Mária Ivánka-Budinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mária Ivánka-Budinsky, 2004

Mária Ivánka-Budinsky, geborene Ivánka, (* 23. Februar 1950 in Ungarn) ist eine ungarische Schachspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Als sie vierzehn Jahre alt war, gewann sie 1964 ihre erste ungarische Meisterschaft. Während ihrer Karriere wurde sie insgesamt neun Mal Ungarischer Meister. Die altruistische Éva Karakas förderte sie sehr. Auch unterstützte sie Mária regelmäßig durch Geschenke und lieh ihr Geld, damit sie Bus-Tickets kaufen konnte. Ab 1979 lebte sie für 15 Jahre in Amerika, war aber jeden Sommer für 2 bis 3 Monate zu Hause in Ungarn. Im Jahre 1970 begann eine lebenslange Beziehung zu ihrem Mann, dem IT-Spezialisten, Andrew Budinszky. Die Verlobung fand im Februar 1972 statt. Sie hat drei Söhne.

Aufgrund ihrer internationalen Erfolge erhielt sie 1978 von der FIDE den Titel Großmeister der Frauen (WGM)[1].

Mária Ivánka-Budinsky 1982 Interzonenturnier in Bad Kissingen

September 2001 führte Charles Joch (Buda) ein ausführliches Interview mit Mária Ivánka über ihren Lebensweg, wobei sie auch ihre Förderin Éva Karakas lobend erwähnte [2]. Sie schrieb ein Buch über die Höhen und Tiefen ihres Lebens und über das Leben hinter den Kulissen. Ihre ersten internationalen Turniererfahrungen sammelte sie in Zinnowitz (DDR) und den Niederlanden in Wijk aan Zee. 1970 begann sie ein Studium an der Handel und Tourismus-Akademie, wo sie über einen Zeitraum von vier Stunden pro Tag gearbeitet hat. 1975 war eines der schönsten Jahre ihres Lebens. Ihr Mann ging von Deutschland nach Amerika, wo sie eineinhalb Monate verbrachte. Es begann nun ein Pendeln zwischen Amerika und Ungarn. Fast 15 Jahre hat sie in Amerika verbracht. 2001 zum Zeitpunkt des Interviews war ihr ältester Sohn Andrew (27) bei der Luft- und Raumfahrttechnik beschäftigt, Adrian (25) ein Architekt und Aaron (19) hatte gerade den Abschluss eines EDV-Kurses. Sie sagte: "Ich mag den American way of life. Es wäre müßig, über eine Menge von Unterschieden zu sprechen. Wir haben in Austin, Texas, gelebt, wo das Leben nur mit Klimaanlage zu ertragen ist. Aber dann war ich froh, dass mein Mann einen Job in Boston bekam. Auf jeden Fall freue ich mich sehr, dass meine Mutter die Heimat erhält, jedes Jahr trifft sich hier die Familie."

Ivánka-Budinskys Elo-Zahl beträgt 2260 (Stand: September 2014), sie wird jedoch als inaktiv geführt, da sie seit der Mannschaftseuropameisterschaft der Frauen im November 1992 in Debrecen keine gewertete Partie mehr gespielt hat. Ihre höchste Elo-Zahl von 2320 hatte sie im Januar 1976 und im Juli 1987.

Interzonenturniere[Bearbeiten]

Sie spielte mehrere Interzonenturniere der Frauen. Das beste Ergebnis erreichte sie jeweils mit dem fünften Platz 1971 in Ohrid [3] und 1976 in Tiflis [4]. 1979 spielte sie in Alicante, 1982 das Interzonenturnier in Bad Kissingen, 1985 in Schelesnowodsk, 1987 in Tuzla.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ildikó Mádl und Maria Ivanka auf der Schacholympiade 1986 in Dubai

Zwischen 1969 und 1986 vertrat sie die ungarische Frauenmannschaft auf allen acht Schacholympiaden (dreimal am ersten Brett), an denen diese teilnahm (die Schacholympiade 1976 in Haifa wurde von den Staaten des Warschauer Paktes boykottiert), und gewann insgesamt elf Medaillen, darunter sechs der Mannschaft (4 Silber und 2 Bronze) und fünf für Einzelergebnisse (Gold für das beste Ergebnis am ersten Brett im Jahr 1974 in Medellín, je zwei Silber- (1978 in Buenos Aires und 1980 in Valletta) und Bronzemedaillen).[5] Ivánka-Budinsky nahm 1992 an der ersten Mannschaftseuropameisterschaft der Frauen teil.[6]

Weitere Turniere[Bearbeiten]

Zu ihren größten Erfolgen in internationalen Turnieren zählen: Geteilte Erste in Vrnjačka Banja 1970, Erste in Wijk aan Zee 1971, geteilte Erste in Vrnjačka Banja 1971, Erste in Brașov 1972, geteilte Erste in Wijk aan Zee 1973, geteilte Zweite in Subotica 1976, Erste in Belgrad 1977 und Erste in Zalaegerszeg 1979.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 77
  2. Ausführliches Interview von Charles Joch (Buda) mit Mária Ivánka (ungarisch)
  3. World Chess Championship (Women) 1971 Ohrid Interzonal Tournament
  4. World Chess Championship (Women) 1976 Tbilisi Interzonal Tournament
  5. WOMEN'S CHESS OLYMPIADS - Ivánka, Mária (Hungary) auf OlimpBase (englisch)
  6. Mária Ivánka-Budinskys Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)

Quellen[Bearbeiten]

  • W. Litmanowicz; J. Gizycki: Schach von A bis Z. Warschau 1986, S. 379
  • 2002 wurde ein Buch veröffentlicht, das ihr Leben und ihre Karriere beschreibt: Silver Queen, ISBN 963-9160-36-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mária Ivánka-Budinsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien