Máximo Tajes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Máximo Tajes
Wohnhaus von Máximo Tajes nahe Cerrillos.

Máximo Tajes Cáceres (* 23. November 1852 in Canelones; † 21. November 1912 in Montevideo) war ein uruguayischer Militär und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Tajes gehörte der Partido Colorado an und wurde am 18. November 1886 vom Kongress zum Präsidenten von Uruguay gewählt. Diese Position hatte er bis zum 1. März 1890 inne.[1][2][3] Damit war er der letzte Präsident in der Phase der Militärdiktatur (1876–1890).[4] Während seiner Amtszeit setzte er zunächst im Kongress einen Verbannungsbeschluss gegen seinen politischen Gegner und Amtsvorgänger Máximo Santos durch.[5] Anschließend wirkte er auf die Wiederherstellung der Verfassung und die Beseitigung der seinen Vorgänger unterstützenden militärischen Führungsfiguren hin. Zu seinem Nachfolger wurde schließlich Julio Herrera y Obes gewählt. Am 27. März 1897 wurde ihm das Amt des uruguayischen Botschafters in Argentinien übertragen, das aber noch im selben Jahr ab dem 27. Oktober Domingo Mendilaharsu übernahm.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uruguay: Heads of State: 1830-1919 auf archontology.org
  2. Daten auf info-regenten.de
  3. Daten auf worldstatesmen.org
  4. The Return of Civilians. auf country-data.com (englisch)
  5. Uruguay. In: Brockhaus Konversations-Lexikon 1894–1896, 16. Band, S. 137.
Vorgänger Amt Nachfolger
Máximo Santos Präsident von Uruguay
18. November 1886–1. März 1890
Julio Herrera y Obes