Mährisch-Ostrauer Operation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russische Übersichtskarte der Operation

Die Mährisch Ostrauer Operation (russisch Моравска-Остравская операция, Morawska Ostrawskaja Operazija) war eine Offensive der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, die vom 10. März bis zum 5. Mai 1945 dauerte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die 4. Ukrainische Front unter Iwan Petrow (ab 26. März unter Andrei Jerjomenko) verfügte über 240.000 Mann, 2.900 Geschütze und Mörser, 184 Panzer und Selbstfahrlafetten und 416 Flugzeuge. Die deutsche Armeegruppe Heinrici verfügte über 150.000 Mann, 1.500 Geschütze und Mörser, 100 Panzer sowie 120 Flugzeuge.

Verlauf[Bearbeiten]

Am 10. März begann die Offensive. In acht Tagen stieß die Rote Armee auf einer 15 km breiten Front lediglich 6 - 12 Kilometer vor, ohne ihre Operationsziele zu erreichen. Da die Offensive der 1. Ukrainischen Front im Raum Loslau, Ratibor erfolgreich war, wurde der Schwerpunkt des Angriffes dorthin verschoben. Dieses Industriegebiet wurde nun vom Norden her angegriffen und damit die deutschen Verteidigungslinien umgangen. Am 24. März begannen die Sowjets mit einem neuen Angriff und stießen 40 - 85 km weit vor. Daher änderte das STAWKA den Operationsplan und befahl, nun in Richtung Olmütz anzugreifen, um die 1. Panzerarmee einzukesseln. Fünf deutsche Divisionen wurden dorthin verlegt. Am 22. April fiel Troppau, am 30. April Mährisch Ostrau und Sillein, am 6. Mai Sternberg und Zugänge zu Olmütz. Die 1. Panzerarmee begann mit dem Rückzug, um der drohenden Einkesselung zu entgehen.

Folgen[Bearbeiten]

Die sowjetischen Truppen besetzten das Mährisch Ostrauer Industriegebiet und schufen die Voraussetzungen für den Vorstoß in die zentralen Gebiete der Tschechoslowakei. Die Rote Armee verlor dabei 113.000 Mann (24.000 davon Tote und Vermisste). [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mährisch-Ostrauer Operation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.soldat.ru/doc/casualties/book/chapter5_10_1.html