Mährisches Landesmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mährische Landesmuseum in Brünn (Dietrichstein-Palais)

Das Mährische Landesmuseum (tschech. Moravské zemské muzeum, MZM) in Brünn ist eines der bedeutendsten Museen in Tschechien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heute zweitgrößte und zugleich zweitälteste museale Institution Tschechiens wurde am 29. Juli 1817 aufgrund des kaiserlichen Dekrets des Kaisers Franz I. als Kaiser-Franz-Museum (Františkovo muzeum) gegründet.

Bedeutung[Bearbeiten]

In seinen Sammlungen bewahrt es über 6 Millionen wertvolle Exponate aus den Bereichen Anthropologie, Archäologie der Ur- und Frühgeschichte und des Mittelalters, Botanik, Theaterwissenschaft, Entomologie, Ethnografie, Geologie, Genetik, Geschichte, Mineralogie, Musikwissenschaft, Paläontologie und Zoologie mit Bezug zur Geschichte des Landesteils Mähren auf.

Als bedeutendstes Exponat gilt die Venus von Dolní Věstonice.

Neben der Bestandsbildung und der wissenschaftlichen Forschungsarbeit veranstaltet das Museum Ausstellungen, Vorträge und Exkursionen und widmet sich der Herstellung von Publikationen sowie der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Das Mährische Landesmuseum untersteht dem Kulturministerium der Tschechischen Republik und ist Mitglied der Assoziation der Museen und Galerien der Tschechischen Republik.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Zum Landesmuseum gehören in Brünn:

Weiterhin gehören zum Landesmuseum außerhalb der Stadt:

Leiter[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Mährisches Landesmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.19141666666716.608333333333Koordinaten: 49° 11′ 29″ N, 16° 36′ 30″ O