Männer (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Männer
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Doris Dörrie
Drehbuch Doris Dörrie
Produktion Helmut Rasp
Musik Claus Bantzer
Kamera Helge Weindler
Schnitt Raimund Barthelmes,
Jeanette Magerl
Besetzung

Männer ist eine Komödie von Doris Dörrie aus dem Jahr 1985.

Die Geschichte wurde mit den deutschen Schauspielern Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht und Ulrike Kriener verfilmt.

Handlung[Bearbeiten]

Julius Armbrust ist ein ehrgeiziger Verpackungsdesigner Mitte dreißig. Seine Frau Paula, mit der er zwei Kinder hat, betrügt er mit einer seiner Sekretärinnen. An seinem zwölften Hochzeitstag erfährt er, dass Paula ihn ebenfalls betrügt.

Paulas Liebhaber Stefan ist Julius ganz und gar nicht ähnlich. Er ist freischaffender Künstler, hat kein Geld, keine feste Anstellung und keine Ziele.

Für Julius bricht eine Welt zusammen, doch davon lässt er sich nicht unterkriegen. Unter dem Vorwand, auf einen Kongress zu fahren, zieht er unter dem falschen Namen „Daniel“ in Stefans WG ein, nachdem dort ein Zimmer frei geworden ist, wie Julius zufällig herausbekommt. Unter allen Umständen will Julius seine Frau zurückgewinnen. Als Paula Stefan in der WG besucht, verkleidet sich Julius, als es zu spät für eine Flucht ist, mit einer Affenmaske und sorgt mit dieser Verkleidung (in der er das als romantisch geplante Frühstück von Stefan und Paula stört) dafür, dass es zu ersten Missstimmungen zwischen Paula und Stefan kommt. Julius zeigt Stefan das Leben im Luxus, macht ihm dieses mehr und mehr schmackhaft und verwandelt den bekennenden Hippie und Aussteiger schließlich Schritt für Schritt in einen Erfolgstypen. Gleichzeitig entwickelt sich aber auch eine Freundschaft zwischen den beiden Männern. Sie sehen zusammen Eishockey, kochen miteinander, streiten sich, trinken, philosophieren über Frauen, Sex, Beziehungen. Dennoch verliert Julius sein Ziel, Paula zurückzugewinnen, nicht aus den Augen. Durch seine Verbindungen in der Werbebranche verhilft er Stefan zu einem Posten als Art Director in der Hoffnung, dass Stefan nun nicht mehr genug Zeit für Paula hat. Der Plan geht auf, Julius und Paula finden wieder zueinander. Als Julius in sein Büro zurückkehrt, erfährt er, dass Stefan sein neuer Partner wird. In der Schlussszene - die im Paternoster von Julius' Firma spielt - erkennt Stefan „Daniels“ wahre Identität. Es kommt zu einer letzten Auseinandersetzung, in deren Verlauf sich beide Männer schließlich bis auf die Unterhose ausziehen. Nur noch mit hellblauen Boxershorts (Julius) und Tigertanga (Stefan) bekleidet, werden sie von Paula und Julius' entsetzten Kollegen im Paternoster entdeckt und beginnen zu lachen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprünglich war der Film eine Auftragsarbeit für das ZDF. Dennoch entschloss sich die Produktionsfirma, den Film im Sommer 1985 ins Kino zu bringen, wo er von über 5 Mio. Zuschauern gesehen wurde.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend positive Kritiken. So das Lexikon des internationalen Films: Geistvolle, mit frechem Witz und treffenden Beobachtungen durchsetzte Filmkomödie über den Kampf der Geschlechter, die mit liebevoll-ironischem Grundton die kleinen und größeren Eitelkeiten der Männer verspottet und dabei ein überraschend sicheres Gespür für Komik beweist.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]