Männer des Gesetzes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Männer des Gesetzes
Originaltitel Posse
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Kirk Douglas
Drehbuch Christopher Knopf
William Roberts
Produktion Kirk Douglas
Phil Feldman
Musik Maurice Jarre
Kamera Fred J. Koenekamp
Schnitt John W. Wheeler
Besetzung

Männer des Gesetzes (Posse) ist ein US-amerikanischer Western von Kirk Douglas aus dem Jahr 1975.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 1890 in Texas. US-Marshal Howard Nightingale kandidiert für das Amt eines US-Senators. Um sich bei der Verbrechensbekämpfung zu profilieren, reist er mit seinen Leuten im Sonderzug "Silver Star" der Texas & Arizona Railroad (T. & A. R. R.) durch das Land.

Nachdem Strawhorn den Sheriff einer Kleinstadt tötet, wird er von der Gruppe Nightingales verfolgt. Es kommt zum Kampf, in dem die Leute Nightingales einige Komplizen Strawhorns töten – auch die, die sich ergeben wollen. Nightingale nimmt Strawhorn fest.

Strawhorn gelingt es, Nightingale zu überwältigen und setzt diesen in dem Käfig auf dem Zug fest, der eigentlich für Strawhorn vorgesehen war. Strawhorn demütigt den Marshal, indem er ihn vor der Bevölkerung seines Amtssitzes Tahoma lächerlich macht. Nightingales Männer stellen sich auf Strawhorns Seite und werden zu seiner neuen Bande.

Kritiken[Bearbeiten]

Vincent Canby schrieb in der New York Times vom 5. Juni 1975, der Film sei „freundlich“ und „manchmal originell“ („genial, sometimes witty“). Er sei zwar ein Actionfilm, aber er thematisiere auch die Fragen der Moral, wobei er „kurioserweise“ den Gesetzeslosen zu bevorzugen scheine. Kirk Douglas beweise sein Talent als Regisseur; es wurde ebenfalls das Drehbuch gelobt. [1]

Die Zeitschrift TV direkt 10/2007 schrieb, der Film beinhalte zahlreiche „kritische Untertöne“. [2]

Phil Hardy nennt den Film „skurril und vergnüglich, (...), clever und logisch geschrieben.“ Derns Darstellerleistung sei „superb“.[3] Joe Hembus merkt an, der Film folge „dem modischen Trend, Kommentare zur aktuellen Politik zu machen.“[4]

„Ideologisch fragwürdige Auseinandersetzung um Probleme von Recht und Gesetz im Amerika des Wilden Westens. Das dilettantisch inszenierte Regiedebüt des Hauptdarstellers.“

Lexikon des internationalen Films[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kirk Douglas wurde auf der Berlinale 1975 für den Goldenen Bären nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in der Region von Tucson (Arizona) gedreht. [6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Vincent Canby
  2. TV direkt 10/2007, Seite 58
  3. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.348
  4. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.372
  5. Männer des Gesetzes im Lexikon des Internationalen Films
  6. Filming locations für Posse