Mélanie Suchet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mélanie Suchet Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 1. September 1976
Geburtsort Moûtiers
Größe 161 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom
Verein SC Menuires
Status zurückgetreten
Karriereende 10. Dezember 2004
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Lake Placid 1994 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 13. (1997/98)
 Abfahrtsweltcup 3. (1993/94)
 Super-G-Weltcup 5. (1997/98)
 Riesenslalomweltcup 47. (2001/02)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 4 1
 Super-G 1 0 1
 

Mélanie Suchet (* 1. September 1976 in Moûtiers) ist eine ehemalige französische Skirennläuferin. Sie war auf die Geschwindigkeitsdisziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert.

Karriere[Bearbeiten]

Suchet gewann als 17-Jährige am 4. Dezember 1993 ihre ersten Punkte im Weltcup mit Platz zehn in der Abfahrt in Tignes. Ihren ersten Podestplatz erreichte sie am 29. Januar 1994 mit Platz zwei hinter Isolde Kostner bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen. Ein paar Tage später wurde sie bei der Abfahrt in der Sierra Nevada erneut Zweite, nur 0,01 Sekunden hinter Hilary Lindh. In der Saison 1993/94 belegte sie im Abfahrtsweltcup Rang drei. Bei ihren ersten Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer wurde sie in der Abfahrt Sechste. Ende März gewann sie bei der Juniorenweltmeisterschaft 1994 in Lake Placid die Goldmedaille in der Abfahrt.

In den folgenden Saisonen konnte sie wegen einer Knieverletzung nur wenige Rennen bestreiten, erst in der Saison 1997/98 schaffte sie wieder den Anschluss an die Weltspitze. Am 23. Januar 1998 gewann Suchet ihr erstes und einziges Weltcuprennen, den Super-G in Cortina d’Ampezzo. Dazu folgten noch ein zweiter Platz in der Abfahrt und ein dritter Rang im Super-G. Bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano verpasste sie als Vierte in der Abfahrt nur knapp eine Medaille, im Super-G wurde sie Achte. Im Jahr darauf belegte sie bei der Weltmeisterschaft 1999 in Vail Platz sechs in der Abfahrt.

Auch aufgrund von kleineren Verletzungen konnte sie sich danach nur mehr selten unter den besten zehn platzieren. Am Ende der Saison 2001/02 erreichte sie noch einen zweiten und einen dritten Platz in der Abfahrt.

Am 3. Dezember 2004 stürzte sie bei der Abfahrt in Lake Louise beim Zielsprung und erlitt einen Abriss der rechten Patellarsehne. Kurz darauf gab sie ihren Rücktritt vom aktiven Skirennsport bekannt.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
23. Januar 1998 Cortina d’Ampezzo Italien Super-G

Französische Meisterschaften[Bearbeiten]

Suchet wurde vier Mal Französische Meisterin:

  • 3x Abfahrt: 2002, 2003 und 2004
  • 1x Super-G: 2003

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Melanie Suchet beendet Karriere. magazin.skiinfo.de, 10. Dezember 2004, zuletzt abgerufen am 10. März 2012.