Mérida-Initiative

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Mérida-Initiative ist eine Initiative der Regierung der Vereinigten Staaten zur Bekämpfung des Drogenhandels in Süd- und Mittelamerika. Vor allem die Unterstützung der Mexikanischen Regierung im Drogenkrieg ist das Ziel des Plans.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Initiative wurde 2007 unter George W. Bush ins Leben gerufen.[1][2]

Von 2008 bis 2011 wurden etwa 1,7 Milliarden US-Dollar genehmigt. Die Gelder sollten für Ausbildung und Ausrüstung wie Hubschrauber und Fahrzeuge der Sicherheitsdienste verwendet werden.[1]

2011 wurden bis Anfang August etwa 474 Millionen US-Dollar abgerufen.[1]

Im Dezember 2011 genehmigte der Senat der Vereinigten Staaten ein Budget von 249 Millionen US-Dollar für das Jahr 2012.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Die USA im Drogenkrieg Mexikos. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. Dezember 2011, abgerufen am 20. Dezember 2011 (deutsch).
  2. Alex Gertschen: Calderóns Drogenkrieg befriedet Mexiko nicht. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. Dezember 2011, abgerufen am 28. Dezember 2011 (deutsch).