Mérindol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mérindol
Wappen von Mérindol
Mérindol (Frankreich)
Mérindol
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Cadenet
Gemeindeverband Provence-Luberon-Durance.
Koordinaten 43° 45′ N, 5° 12′ O43.7566666666675.2038888888889168Koordinaten: 43° 45′ N, 5° 12′ O
Höhe 100–620 m
Fläche 26,59 km²
Einwohner 1.969 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 84360
INSEE-Code

Ehemalige Brücke zwischen Mérindol und Mallemort

Mérindol ist eine französische Gemeinde mit 1969 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten]

Mérindol liegt 18 Kilometer südöstlich von Cavaillon[1] und 15 Kilometer nordöstlich von Salon-de-Provence. Die Gemeinde liegt an der Durance.[2] und ist Teil des Regionalen Naturparks Luberon.

Geschichte[Bearbeiten]

Das alte Dorf lag steil an einem Hang. Vor rund 450 Jahren begannen die Siedler, es zu verlassen und siedelten direkt an der Durance. Der Ort war sehr stark von der Waldenserbewegung geprägt, die sich 1545 in Lyon gegründet hatte. Die religiöse Minderheit, die für einen Bruch mit den bisherigen Traditionen der Kirche stand, wurde verfolgt. Da das Predigen in den Städten zu gefährlich wurde, zogen sich die Waldenser in ländliche Regionen in Frankreich und Italien zurück. Die Herren der Provence, die zu dieser Zeit dünn besiedelt war, nahmen gern Einwanderer auf, die ihr Land bewirtschaften konnten. Daher konnten sich die Waldenser unter anderem nach Mérindol zurückziehen. 1530 wurde Jean de Roma der neue Inquisitor von Apt. Unter seiner Herrschaft wurden die Waldenser unterdrückt und ermordet, was ihrerseits zu Racheakten führte. 1540 bestimmte der „Erlass von Mérindol“, dass alle, die der Ketzerei für schuldig befunden würden, lebendig verbrannt werden sollten. In nur einer Woche wurden elf Dörfer des Luberon verwüstet, zwei bis dreitausend Menschen sind dabei ums Leben gekommen, davon ein Dutzend in Mérindol. Die Mehrheit der Bevölkerung konnte in die Schweiz entkommen.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Alte Burg mit Waldenserdenkmal[1]
  • Alter Ortskern (gegründet 1225)
  • Glockenturm der 1682 zerstörten protestantischen Kirche
  • Katholische Kirche Sainte-Anne (1756)
  • Lavoir am Ortseingang
  • Olivenölpresse aus dem 16. Jahrhundert[4]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 725 869 1021 1221 1521 1795 1939

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mérindol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Gemeinde auf der Provence-Website
  2. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  3. Verfolgung der Waldenser auf igougo.com
  4. Sehenswürdigkeiten