Mézières VD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VD ist das Kürzel für den Kanton Waadt in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Mézièresf zu vermeiden.
Mézières
Wappen von Mézières
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Lavaux-Oronw
BFS-Nr.: 5791i1f3f4
Postleitzahl: 1083
Koordinaten: 548784 / 16072846.5958436.770271742Koordinaten: 46° 35′ 45″ N, 6° 46′ 13″ O; CH1903: 548784 / 160728
Höhe: 742 m ü. M.
Fläche: 3.48 km²
Einwohner: 1168 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 336 Einw. pro km²
Website: www.mezieres.ch
Mézières VD

Mézières VD

Karte
Frankreich Genfersee Lac de Bret Lac de Lussy Kanton Freiburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Lausanne Bezirk Riviera-Pays-d’Enhaut Belmont-sur-Lausanne Bourg-en-Lavaux Chexbres Les Cullayes Essertes Ferlens VD Forel (Lavaux) Lutry Maracon Mézières VD Montpreveyres Oron VD Paudex Puidoux Pully Rivaz VD Saint-Saphorin (Lavaux) Savigny VD ServionKarte von Mézières
Über dieses Bild
w

Mézières ist eine politische Gemeinde im Distrikt Lavaux-Oron des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Mézières liegt auf 742 m ü. M., 14 km nordöstlich der Kantonshauptstadt Lausanne (Luftlinie). Das ehemalige Bauerndorf erstreckt sich auf einem Hügel zwischen den Tälern von Bressonne und Carrouge, auf der Ostabdachung des Hochplateaus des Jorat, im Waadtländer Mittelland.

Die Fläche des 3.9 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Molassehöhen zwischen dem Jorat und dem Oberlauf der Broye. Die östliche Grenze verläuft entlang des Baches Carrouge. Von hier erstreckt sich der Gemeindeboden westwärts über die breite Talniederung auf den Hügel von Mézières (752 m ü. M.) und nach Südwesten über die Waldgebiete Bois des Riaux und Bois de la Côte nördlich der Rodungsinsel von Les Cullayes bis in den Taleinschnitt der Bressonne. Auf der Höhe nördlich von Les Cullayes wird mit 830 m ü. M. der höchste Punkt von Mézières erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 15 % auf Siedlungen, 23 % auf Wald und Gehölze und 62 % auf Landwirtschaft.

Zu Mézières gehören ausgedehnte Einfamilienhausquartiere sowie mehrere Hofsiedlungen und Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Mézières sind Carrouge, Ferlens, Servion und Montpreveyres.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 1168 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Mézières zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 91.6 % französischsprachig, 4.3 % deutschsprachig und 1.1 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Mézières belief sich 1900 auf 498 Einwohner. Seit 1970 (540 Einwohner) stieg die Bevölkerungszahl markant an und verdoppelte sich innerhalb von 30 Jahren. Das Siedlungsgebiet von Mézières ist heute mit demjenigen von Carrouge fast lückenlos zusammengewachsen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mézières war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau und die Viehzucht einen gewissen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In den letzten Jahren haben sich einige neue Unternehmen in Mézières niedergelassen. Im Dorf sind Firmen aus den Branchen Elektroinstallation, Baugewerbe, Informatik, und Messinstrumente vertreten.

Durch den Bau zahlreicher Einfamilienhäuser seit den 1970er Jahren hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die vor allem in Lausanne und Vevey arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Moudon via Chexbres nach Vevey, besitzt aber auch eine gute Verbindung zur Hauptstrasse 1 (Lausanne-Moudon). Durch die Autobuslinie 62 der Transports publics de la région Lausannoise, die von Lausanne nach Moudon verkehrt, ist Mézières an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden. Eine weitere Buslinie bedient die Strecke von Mézières nach Oron-la-Ville.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1150 unter dem Namen Maiseriis. Später erschienen die Bezeichnungen Maseres (1161), Maseriis (1170), Masieres (1177), Maisieres (1180), Masirie (1184), Maceriis (1186), Messeretes (1228), Mayseres (1290), Mayseriis (1292) und danach Mexieres. Der Ortsname geht auf das lateinische Wort maceriae zurück, aus dem sich das altfranzösische maisière entwickelte. Beide Wörter haben die Bedeutung von Mauer, insbesondere von verfallenen Mauern, und bezeichnen demnach die Ruinen eines Gebäudes.

Im Mittelalter gehörte Mézières zur Herrschaft Vulliens und bildete später eine eigene Herrschaft. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 gelangte das Dorf unter die Verwaltung der Landvogtei Moudon. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Mézières von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Oron zugeteilt.

Eine Fusion von Mézières mit den Nachbargemeinden Montpreveyres, Les Cullayes und Servion wurde angestrebt, ist am 15. Januar 2006 jedoch an der Urne am knappen Nein der Einwohner von Montpreveyres gescheitert. Die übrigen drei Gemeinden stimmten der Fusion zu.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche von Mézières wurde 1707 erbaut; 1733 wurde der Frontturm aus Sandsteinquadern hinzugefügt. Im Innern befindet sich eine Steinkanzel von 1712. Das Pfarrhaus stammt von 1730.

Der bemerkenswerteste Bau von Mézières ist das Théâtre du Jorat, das auf eine besondere Entstehungsgeschichte zurückblicken kann. Der Ende des 18. Jahrhunderts amtierende Pfarrer Martin trat für eine Befreiung der Kartoffel von der Zehntsteuer ein, weil die Kartoffel kein Getreide, sondern ein Gemüse sei. Er wurde verhaftet und nach Bern gebracht, wo er jedoch freigesprochen wurde. Mit Triumph nahm er darauf sein Amt in Mézières wieder auf. Mehr als hundert Jahre später hielt René Morax dieses Ereignis im Schauspiel La Dîme fest, das am 16. April 1903 in Mézières unter großem Engagement der Dorfbevölkerung uraufgeführt wurde. In der Folge wurde nach Plänen eines Genfer Architektenpaares der imposante Holzbau des Théâtre du Jorat errichtet und 1908 eingeweiht. Das Theater, in dem bis zu 1000 Zuschauer Platz fanden, war bis zum Zweiten Weltkrieg Standort zahlreicher Aufführungen, darunter der Uraufführung von Arthur Honeggers Oratorium Le Roi David. Nach einer Restauration in den 1980er Jahren erlangte das Théâtre du Jorat erneut einen überregionalen Ruf als Kulturzentrum mit zahlreichen Aufführungen von Schauspielen, Opern und Konzerten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Mézières ist der Geburtsort des Generals Henri Guisan.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.