Mêda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mêda
Wappen Karte
Wappen von Mêda
Mêda (Portugal)
Mêda
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Norte
Distrikt: Guarda
Concelho: Mêda
Koordinaten: 40° 58′ N, 7° 16′ W40.965-7.2611111111111Koordinaten: 40° 58′ N, 7° 16′ W
Einwohner: 1986 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 27,2 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 6430
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Mêda
Avenida Gago Coutinho e Sacadura Cabral
6430-183 Mêda[3]
Kreis Mêda
Flagge Karte
Flagge von Mêda Position des Kreises Mêda
Einwohner: 5163 (Stand: 30. Juni 2011)[4]
Fläche: 286,05 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 16
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Mêda
Largo do Município
6430-197 Mêda
Präsident der Câmara Municipal: Armando Luís Rodrigues Carneiro (PS)
Webpräsenz: www.cm-meda.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsname ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Mêda ist eine Stadt (Cidade) und ein Kreis (Concelho) im Distrikt Guarda in Portugal mit 1986 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick auf den Ortskern

Geschichte[Bearbeiten]

Felsmalereien und Grabfunde belegen eine menschliche Besiedlung des Gebietes seit der Altsteinzeit. Auch die Römer hinterließen zahlreiche Spuren. Nach ihnen ließen sich hier Sueben und Westgoten nieder, bis zum Einfall der Mauren. Bis zu ihrer Vertreibung 1065 waren die Araber hier ansässig. Mêda stand jedoch im weiteren Verlauf der Reconquista im Schatten strategisch bedeutenderer Orte wie Marialva oder Longroiva.

1519 erneuerte König Manuel I. vorherige Stadtrechte Mêdas. In den folgenden Epochen, insbesondere nach den Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution in Portugal 1822, gewann der Kreis durch Eingemeindungen zunehmend an Bedeutung, und ehemals größere Orte wurden ihm nun unterstellt.

Am 26. Januar 2005 wurde Mêda vom Status einer Vila (Kleinstadt) zur Cidade (Stadt) erhoben.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wanderwege, Radwege, Thermalbäder, historische Orte und eine Vielzahl sakraler, öffentlicher und privater Baudenkmäler sind im Kreis zu finden.[6]

Mit Marialva liegt hier eines der zwölf historischen Dörfer, den Aldeias Históricas de Portugal. Auch in anderen Ortschaften des Kreises hat insbesondere der Turismo rural in der Folge Aufschwung genommen.

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Rathaus von Mêda

Kreis Mêda[Bearbeiten]

Mêda ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Vila Nova de Foz Côa, Pinhel, Trancoso sowie Penedono.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Meda:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Mêda (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
753 5 235 12 011 11 851 12 378 8 964 7 440 5 926 5 202

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mêda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.cm-meda.pt/CentroContactos/Paginas/JuntasdeFreguesia.aspx
  4. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  5. www.cm-meda.pt, abgerufen am 27. Dezember 2012
  6. dito
  7. www.anmp.pt, abgerufen am 27. Dezember 2012