Mêdog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Mêdog in Tibet

Mêdog (Metog Dzong, tibetisch: མེ་ཏོག་རྫོང་, Umschrift nach Wylie: me tog rdzong) oder Motuo (chinesisch 墨脱县, Pinyin: Mòtuō Xiàn) ist ein Kreis im Südosten des Regierungsbezirks Nyingchi im Südosten des Autonomen Gebiets Tibet in der Volksrepublik China. Im Jahr 1999 zählte er 9.868 Einwohner.[1] Der Hauptort hat 1878 Einwohner[2] und ist die am schwersten zu erreichende "Kreisstadt" der Volksrepublik China. Bereits gebaute Straßen sind den schwierigen Naturbedingungen (steile Südabdachung des Ost-Himalayas, hohe Monsunniederschläge) bisher regelmäßig zum Opfer gefallen.

Der Yarlung Tsangpo (Brahmaputra) umfliesst im Grenzbereich der Kreise Mainling und Mêdog den 7782 Meter hohen Berg Namjagbarwa.

Mêdog-Verwerfungszone[Bearbeiten]

Der Kreis liegt in einem seismisch aktiven Gebiet, der Mêdog-Verwerfungszone (Motuo-Verwerfung) (墨脱断裂带). Sie gehört zu einem System von geologischen Verwerfungen, die infolge der Kollision der Indischen mit der Eurasischen Platte aktiv sind. Seit 1900 fanden in Mêdog mehrere mit dieser Aktivität verbundene Erdbeben statt, zwei davon mit einer Magnitude höher als 7.[3]

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus einer Großgemeinde, sechs Gemeinden und einer Nationalitätengemeinde zusammen. Diese sind:

  • Großgemeinde Mêdog (墨脱镇), Hauptort, Sitz der Kreisregierung;
  • Gemeinde Baibung (背崩乡);
  • Gemeinde Bangxin (旁辛乡);
  • Gemeinde Dexing (德兴乡);
  • Gemeinde Gadê (甘登乡);
  • Gemeinde Godang (格当乡);
  • Gemeinde Qarasa (加热萨乡);
  • Gemeinde Dagmo der Lhoba (达木珞巴族乡).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. China County & City Population 1999 FAQ, China Historical GIS, Harvard University
  2. 墨脱县行政区划
  3. Honglin He und Eikichi Tsukada: Recent Progresses of Active Fault Research in China. In: Journal of Geography. 2003, S. 489-520.

Weblinks[Bearbeiten]

29.48333333333395.5Koordinaten: 29° 29′ N, 95° 30′ O