Mönchsfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mönchsfisch
Mönchsfisch (Chromis chromis)

Mönchsfisch (Chromis chromis)

Systematik
Ovalentaria
incertae sedis
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Unterfamilie: Chrominae
Gattung: Chromis
Art: Mönchsfisch
Wissenschaftlicher Name
Chromis chromis
(Linnaeus, 1758)

Der Mönchsfisch (Chromis chromis) ist ein Riffbarsch (Pomacentridae). Die Fische werden 13 Zentimeter lang, bei einer Rumpfhöhe von 2,1 bis 2,5 Zentimeter. Der Rumpf ist von auffallend großen, dunkel umrandeten Schuppen bedeckt, ausgewachsenen Tiere sind kastanienbraun, juvenile leuchtend blau. Die Rückenflosse hat 14 Flossenstrahlen, davon neun bis elf weiche, die Afterflosse zwei Hart- und neun bis elf Weichstrahlen. Ihre Schwanzflosse ist tief gegabelt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Mönchsfische leben an den Küsten des Mittelmeeres, und an den Küsten des östlichen Atlantiks, von der südlichen Biskaya über Portugal, Westafrika bis nach Luanda, außerdem bei den Kanarischen Inseln, Madeira, den Azoren, den Kapverden und São Tomé in Tiefen von zwei bis 40 Metern. Im Mittelmeer gehören sie zu den häufigsten Fischen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Mönchsfische leben in kleinen Schulen über Felsriffen und Seegraswiesen und ernähren sich von kleinen planktischen und benthischen Wirbellosen und Fischbrut.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Im Sommer bilden die Männchen über Felsen oder Geröll kleine Reviere und putzen ein Teil mit dem Maul frei von Algen und anderem Aufwuchs. Vorbeischwimmende Weibchen werden durch Anschwimmen und plötzliche Kehrtwendungen zum Laichplatz bebalzt. Ist ein Weibchen laichbereit, so legt es die klebrigen Eier auf die vorbereitete Fläche, die anschließend vom Männchen befruchtet werden. Das Männchen bewacht anschließend die Brut vor Laichräubern und fächelt mit den Flossen Frischwasser zu. Nach etwas einer Woche schlüpfen die Larven und der Brutpflegeinstinkt erlischt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Gerald R. Allen: Riffbarsche der Welt, Mergus Verlag Melle, 1991, ISBN 3-88244-007-4
  • Matthias Bergbauer, Bernd Humberg: Was lebt im Mittelmeer?, 1999, Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07733-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chromis chromis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien