24-cm-Mörser M 98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mörser M 98)
Wechseln zu: Navigation, Suche
24-cm-Mörser M 98


24-cm-Mörser M 98

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 24-cm-Mörser M 98
Herstellerland: Österreich-Ungarn
Entwickler/Hersteller: Škoda, Plzeň
Entwicklungsjahr: 1898
Produktionszeit: 1899 bis 1918
Modellvarianten: M 98 und M98/07
Mannschaft: 8 bis 10
Technische Daten
M 98 im HGM Wien

Der 24-cm-Mörser M 98 in den Ausführungen M 98 und M 98/07 war bis zur Einführung des Belagerungsmörsers 30,5 cm M 11 im Jahre 1911 das schwerste Geschütz im Bestand der k.u.k. Festungsartillerie.

Noch zu Friedenszeiten eingeführt, bewährte sich der Mörser M 98 bereits 1902 auf dem Artillerie-Schießplatz und Versuchsgelände in Felixdorf. Mit dem Gerät wurden Beschussversuche zur Gewinnung neuer Erkenntnisse auf dem Gebiet des Festungsbaus durchgeführt. Beschossen wurden aus 4,5 km Entfernung der Teilbau eines permanenten Werkes mit 8-cm-Panzerturm M 94 sowie mit einem Hebeturm für eine 7-cm-Schnellfeuerkanone, eine Feldstellung, ein Beobachtungsturm mit Panzerkuppel, verschiedene Arten von Draht- und Zaunhindernissen sowie unterschiedliche Arten von Strom- und Telefonleitungen.

Obwohl der 30,5-cm-Mörser als Ersatz vorgesehen war, befanden sich 1914 bei Kriegsbeginn noch vierzehn dieser Mörser im aktiven Dienst. Wie zahlreiche andere Geschütze der k.u.k. Armee wurde auch dieser Mörser von Škoda entwickelt und hergestellt.

Es existierten zwei Varianten des Mörsers:

  • M 98 mit Zwei-Drittel-Mantelrohr
  • M 98/07 mit Mantelrohr bis zur Mündung

Ein Mörser vom Typ M 98 befindet sich im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien.

Mörser M 98
Technische Daten
Typ: schweres Wurf-Rohrrücklaufgeschütz mit Schraubverschluss
Motorzug: zwei Lasten – Oberlafette mit Rohr, Unterlafette mit Bettung
Pferdezug (mind. 16-spännig) : vier Lasten – Oberlafette, Rohr, Unterlafette, Bettung
Lafette: Pivotlafette
Kaliber: 240 mm über den Feldern, 243 mm in den Zügen
Geschossgewicht: 133 kg
Pulverladung: bis 20 kg
Schussweite max.: 6,5 km
Mündungsgeschwindigkeit: 278 m/s
Gewicht des feuerbereiten Geschützes: 7.040 kg
Seitenrichtkreis: 360°
Elevation: +40° bis +65°
Feuergeschwindigkeit: 1 Schuss in 3–4 Minuten

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Unterrichtsmaterial und Dienstvorschriften der k.u.k. Armee im Kriegsarchiv in Wien
  • Moritz Ritter von Brunner (Hrsg.): Die Beständige Befestigung. Für die k. u. k. Militärbildungsanstalten und zum Selbstunterrichte für Offiziere aller Waffen. 7. vollständig umgearbeitete Auflage. Seidel, Wien 1909.
  • Erwin Anton Grestenberger: K.u.k. Befestigungsanlagen in Tirol und Kärnten 1860–1918. Verlag Österreich u. a., Wien 2000, ISBN 3-7046-1558-7.

Weblinks[Bearbeiten]