Múli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort der Färöer; zur ehemaligen isländischen Landgemeinde, siehe Reykhólar.

Múli [ˈmʉulɪ] (dänische Schreibweise: Mule) ist ein Ort der Färöer auf der Insel Borðoy, die zur Region der Nordinseln gehört.

Der Ort hatte am 1. Januar 2007 3 Einwohner. Er gehört zur Kommune Hvannasunds kommuna und führt die Postleitzahl FO-737.

Múli liegt im äußersten Norden an der Ostküste Borðoys. Die Besiedlung kann bis zurück ins 13. Jahrhundert datiert werden. Múli erhielt erst 1970 als letzter Ort des Archipels Elektrizität. Es wurde später durch die Straße 743 mit Norðdepil verbunden um die drohende Entvölkerung aufzuhalten. Dennoch galt Múli bereits 2002 als verlassen, doch sind hier immer noch 3 Einwohner gemeldet, und im Sommer nutzen einige ehemalige Bewohner ihre alten Häuser als Ferienwohnungen.

Im Freilichtmuseum des Dänischen Nationalmuseums nördlich von Kopenhagen befinden sich zwei alte Häuser aus Múli, die dorthin geschafft und wieder aufgebaut wurden.

Seit 2006 bekommen alle Häuser auf den Färöern eindeutige Adressen mit Straßennamen und Hausnummern. 2007 wurde gemeldet, dass die vier Häuser in Múli nun auch Adressen bekommen haben (Múlavegur 1, 2, 3 und 4). Notwendig wurde dies nicht nur wegen der Erfordernisse des Postwesens, sondern auch der Rettungsdienste, Polizei, Taxifahrer, und so weiter.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Portal.fo: „Fýra húsanummur í Múla“ (vier Hausnummern in Múli), 23. Februar 2007.

62.35-6.5797222222222Koordinaten: 62° 21′ N, 6° 35′ W