Mühlen (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mühlen
Wappen von Mühlen
Mühlen (Steiermark) (Österreich)
Mühlen (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murau
Kfz-Kennzeichen: MU
Fläche: 50,67 km²
Koordinaten: 47° 2′ N, 14° 30′ O47.03333333333314.5960Koordinaten: 47° 2′ 0″ N, 14° 30′ 0″ O
Höhe: 960 m ü. A.
Einwohner: 904 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 18 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8822, 8820
Vorwahl: 03586
Gemeindekennziffer: 6 14 10
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nr. 5
8822 Mühlen
Website: www.muehlen.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Grießer (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
8
5
2
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Mühlen im Bezirk Murau
Dürnstein in der Steiermark Frojach-Katsch Krakaudorf Krakauhintermühlen Krakauschatten Kulm am Zirbitz Laßnitz bei Murau Mariahof Mühlen Murau Neumarkt in Steiermark Niederwölz Oberwölz Stadt Oberwölz Umgebung Perchau am Sattel Predlitz-Turrach Ranten Rinegg Sankt Blasen Sankt Georgen ob Murau Sankt Lambrecht Sankt Lorenzen bei Scheifling Sankt Marein bei Neumarkt St. Peter am Kammersberg St. Ruprecht-Falkendorf Scheifling Schöder Schönberg-Lachtal Stadl an der Mur Stolzalpe Teufenbach Triebendorf Winklern bei Oberwölz Zeutschach SteiermarkLage der Gemeinde Mühlen (Steiermark) im Bezirk Murau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Mühlen am Zirbitzkogel
Mühlen am Zirbitzkogel
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Hörfeld Moor

Mühlen ist eine Marktgemeinde mit 904 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Mühlen liegt ca. 28 km südöstlich von Murau.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Jakobsberg, Mühlen, Noreia und St. Veit.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Von Norden, im Uhrzeigersinn:

Geschichte[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Mühlen wurde 1849/50 errichtet.[2] Mit 1. Jänner 1965 wurden die vormals eigenständigen Gemeinden Mühlen, Jakobsberg, Noreia (diese Gemeinde hieß vor 1930 Sankt Margarethen) und Sankt Veit in der Gegend zur Gemeinde Mühlen vereint.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mühlen (Steiermark)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gibt es 31 Arbeitsstätten mit 106 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 292 Auspendler und 21 Einpendler. Es gibt 84 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 27 im Haupterwerb), die zusammen 4187 ha bewirtschaften (Stand 1999).

Mühlner Badesee[Bearbeiten]

Der Mühlner Badesee ist ein aufgestauter Teich, der sich ungefähr einen Kilometer nördlich von Mühlen befindet. Er hat eine Wasserfläche von ca. 7 Hektar. Der Badesee ist bei Fischern sehr beliebt, da jedes Jahr zahlreiche Fische eingesetzt werden. Der Fischbestand beläuft sich auf Karpfen, Hechte, Zander, Schleien, Barsche, Rotfedern, Welse usw. 2004 wurde ein Rundweg um den Teich angelegt, der es Spaziergehern ermöglicht, sich den Teich von allen Richtungen aus anzusehen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2010:

  • SPÖ 407 Stimmen / 54,63 %
  • ÖVP 238 Stimmen / 31,95 %
  • FPÖ 100 Stimmen / 13,42 %

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. April 1985.
Wappenbeschreibung: In Rot ein herschauender silberner Löwe, in den Vorderpranken ein silbernes Mühlrad haltend.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1982 Hans Gross (1930–1992), Landeshauptmann-Stellvertreter

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Brunner: Mühlen. Geschichte einer obersteirischen Gemeinde. Eigenverlag der Gemeinde, Mühlen 1990.
  • Karin Erika Haas-Trummer: Noreia. Von der fiktiven Keltensiedlung zum mittelalterlichen Adelssitz. Eine historische und archäologische Spurensuche bis 1600. Böhlau, Wien u. a. 2007, ISBN 978-3-205-77584-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.
  3. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 21. Dezember 1964 über die Vereinigung der Gemeinden Jakobsberg, Mühlen, Noreia und Sankt Veit in der Gegend (politischer Bezirk Murau).
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 35/36, 1985/86, S. 63.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mühlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien