Mühlenbarbeker Au

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mühlenbarbeker Au
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Mühlenbarbeker Au in Mühlenbarbek südwestlich der B 206

Die Mühlenbarbeker Au in Mühlenbarbek südwestlich der B 206

Daten
Gewässerkennzahl DE: 597674
Lage Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein
Flusssystem Elbe
Abfluss über Stör → Elbe → NordseeVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung In die Stör53.9427631790889.6686124801636Koordinaten: 53° 56′ 34″ N, 9° 40′ 7″ O
53° 56′ 34″ N, 9° 40′ 7″ O53.9427631790889.6686124801636
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 11 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 47,67 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Gemeinden Hennstedt, Lockstedt, Mühlenbarbek

Die Mühlenbarbeker Au ist ein rechter Nebenfluss der Stör im Kreis Steinburg.

Die Mühlenbarbeker Au hat eine Länge von 11 km und entspringt südwestlich von Hennstedt. Von dort fließt sie in südsüdwestliche Richtung nach Lockstedt und durchfließt den Mühlenteich des Gutes Springhoe. Ab der Gemeinde Mühlenbarbek ist die Mühlenbarbeker Au bedeicht. In die Stör mündet sie über ein „Auschleuse“ genanntes Siel.[1] Ihr Einzugsgebiet umfasst ca. 4.767 Hektar.[2]

Bei der Mühlenbarbeker Au handelt es sich vermutlich um denselben Bach, der urkundlich erstmals im 13. Jahrhundert unter dem Namen „Berbeke“ und später dann als „Barbek“ erwähnt wird und nach welchem Mühlenbarbek und Lohbarbek benannt sind.

In Mühlenbarbek stehen mehrere Straßennamen im Zusammenhang mit der Mühlenbarbeker Au, so etwa „Möhlenau“ (Mühlenau), „An der Au“ oder „Becksweg“ (Bachsweg).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Stadelmann: Den Fluten Grenzen setzen, Bd. II, Husum 2010, S. 310. ISBN 9783898765336
  2. DSV Mühlenbarbek

Weblinks[Bearbeiten]