Mühlental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mühlental (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Mühlental
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mühlental hervorgehoben
50.37694444444412.242222222222500Koordinaten: 50° 23′ N, 12° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Vogtlandkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Schöneck/Mühlental
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 39,56 km²
Einwohner: 1345 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 08606 (Tirschendorf),
08626 (Hermsgrün, Marieney, Unterwürschnitz, Wohlbach)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 037464
Kfz-Kennzeichen: V, AE, OVL, PL, RC
Gemeindeschlüssel: 14 5 23 230
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 15
08626 Mühlental
Webpräsenz: www.gemeinde-muehlental.de
Bürgermeister: Dieter Weller
Lage der Gemeinde Mühlental im Vogtlandkreis
Tschechien Bayern Thüringen Erzgebirgskreis Landkreis Zwickau Adorf/Vogtl. Auerbach/Vogtl. Bad Brambach Bad Elster Bergen (Vogtland) Bösenbrunn Eichigt Ellefeld Elsterberg Markneukirchen Falkenstein/Vogtl. Grünbach (Sachsen) Heinsdorfergrund Klingenthal Lengenfeld (Vogtland) Limbach (Vogtland) Markneukirchen Mühlental Pausa-Mühltroff Muldenhammer Mylau Netzschkau Neuensalz Neumark (Vogtland) Neustadt/Vogtl. Oelsnitz/Vogtl. Pausa-Mühltroff Plauen Pöhl Reichenbach im Vogtland Reuth (Vogtland) Rodewisch Rosenbach/Vogtl. Schöneck/Vogtl. Steinberg (Vogtland) Triebel/Vogtl. Theuma Tirpersdorf Treuen Weischlitz Werda KlingenthalKarte
Über dieses Bild

Mühlental ist eine Gemeinde im sächsischen Vogtlandkreis.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden (alle im Vogtlandkreis) sind Adorf/Vogtl. (Stadt), Eichigt, Markneukirchen (Stadt), Oelsnitz (Stadt), Schöneck (Stadt) und Tirpersdorf.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteile sind Hermsgrün, Wohlbach, Saalig, Marieney, Unterwürschnitz, Oberwürschnitz, Elstertal, Tirschendorf, Willitzgrün und Zaulsdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsteil Wohlbach war 1568 von Hexenverfolgung betroffen. Pfarrer Caspar Engelmann geriet in einen Hexenprozess.[2] Die heutigen Ortsteile von Mühlental gehörten bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Voigtsberg.[3]

Die Gemeinde Mühlental entstand am 1. Januar 1994 durch den Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Hermsgrün-Wohlbach, Marieney, Tirschendorf und Unterwürschnitz. Die anderen bis dahin selbstständigen Gemeinden kamen 1995 hinzu.

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1656
  • 1999: 1693
  • 2000: 1695
  • 2001: 1710
  • 2002: 1731
  • 2003: 1718
  • 2004: 1674
  • 2007: 1617
  • 2008: 1609
Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Eine Grabstätte mit Gedenktafel auf dem Friedhof des Ortsteils Wohlbach erinnert an sieben jüdische KZ-Häftlinge, die für die Zahnradfabrik G.E.Reinhardt in Sonneberg in einem Außenlager des KZ Buchenwald in der Rüstungsproduktion Zwangsarbeit verrichten mussten und bei einem Todesmarsch, der im April 1945 von dort durch das Vogtland in Richtung Böhmen führte, von SS-Männern ermordet wurden.

Politik[Bearbeiten]

Mühlental ist beauftragende Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Schöneck/Mühlental. Sitz der Mühlentaler Gemeindeverwaltung ist Marieney.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mühlental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mühlental im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen, Köln, Weimar, Wien 2003, S. 622-624.
  3. Historisches Ortsverzeichnis Sachsen