Mühlenteich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mühlenteich (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mühlenteich bei Jülich (mit Abschlag) – an einem historischen Kanal zur Brauchwasser-Versorgung lokaler Gewerbe-/Industriebetriebe

Ein Mühlenteich (auch Mühlteich oder Mühlenweiher) ist ein Stillgewässer, das als Wasserspeicher für den Betrieb einer Wassermühle dient.

Ein solcher Mühlenteich ist meist eine künstlich angelegte Anstauung (Stausee) eines kleinen Fließgewässers (z. B. eines Baches oder Kanals), von dem eine Ableitung (Mühlengraben, Mühlenbach, Leitgraben) das Wasser zum Wasserrad führt.

Viele derartige Seen, die in der Vergangenheit als Mühlenteiche dienten, tragen den Namen "Mühlenteich", wie zum Beispiel in Varel, Stolzenau, Floßdorf, Lübeck, Reinbek oder Wedel. Auch die Alster in Hamburg wurde im Mittelalter zum Betrieb einer Wassermühle angestaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mühlenteiche – Sammlung von Bildern