Mühlenwerder Hafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mühlenwerder Hafen (alte Schreibweise Mühlenwärder) war ein geplantes, jedoch nie realisiertes Hafenbecken des Hamburger Hafens.

Im Hafenerweiterungsprojekt von 1910 sollte auf Hamburg-Waltershof der Mühlenwerder Hafen zwischen dem Waltershofer Hafen und dem (inzwischen stark verkleinerten) Maakenwerder Hafen als Seeschiffhafen von 1000 m Länge und 300 m Breite angelegt werden. Aufgrund des Ersten Weltkrieges und des dadurch zurückgehenden Warenumschlages wurde der Mühlenwerder Hafen nicht angelegt. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gemachte Pläne zur Ausbaggerung des Hafens wurden wieder verworfen. Von den 1920er Jahren bis zur heutigen Nutzung der für das Hafenbecken eingeplanten Fläche als Container-Stellfläche war dort eine Wohnsiedlung. Heute befindet sich auf dem Areal der Container Terminal Burchardkai (CTB) der Hamburger Hafen und Logistik (HHLA).

Seinen Namen erhielt der geplante Hafen von einer ehemaligen Elbinsel Mühlenwerder, die zuvor an jener Stelle gelegen war.

Weblinks[Bearbeiten]