Münchener Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münchener Post
Beschreibung Tageszeitung
Sprache Deutsch
Erstausgabe 1888
Einstellung 1933

Die Münchener Post war eine von 1888 bis 1933 in München verlegte sozialdemokratische Tageszeitung. Sie wurde zunächst im Jahr 1923 von dem Generalstaatskommissar der Bayerischen Regierung Gustav von Kahr verboten[1], nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten dann erneut, da das Blatt die NSDAP bzw. deren Ideologie scharf kritisierte und gezielt investigativen Journalismus betrieb.

Die Auflage lag 1914 bei ca. 30.000 Exemplaren. Die Redaktionsmitglieder wurden 1933 von der SA der NSDAP inhaftiert, außerdem wurde das gesamte Material von ihr verbrannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. s.a. Artikel in The Times vom 31. Oktober 1923

Literatur[Bearbeiten]

  • Charlotte Harrer: Die Geschichte der Münchener Tagespresse 1870-1890. In: Zeitung und Leben, Bd. 75 (1940). Würzburg-Aumühle.

Weblinks[Bearbeiten]