Münchhausen-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Münchhausen-Preis der Stadt Bodenwerder wird an Personen mit besonderer Begabung in Darstellungs- und Redekunst, Phantasie und Satire vergeben. Die mit einem Geldbetrag von 2.500 Euro dotierte Auszeichnung wurde von der Heimatstadt des Adligen anlässlich des 200. Todestages des historischen Münchhausen gestiftet und existiert seit 1997.

Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen erblickte am 11. Mai 1720 auf dem Gut Bodenwerder an der Weser das Licht der Welt. Mit 18 Jahren kam er mit Anton Ulrich von Braunschweig als dessen Begleiter nach Russland. Nach Ausbildung und Dienstzeit als Offizier im Dienste der russischen Zarin nahm er an Kriegen mit den Türken teil. 1750 kehrte er auf seinen Besitz in Bodenwerder zurück und kümmerte sich um das Gedeihen seines Gutes, bis ihn am 22. Februar 1797 der Tod ereilte. Baron von Münchhausen war schon zu Lebzeiten als brillanter und humorvoller Erzähler an seiner Tafel bekannt und weithin beliebt.

Seiner Ehre und seinem Andenken gewidmet, vergibt die niedersächsische Stadt Bodenwerder (Landkreis Holzminden) jedes Jahr im Mai den Preis an Persönlichkeiten, die sich literarisch, darstellerisch oder bildnerisch im Sinne des Freiherrn präsentiert haben oder derartig tätig sind.

Liste der Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]