Geschossenergie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mündungsenergie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschossenergie ist ein Begriff der Ballistik und bezeichnet die kinetische Energie des Projektils. Die höchste Energie hat das Geschoss im Allgemeinen beim Verlassen der Mündung.

Berechnung[Bearbeiten]

Die kinetische Energie errechnet sich als \frac{1}{2}\cdot m_{\rm G}\cdot v_{\rm G}^2, mit der Geschossmasse mG (kg) und der Geschossgeschwindigkeit vG (m/s). Sie wird in Joule (J) angegeben.

Eine alte Einheit ist mt (Meter · Tonne) im Sinne von (Meter · 1000 kp ). Im angelsächsischen Raum wird für die Geschossenergie anstatt Joule die Einheit foot-pound verwendet.

Mündungsenergie[Bearbeiten]

Mündungsenergie (auch als Mündungswucht) bezeichnet die kinetische Energie des Projektils beim Verlassen des Laufes einer Waffe.

Schießstände sind stets für Waffen einer bestimmten maximalen Mündungsenergie zugelassen.

Schusswaffen, deren Geschosse durch kalte Gase (Luftdruck- und CO2-Waffen) also ohne NC oder Schwarzpulver angetrieben werden, mit einer Mündungsenergie, die kleiner als 7,5 Joule ist, können in Deutschland frei ab 18 Jahren erworben werden.

Auftreffenergie[Bearbeiten]

Auftreffenergie bezeichnet die kinetische Energie des Projektils beim Auftreffen auf das Ziel. Aufgrund des Luftwiderstands ist diese Energie bei normalen Entfernungen deutlich geringer als die Mündungsenergie. Eine alte Bezeichnung ist Auftreffwucht.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Das Gewehr Fortek 2001 verschießt Munition vom Kaliber .50 BMG, d.h. 0,5 inch = 12,7 mm und einer Masse von 42 g mit einer Geschwindigkeit von 823 m/s. Die Mündungsenergie beträgt damit 14.224 J. Die maximale Schussweite von 6200 m wird mit dieser Munition bei einem Schusswinkel von 37 Grad erreicht. Das Geschoss trifft mit einer Geschwindigkeit von 175 m/s auf und hat damit eine Auftreffenergie von 643 J.
  • Die "Dicke Bertha", ein großer Mörser aus dem Ersten Weltkrieg, verschoss Sprenggranaten von bis zu 1200 kg mit einer maximalen Mündungsgeschwindigkeit von 435 m/s und erreichte damit eine Mündungsenergie von 114 MJ. Die Granate traf nach rund 9 km mit 310 m/s auf und hatte damit eine Auftreffenergie von 58 MJ. Das entspricht also der kinetischen Energie einer Masse von 1200 kg, die aus einer Höhe von 5000 m ohne Abbremsung durch den Luftwiderstand auf die Erde fällt, oder von 4 Eisenbahnwagen zu je 50 t bei einer Geschwindigkeit von 86 km/h oder eines dieser Wagen bei 172 km/h, die er nach einem Fall aus 120 m Höhe erreichen würde.