Münze Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Münze Österreich
Goldbarren der Münze Österreich

Die Münze Österreich AG mit Sitz in Wien ist für die Ausgabe[1] und die Prägung der österreichischen Münzen verantwortlich. Sie entstand 1989 durch die Umwandlung des Wiener Hauptmünzamtes in eine Aktiengesellschaft und dem anschließenden Verkauf an die Oesterreichische Nationalbank.

Die Rechtslage unterscheidet sich daher von der Rechtslage vieler anderer Staaten, wo das Münzrecht unmittelbar beim Staat liegt. Dies war in Österreich bis zum 31. Dezember 1988 der Fall: hier lag das Münzrecht bei dem dem Bundesministerium für Finanzen unterstellten Österreichischen Hauptmünzamt, der Vorgängerinstitution der Münze Österreich.

Die Münze Österreich AG führt nicht nur die Prägungen, sondern auch die Gravuren der produzierten Münzen durch. Bis 2002 war sie allein für die Ausgabe und Herstellung der Schilling-Münzen zuständig. Seither hat sie das Recht, den österreichischen Anteil der Euro-Münzen auszugeben. Aber auch andere Münzen wie Gedenkmünzen oder Anlagemünzen, wie der Wiener Philharmoniker oder der Maria-Theresien-Taler, werden in der Münze Österreich hergestellt.

Barren der Münze Österreich werden in den Größen von 1 g bis 1 kg Argor-Heraeus in der Schweiz hergestellt. An dieser wichtigen Goldschmelze ist die Münze Österreich beteiligt. Kleinere Barren bis 20 g existieren auch mit einem Sicherheits-Hologramm (Kinebar), das einen Lipizzaner darstellt. Diese Barren werden von allen Banken angekauft und haben den "Good Delivery" Status der London Bullion Market Association (LMBA).

Die Münze Österreich arbeitet in ihrer Funktion als Prägeanstalt für Auftraggeber weltweit.

Historisches[Bearbeiten]

Im Jahr 1397 wird die Wiener Münze erstmals urkundlich mit ihrem Sitz in Wien an der Wollzeile erwähnt. Der Taler wird erstmals als Guldiner in Tirol geprägt. Die Gründung soll aber auf das Lösegeld, das um 1194 für Richard Löwenherz an den Babenberger Leopold V. bezahlt wurde, zurückgehen. 1554 werden in Hall in Tirol erste Versuche mit einer Walzenprägung durchgeführt.

Erst 1650 wurde in Wien unter Münzmeister Johann Konrad Richthauser Freiherr von Chaos die Walzenprägung eingeführt. Um 1700 wird die Spindelpresse zur Münzherstellung verwendet. 1752 übersiedelt die Münze in die Himmelpfortgasse. Seit 1715 wird auch der Begriff Hauptmünzamt für die Münze verwendet. 1780 wurde erstmals der noch heute bekannte Maria-Theresien-Taler geprägt. Im Jahr 1830 wurde die Ringprägung eingeführt. Im Jahr 1834 übersiedelte die Münze Österreich in das Gebäude Am Heumarkt, wo seinerzeit auch das 1835 gegründete k.k. montanistische Museum, Vorläuferorganisation der k.k. geologischen Reichsanstalt (heute: Geologische Bundesanstalt, vgl. dortige Geschichte), untergebracht war. Im Gegensatz zu diesem ist die Münze Österreich auch heute noch dort ansässig.

Seit dem Ersten Weltkrieg ist das Unternehmen die einzige Prägeanstalt für die entstandene Republik Österreich. Im Jahr 2005 übernahm sie als Tochterunternehmen den Schoeller Münzhandel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Münze Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. §§ 8 bis 12 des Scheidemünzengesetzes 1988, BGBl. Nr. 597/1998