Münzrolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münzrolle aus Papier mit 1-Euro-Münzen.
Münzrolle aus Plastik mit 1-Euro-Münzen.

Eine Münzrolle oder Geldrolle ist eine Aufbewahrungsform für eine abgezählte Menge von Münzen (meist Kursmünzen). Münzrollen werden überall dort genutzt, wo große Mengen an Kleingeld im Umlauf sind oder aufbewahrt werden. Unternehmen mit hohem Münzumsatz, zum Beispiel Banken mit Privatkunden oder Lebensmittelläden, erhalten und vergeben ihre großen Mengen an Kleingeld in Münzrollen.

1-Cent-Münzrollen zu 10 Stück in Plastik verschweißt

Frisch geprägte Münzen werden von Münzprägestätten an Banken in Münzrollen ausgeliefert und sind in Plastikfolien zu zehn Rollen verschweißt.

Münzrollen-Automat zum Wechseln von Banknoten in Münzen

Gebrauch[Bearbeiten]

Allgemein erleichtern Münzrollen einige Münzprozesse, wie:

  • Aufbewahrung
  • Zählung
  • Transport
  • Sicherheit.

Jeder Bankkunde kann sein Kleingeld lose bei Banken eintauschen, große Mengen werden jedoch nur in Münzrollen angenommen oder teilweise von Münzzählmaschinen automatisch gezählt und verpackt. Hilfsmittel für ein manuelles Verpacken ist der Münzroller, der die teilweise beschwerliche Arbeit des Rollens erleichtert.

Bei Eintausch von Münzrollen bei einer Bank werden die Rollen in der Regel auf Gewicht kontrolliert. Dies geschieht mit einem mechanischen Geldrollenprüfer.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der zunehmende bargeldlose Zahlungsverkehr verringerte den Umlauf von Münzen und hat zusammen mit der Einführung von Münzzählmaschinen zum Rückgang der Nutzung von Münzrollen geführt. Dabei soll auch die Geldkarte den Münzumsatz in Zukunft vermindern.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Rollenpapier für DM-Münzen

Die Prüfung der korrekten Münzmenge durch Wägen stellte zu Zeiten der Deutschen Mark bei 2-Pfennig-Stücken ein Problem dar, da nicht alle Münzen die gleiche Legierung aufwiesen. Geldrollen gelten in ihrer Form als Zahlungsmittel. Laut Münzgesetz ist jeder verpflichtet, bis zu 50 Einzelmünzen bei einem Zahlungsvorgang zu akzeptieren, was früher in Deutschland der Anzahl von DM-Münzen einer jeden Münzrolle entsprach. (Eine Ausnahme stellte die 5-DM-Münze dar: Hier waren jeweils 40 Münzen in einer Rolle.)

Die Banken erheben seit der Einführung neuer Standards für die Münzrollenanfertigung durch die Bundesbank im Jahre 2005 bei der Annahme von Münzrollen gewöhnlich eine Bearbeitungsgebühr. Seit 2006 nimmt die Bundesbank nur noch Münzrollen entgegen, die von zertifizierten Unternehmen maschinell nach EU-Standard hergestellt werden.[1]

Der deutsche Standardtext auf Münzrollen lautet beispielsweise für 1-Cent-Münzrollen: »0,50 Euro in 50 Münzen zu 0,01 Euro«. Dieser Text beschreibt bei jeder Münzart die Anzahl und den Nominalwert der Münzen.

Material, Form und Ausführung[Bearbeiten]

Euro-Münzrollen im Vergleich

Das Ummaterial der Münzrolle besteht in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Papier. In anderen Ländern, wie z.B. in Kanada, gibt es auch Ausführungen in Plastik, wobei dort auch der Erwerb im Einzelhandel gebräuchlich ist. In Deutschland stellt jedes Kreditinstitut den eigenen Kunden dieses Verpackungsmaterial meist kostenlos zur Verfügung. Fremdkunden müssen dagegen oft eine geringe Gebühr entrichten.

Es gibt unterschiedliche Formen der Rolle. Sie kann entweder als oben offener Zylinder (Münzhülse) vorgefertigt sein oder vom Benutzer selbst aus Papierblättern (Handrollpapier) erstellt werden. Letztlich hat die fertige Packung eine zylindrische Form, wobei in Deutschland jeweils 50 (bei 1- bis 5-Cent-Münzen), 40 (bei 10- bis 50-Cent-Münzen) oder 25 Münzen (bei 1- und 2-Euro-Münzen sowie den 10-Euro-Gedenkmünzen) in einer Packung Platz finden. Die Farbe des Verpackungsmaterials ist im europäischen Währungsraum durch die Zentralbanken festgelegt, um Verwechslungen zu vermeiden. Die Deutsche Bundesbank veröffentlicht eine Richtlinie, die von den Druckereien der Kreditinstitute beim Druck des Rollenpapiers befolgt werden muss.

Münzrollen für Euro und Cent[Bearbeiten]

Nennwert der Münze Anzahl Münzen Rollenwert Farbe Papier Farbe Aufdruck Rollengewicht
2 € 25 Stück 50,00 € violett schwarz 213g
1 € 25 Stück 25,00 € gelb schwarz 189g
50 Cent 40 Stück 20,00 € grün schwarz 314g
20 Cent 40 Stück 8,00 € orange schwarz 231g
10 Cent 40 Stück 4,00 € blau schwarz 165g
5 Cent 50 Stück 2,50 € rot schwarz 199g
2 Cent 50 Stück 1,00 € grau schwarz 154g
1 Cent 50 Stück 0,50 € weiß schwarz 116g

Münzrollen für Schweizer Franken und Rappen[Bearbeiten]

Nennwert der Münze Anzahl Münzen Rollengewicht Rollenwert Farbe Papier Farbe Aufdruck
5 Franken 50 Stück 663 g 250,00 CHF hellblau schwarz
5 Franken kurz 25 Stück 332 g 125,00 CHF hellblau schwarz
2 Franken 50 Stück 440 g 100,00 CHF beige schwarz
1 Franken 50 Stück 220 g 50,00 CHF hellgrün schwarz
50 Rappen 50 Stück 110 g 25,00 CHF lila schwarz
20 Rappen 50 Stück 200 g 10,00 CHF rosa schwarz
10 Rappen 50 Stück 150 g 5,00 CHF grau schwarz
5 Rappen 50 Stück 90 g 2,50 CHF rot schwarz

Literatur[Bearbeiten]

  • Roderich Hustaedt: Über Zahlung mit Geldrollen etc. und deren Wirkung. Winterberg, Rostock 1903, Dissertation Universität Rostock, 1903.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Münzrollen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhein-Main-Zeitung vom 26. Oktober 2006