Māzandarān

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
مازندران
Māzandarān
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Māzandarān im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Māzandarān im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt SāriVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 23.842 km²
Einwohner 2.920.657 (Volkszählung 2006)
Dichte 123 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-21
Landschaft in Māzandarān
Landschaft in Māzandarān
Landkreise der Provinz Māzandarān
Frauen in den Reisfeldern Māzandarāns

Māzandarān (persisch ‏مازندران‎) ist eine iranische Provinz. Sie ging aus der alten Provinz Tabaristan hervor. Die Hauptstadt ist Sāri.

In der Provinz leben 2.920.657 Menschen (Volkszählung 2006)[1]. Die Provinz ist 23.701 Quadratkilometer groß. Die Bevölkerungsdichte beträgt 123 Einwohner pro Quadratkilometer.

Sprache[Bearbeiten]

In Māzandarān wird die Mazandaranische Sprache (Māzandarānī) gesprochen. Unter den lebenden iranischen Sprachen hat sie die älteste geschriebene Tradition.

Geschichte[Bearbeiten]

Māzandarān war in der Antike Teil von Tabaristan. Hier konnten sich immer wieder örtliche Dynastien in gewisser Unabhängigkeit von den umliegenden Staaten etablieren. Das bekannteste Beispiel sind die Ziyariden, die zwischen 928–1090 herrschten. Māzandarān wird häufig im Schāhnāme von Firdausi erwähnt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Grenze zur Provinz Teheran verläuft über den Damāvand, dem mit 5671 m höchsten Gipfel des gewaltigen Elburs-Gebirges (pers. Alborz). Weitere 50 km südlich liegt die Hauptstadt Teheran. Durch das Elburs-Gebirge wird Māzandarān vom trockenen wüstenartigen Binnenland abgeschirmt. An den Berghängen herrscht ein gemäßigtes, relativ feuchtes Klima hier wachsen Ausläufer des Hyrcanischen Waldes. An diesen gemäßigten Regenwald schließt sich die Elburs-Waldsteppe mit einem eher trockenen Klima an.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Mispel wird am Kaspischen Meer in Māzandarān kultiviert. Außerdem wird im Tiefland Mazandarans Reis angebaut und im Damavand-Gebirge nahe der Stadt Firūzkuh sind große Kartoffelfelder zu sehen. Bekannt ist Mazandaran des Weiteren auch für Orangen (pers.: Narenj) und Feigen (pers.: Anjir).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Māzandarān gliedert sich in 15 Landkreise:

  1. Āmol
  2. Bābol
  3. Bābolsar
  4. Behschahr
  5. Dschuybār
  6. Mahmud Ābād
  7. Nekā
  8. Nūr
  9. Nouschahr
  10. Qaem-Schahr
  11. Rāmsar
  12. Sāri
  13. Savādkuh
  14. Tonekābon
  15. Tschālūs

Hochschulen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Reza Schah Pahlavi

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yukako Goto: Die südkaspischen Provinzen des Iran unter den Safawiden im 16. und 17. Jahrhundert. Berlin, Klaus Schwarz Verlag 2011. ISBN 978-3-87997-382-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen

36.79611111111153.518333333333Koordinaten: 37° N, 54° O