Măcin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Măcin
Măcin führt kein Wappen
Măcin (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Dobrudscha
Kreis: Tulcea
Koordinaten: 45° 15′ N, 28° 8′ O45.24444444444428.13444444444420Koordinaten: 45° 14′ 40″ N, 28° 8′ 4″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 20 m
Fläche: 55,39 km²
Einwohner: 8.245 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner je km²
Postleitzahl: 825300
Telefonvorwahl: (+40) 02 40
Kfz-Kennzeichen: TL
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Nicolae Topoleanu (PD-L)
Postanschrift: Str. Florilor, nr. 1
loc. Măcin, jud. Tulcea, RO–825300
Website:

Măcin [mə'tʃin] ist eine Stadt im Kreis Tulcea in der rumänischen Dobrudscha.

Lage[Bearbeiten]

Măcin liegt an einem Arm der Donau (Brațul Măcin oder Brațul Dunărea Veche), kurz vor dessen Einmündung in den Hauptarm. Östlich der Stadt beginnt das Hügelland der Dobrudscha. Die Kreishauptstadt Tulcea befindet sich etwa 55 km östlich. Näher liegen die Großstädte Brăila (15 km westlich) und Galați (20 km nordwestlich).

Geschichte[Bearbeiten]

Im 3. Jahrhundert v. Chr. berichten Quellen über eine getische Siedlung. Diese war zur Zeit des Römischen Reiches unter dem Namen Arrubium Standort einer Reiterabteilung. Nach einer langen Zeit ohne dokumentarische Nachweise taucht Măcin seit dem 15. Jahrhundert – zur Zeit der Vorherrschaft des Osmanischen Reiches – wieder in Urkunden auf. Der Ort wurde erneut eine Garnisonsstätte und ein lokales Handels- und Verwaltungszentrum.[2] Im 18. und 19. Jahrhundert fanden in der Umgebung von Măcin häufig Kampfhandlungen zwischen russischen und türkischen Truppen statt, unter anderem die Schlacht von Măcin am 10. Juli 1791. Am 11. (23.) März 1854 wurde die Stadt von den russischen Truppen eingenommen.[3] Durch den Berliner Vertrag 1878 kam die Stadt an Rumänien. Die wichtigsten Wirtschaftszweige von Măcin sind die Landwirtschaft, die Lebensmittelverarbeitung und die Textilindustrie.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 lebten in Măcin 10.625 Personen. 9.776 bezeichneten sich als Rumänen, 439 als Roma, 337 als Türken, 53 als Russen oder Lipowaner und 10 als Italiener.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Măcin hat keinen Eisenbahnanschluss. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Constanța. Durch die Stadt führt die Europastraße 87.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Măcin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Website der Stadt, abgerufen am 16. Januar 2009
  3. История на България, С., 1983, т. 5, S. 396, изд. на БАН
  4. Volkszählung 2002 (ung.)
  5. Webdarstellung des Nationalparks Măcin