M-CSF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monozytenkolonien-stimulierender Faktor
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 522 AS;   70 kDa[1]
Präkursor (554 AS)
Isoformen 3
Bezeichner
Gen-Name CSF1
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Schädeltiere[2]

M-CSF (von engl. Macrophage colony-stimulating factor, dt. Monozytenkolonien-stimulierender Faktor[3][4]), auch CSF-1 genannt, ist ein körpereigenes Protein aus der Gruppe der Zytokine. Es bewirkt insbesondere, dass aus Blutstammzellen mononukleäre Phagozyten, wie beispielsweise Makrophagen und Monozyten, reifen.[3] Auf molekularer Ebene wird diese Wirkung auf eine Aktivierung des CSF1-Rezeptors zurückgeführt. Diesen Rezeptor tragen sämtliche Zellen mononukleär-phagozytärer Herkunft, wie z. B. mononukleär-phagozytäre Vorläufer, Monozyten, Makrophagen, Osteoklasten und Mikroglia.[2]

Struktur[Bearbeiten]

M-CSF ist ein Protein und liegt extrazellulär in seiner aktiven Form als disulfid-gebundenes Homodimer vor.[5] Man nimmt an, dass es durch Proteolyse aus membran-gebundenen Präkursoren entsteht.[5]

Interaktionen mit anderen Proteinen[Bearbeiten]

Eine Interaktion von M-CSF mit PIK3R2 wurde nachgewiesen.[6]

Lokal in den Gefäßwänden produziertes M-CSF trägt zur Entstehung wie auch zum Verlauf von Arteriosklerose bei.[7]

M-CSF wird auch mit männlicher Fortpflanzungsfähigkeit in Verbindung gebracht.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nlm.nih.gov (englisch)
  2. a b InterPro: IPR008001 Macrophage colony stimulating factor-1 (englisch)
  3. a b Hahn, Falke, Kaufmann, Ullmann: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 5. Aufl. Heidelberg 2004, ISBN 3-540-21971-4.
  4. Piper: Innere Medizin. 1. Aufl. Berlin 2006, ISBN 978-3-540-33725-6.
  5. a b ncbi.nlm.nih.gov (englisch)
  6. I Gout, Dhand R, Panayotou G, Fry M J, Hiles I, Otsu M, Waterfield M D: Expression and characterization of the p85 subunit of the phosphatidylinositol 3-kinase complex and a related p85 beta protein by using the baculovirus expression system. In: Biochem. J.. 288, Nr. 2, ENGLAND, Dezember 1992, S. 395–405. PMID 1334406. PMC: 1132024 (freier Volltext).
  7. Rajavashisth et al. PMID 9637704 (englisch)
  8. Paula E. Cohen, Liyin Zhu, Kayoko Nishimura, Jeffrey W. Pollard: Colony-Stimulating Factor 1 Regulation of Neuroendocrine Pathways that Control Gonadal Function in Mice. In: Endocrinology. 143, Nr. 4, US, April 2002, S. 1413-1422. PMID 1334406.