M-DISC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speichermedium
M-Disc
Logo of M-DISC.svg
M-Disc-Logo
Allgemeines
Typ Optisches Speichermedium
(Nicht standardgerechte Umsetzung des DVD-Formats bzw. standardgerechte Umsetzung des Blu-Ray-Formats)
Kapazität 4,7 GB (DVD-Format),
25 GB (Blu-Ray-Format)
Lebensdauer ca. 1000 Jahre (lt. Hersteller)
Größe ⌀ 12 cm
M-DISC in geöffneter Verpackung
M-DISC "Spiral"-Logo on auf einem DVD-Rekorder
Laufwerk von LG mit M-Disc-Spiral-Logo

M-Disc (in Eigenschreibweise M-DISC, kurz für Millennial Disc) bezeichnet einen beschreibbaren digitalen optischen Datenspeicher, dessen Haltbarkeit ausreichend ist für eine langfristige Datenspeicherung.[1] Als einmal beschreibbarer Datenträger wird sie im DVD- und Blu-Ray-Format produziert.

Überblick[Bearbeiten]

Die beworbene Speicherdauer einer M-Disc von 1000 Jahren (ein Millennium; daher der Marken- und Herstellername) stellt eine erheblich längere Zeitspanne dar als die Haltbarkeit herkömmlicher DVD-R- und BD-R-Medien. Letztere verwenden eine organische Schreib- und eine Reflexionsschicht, was die Haltbarkeit auf zwischen fünf und zehn Jahre (bei sachgerechter Lagerung) begrenzt.[2] Statt einer organischen Schicht verwendet eine M-Disc eine anorganische Schicht,[3] die der Hersteller werbewirksam als "rock-like" (fels- oder steinähnlich) bezeichnet. Die M-Disc-DVD wird mit einem stärkeren Laser beschrieben, weshalb zum Schreiben ein spezielles Laufwerk benötigt wird. Die M-Disc-Blu-Ray soll die Schreib-Standards der Blu-ray Disc Association erfüllen, wodurch sie in Standard-Blu-Ray-Brennern beschrieben werden kann.[4] Eine beschriebene M-Disc ist kompatibel zu den DVD- bzw. Blu-Ray-Standards und daher in herkömmlichen DVD- bzw. Blu-Ray-Laufwerken auslesbar bzw. abspielbar.

Im Auftrag des Herstellers und mit dessen Vorgaben der Testbedingungen wurden Millenniata-Medien vom Typ M-Disc-DVD von der Naval Air Warfare Center Weapons Division, einer Abteilung der United States Navy, in einer Wetterkammer zusammen mit normalen, einmal beschreibbaren DVD-Speichermedien getestet. Die Testbedingungen bestanden unter anderem aus Umgebungstemperaturen bis über 75 °C, starker UV-Strahlung, wodurch die Oberflächentemperatur der DVDs und M-Discs auf rund 85 °C stieg, und hoher Luftfeuchtigkeit von bis zu 85 %. Die M-Disc-DVD war das einzige Medium, bei dem anschließend die Daten mit einer geringen Fehlerquote noch ausgelesen werden konnten.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Der M-Disc-Entwickler ist Millenniata, Inc. Das Unternehmen wurde 2010 in Utah gegründet von Barry Lunt[6] und Matthew Linford[7], zwei Professoren der Brigham Young University, sowie Henry O'Connell (CEO) und Doug Hansen (CTO).[8][9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Millennial Disc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. esystor.com Final Report for Millenniata DVD Testing August 2009-October 2009 (pdf), Naval Air Warfare Center Weapons Division.
  2. LG DVD-Brenner »GP30« und »M-Disc«, speicherguide.de, 19. März 2013
  3. incom.de Millenniata M-Disc Medien für die sichere Langzeitarchivierung | INCOM Storage
  4. Kompatibilitätsliste von DVD- bzw. Blu-Ray-Brennern
  5. M-Disc: DVD speichert Daten bis zu 1.000 Jahren, chip.de, 11. August 2011
  6. Barry Lunts Website
  7. Matthew Linfords Website
  8. Douglas Hansen Biography (pdf)
  9. "Springville company introduces new DVD to protect data for a thousand years or more", Daily Herald, 17. Juli 2009