M. Ram Murty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maruti Ram Pedaprolu Murty, zitiert M. Ram Murty, (* 16. Oktober 1953 in Guntur, Indien) ist ein indisch-kanadischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt.

Murty wurde 1980 am Massachusetts Institute of Technology bei Harold Stark promoviert (Artin's Conjecture and Non-Abelian Sieves). Ab 1982 war er an der McGill University und seit 1996 ist er Professor an der Queen's University in Kingston (Ontario) (auf einem Canada Research Chair).

Er beschäftigt sich mit Zahlentheorie und Modulformen, zum Beispiel Siebmethoden, Artins Vermutung über Primitivwurzeln, L-Funktionen, dem Langlands-Programm, Zahlentheorie elliptischer Kurven, Ramanujan Graphen. 1984 zeigte er mit Rajeev Gupta mit Siebmethoden, dass Artins Vermutung über Primitivwurzeln[1] für unendlich viele Zahlen zutrifft.[2].

Er ist seit 1990 Mitglied der Royal Society of Canada und seit 2007 der National Academy of Sciences (Indien). 2003 erhielt er den kanadischen Jefferey Williams Prize und 1988 den Coxeter-James Preis. 1996 erhielt er mit V. Kumar Murty den Ferran-Sunyer-i-Balaguer-Preis. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Sein Bruder V. Kumar Murty, mit dem er auch veröffentlichte, ist Professor für Mathematik an der Universität Toronto.

Schriften[Bearbeiten]

  • Problems in Analytic Number Theory, Springer, Graduate Texts in Mathematics 2001, 2. Auflage 2008
  • mit Jody Esmonde: Problems in Algebraic Number Theory, 1999, 2. Auflage, Springer 2005
  • mit Alina Cojocaru: An introduction to Sieve Methods and their applications, London Mathematical Society Student Texts, Band 66, Cambridge University Press, 2006.
  • mit James Cogdell, Henry Kim: Lectures on automorphic L-functions, American Mathematical Society 2004
  • Introduction to p-adic analytic number theory, American Mathematical Society 2002
  • mit V. Kumar Murty: Non vanishing of L-functions and applications, Birkhäuser 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein natürliche Zahl a die weder gleich -1 noch Quadratzahl ist, ist Primitivwurzel für unendlich viele Primzahlen p
  2. Murty, Gupta, A remark on Artin's conjecture, Inventiones Mathematicae, Band. 78, 1984, S.127-130