M101 (Haubitze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M101-Haubitze im Einsatz in Vietnam
105-mm-Haubitze im Koreakrieg

Die M101 A1 ist eine leichte 105-mm-Haubitze, die von der US Army während des Zweiten Weltkriegs eingeführt wurde.

Technik[Bearbeiten]

Die M101 bestand aus zwei Hauptkomponenten – dem Geschützrohr mit dem Verschluss und der Visiereinrichtung sowie der Lafette. Sie verfügte über eine hydropneumatische Rohrbremse, die den Rückstoß des Geschützes dämpfte und einen Rohrvorholer. Die Holme der Spreizlafette endeten in Erdspornen. Sie waren zusammenklappbar zur Deichsel.

Der um 23° nach links und rechts schwenkbare Lauf wurde von hinten geladen. Der Höhenrichtbereich reichte von −4,5° bis +66°. Zur Bedienung waren drei bis vier Mann erforderlich. Gezogen wurde die M101 zumeist von mittleren Lastwagen, sie war aber auch luftverladbar und wurde im Vietnamkrieg zumeist durch CH-47 Chinook oder CH-21 Shawnee Helikopter per Schlinglast transportiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung der M101 begann bereits in den 1920er Jahren, als die Army für die verschiedenen Feldgeschütze aus dem Ersten Weltkrieg einen einheitlichen Ersatz suchte. Die Produktion und Einführung bei der Truppe wurde aber immer wieder verzögert, weil kein vorrangiger Bedarf zu erkennen war. Als sich jedoch der Zweite Weltkrieg abzeichnete, wurde nach einigen Weiterentwicklungen schließlich 1939 der Produktionsauftrag für die Haubitze erteilt. Durch ihr geringes Gewicht erwies sie sich als ideale Waffe zur Unterstützung vorrückender Truppen, da sie sehr mobil und schnell verlegbar war.

Während des Zweiten Weltkriegs diente die M101 an allen Fronten und wurde auch an verbündete Staaten verkauft. Nach dem Krieg lief die Produktion noch bis 1953 weiter, 10.200 Einheiten wurden gebaut. Auch während des Koreakriegs wurde die M101 vielfach eingesetzt, ebenso in Vietnam, bis sie von 1966 bis 1970 größtenteils durch die neue M102-Haubitze ersetzt wurde. Bei ihren Bedienmannschaften war die M101 sehr beliebt, die Einführung des neuen Geschützes stieß nicht überall auf Gegenliebe.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Zu den Nutzern zählt auch die Bundeswehr, für die das Geschütz jedoch umgerüstet und leistungsgesteigert wurde zur FH 105mm (L) mit neuem Rohr, Mündungsbremse, Rundblickfernrohr und Splitterschutzblechen. In den Artillerieeinheiten wird diese Haubitze zwischenzeitlich nicht mehr verwendet. Aber nach der Auflösung des mit dem Salutschießens für ausländische Staatsgäste beauftragten Feldartilleriebataillons hat 2006 der neugebildete Salutzug des Wachbataillons der Bundeswehr diese Aufgabe übernommen. Verwendet werden hierzu 6 Feldhaubitzen FH 105mm (L).

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Typ: leichte Haubitze
  • Hersteller: Rock Island Arsenal
  • Stärke Geschützgruppe: 8 (Geschützführer, Fahrer, Richtschützen (2×), Ladeschützen (2×), Munitionskanoniere (2x))
  • Länge: 5,94 m
  • Breite: 2,21 m
  • Gewicht: 2.260 kg
  • Kaliber: 105 mm
  • Rohrlänge: 2,80 m
  • Kadenz: max. 10 Schuss/Minute
  • Reichweite: 11,7 km

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: M101-Haubitze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien