M10 Wolverine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M10 Wolverine
M10 destroyer du 8e RCA, Illhauesern 1.JPG
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5
Länge 6,83 m
Breite 3,05 m
Höhe 2,57 m (Turm Oberseite)
Masse 29,6 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 8–57 mm
Hauptbewaffnung 1 × 76,2-mm-L52-Kanone M7
Sekundärbewaffnung 1 × cal .50-Fla-MG Browning M2
Beweglichkeit
Antrieb Varianten
Federung Vertikalkegelfederung
Höchstgeschwindigkeit 51 km/h
Leistung/Gewicht 9,3 kW/t

Der Gun Motor Carriage M10[1], auch M10 Wolverine [2], war der erste US-amerikanische Jagdpanzer, der im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Darüber hinaus wurde er in einigen anderen Armeen verwendet. Gefertigt wurden die Modelle M10 und M10A1.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende der 1930er-Jahre forderte das US-Militär einen Jagdpanzer zur Formierung einer Panzerjägertruppe. Erst 1942 jedoch begannen die Arbeiten an dem Fahrzeug, für das man zunächst das Fahrgestell des Kampfpanzers M4A2 verwendete und das die Bezeichnung T35 erhielt. Man übernahm dafür den für den Kampfpanzer T1 vorgesehenen gegossenen Turm. Das Ergebnis befriedigte noch nicht gänzlich, sodass Änderungen notwendig wurden. Das Fahrzeug erhielt nunmehr einen leichteren, nach oben offenen Turm, die Wanne wurde umgebaut und mit abgeschrägten Flächen kampfwertgesteigert. Letzteres wurde dadurch erreicht, dass über der Kette eine ausspringende Schräge geschaffen wurde, die nach einem Knick in eine nach innen verlaufende Schräge überging. Diese reichte bis zur Wannenoberkante und entsprach in etwa der Schräge der Turmseitenwand.[3] Das Verhältnis zwischen ausspringender und einspringender Fläche betrug etwa 1:4. Das nunmehrige Fahrzeug wurde T35E1 genannt und im Juni 1942 als M10 die Serienfertigung aufgenommen.

Zwischen September 1942 und Dezember 1943 wurden 4993 M10 und 1441 M10A1 hergestellt, etwa 1100 Fahrzeuge beider Typen wurden in Großbritannien zum Achilles umgebaut.

Technik[Bearbeiten]

„Multibank“-Reihensternmotor mit 30 Zylindern

Der M10A1 entstand als Folgemodell des M10; die Unterschiede waren jedoch nur von hinten am Heck sichtbar (Auspuff- und Kühleranordnung), da sich mit der Verwendung des M4A3-Fahrgestells nur die Motorisierung änderte. Die Fahrzeuge wurden mit unterschiedlichen Motoren ausgerüstet:

  • Chrysler A 57 „Multibank"-Reihensternmotor mit 30 Zylindern (Die Konstruktion mit 20,6 Litern Hubraum und einer Leistung von 425 PS bestand aus fünf gekoppelten Reihen mit je sechs Zylindern, die in einem dreiviertel Kreis um das Getriebe angeordnet waren)
  • Ford-GAA V8-Benzinmotor mit 18 Litern Hubraum und 450, später 500 PS.
  • Wright Continental R-975EC2 Benzinmotor mit 350 PS
  • Wright Continental R-975C1 Benzinmotor mit 400 PS
  • General Motors GMC 6046 6-71 Twin Diesel Dieselmotor mit 420 PS[4]

(Über die Motorisierung des Fahrzeuges gibt es, je nach Quelle, unterschiedliche Angaben. Die meisten Fahrzeuge scheinen jedoch mit dem General Motors GMC 6046 6-71 Twin Diesel oder dem Ford GAA Benzinmotor ausgerüstet gewesen zu sein.)

Viele Fahrzeuge dieses Modells verließen die USA nicht, da sie als Ausbildungsfahrzeuge eingesetzt wurden. Bei anderen entfernte man den Turm und setzte sie als Zugmaschine für die 240-mm-Haubitze oder die 203-mm-Kanone ein. Als Kette wurde eine Verbinderkette mit abnehmbaren Gummipolstern oder eine Scharnierkette ohne Polsterung verwendet.

Neben den USA wurde der M10 auch von Frankreich, Italien und Dänemark (hier waren die Fahrzeuge noch bis Ende der 1960er-Jahre im Dienst) eingesetzt.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Der Wolverine war mit einer 76,2-mm-Kanone M7 L52 bestückt. Bei dieser handelte es sich ursprünglich um ein Flugabwehrgeschütz aus dem Jahre 1918, das so schwer war, dass am Turmheck ein Gegengewicht von 1134 kg angebracht werden musste, um die Balance des Turms zu gewährleisten.[5] Die Kanone wies eine Mündungsgeschwindigkeit von 792 m/s und eine Reichweite von etwa 14.500 Metern auf. Eine Panzergranate durchschlug auf eine Entfernung von 910 Metern 102-mm-Panzerstahl. Eine technische Weiterentwicklung war nicht mehr möglich. Aufgrund ihrer ursprünglichen Bestimmung verfügte die Kanone weder über einen Rauchabsauger noch über eine Mündungsbremse.

Die britische Armee baute in die M10, die sie im Rahmen des Lend-Lease Acts erhielten, eigene QF 17-pounder-Kanonen (76,2-mm) sowie ein britisches 7,92-mm-BESA Maschinengewehr ein; diese Jagdpanzer wurden als 17 pdr SP Achilles bezeichnet. Äußerlich unterschieden sie sich nur wenig vom Standardmodell.

Weitere Technische Daten[Bearbeiten]

  • Steigfähigkeit: 60 %
  • Bodendruck: 0,95 kg/cm²
  • Wattiefe: 0,91 m
  • Kletterfähigkeit: 0,61 m
  • Grabenüberschreitfähigkeit: 2,29 m

Fazit[Bearbeiten]

Die Bewaffnung des M10 erwies sich als zu schwach gegen die deutschen Panzer vom Typ Tiger und Panther. Deshalb wurde er auf dem europäischen Kriegsschauplatz einige Monate vor Kriegsende durch den stärkeren M36 Jackson ersetzt.

Insgesamt wurden alle 106 Panzerjägerbataillone der US Army mit dem Fahrzeug ausgerüstet. Da man mit der Zeit zu der Überzeugung gekommen war, dass ein Panzer auch nur mit einem Panzer bekämpft werden könnte, stand die Führung dem Konzept der Panzerjäger und deren Taktik mehr und mehr skeptisch gegenüber. Aus diesem Grunde wurde der M10 – obwohl die Panzerjägertruppe nominell noch mindestens bis zum Kriegsende bestand – mehr und mehr als Angriffsfahrzeug und zur Infanterieunterstützung eingesetzt. Anfang 1945 wurden die Panzerjägerbataillone in normale Panzerbataillone mit gleicher Aufgabenstellung umgegliedert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Panzer und andere Kampffahrzeuge 1916 bis heute, Buch und Zeit Verlagsgesellschaft, Köln 1977
  • Waffen des Zweiten Weltkrieges ISBN 3-8289-5380-8

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. so die offizielle Bezeichnung der US Army
  2. (dt. „Vielfraß“)
  3. dadurch erhöhte sich die Fahrzeugbreite
  4. Möglicherweise nur für die nach England gelieferten Fahrzeuge
  5. Anderenfalls wäre der von Hand zu drehende Turm nicht mehr zu bewegen gewesen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: M10 Wolverine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien