M48 (Kampfpanzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M48A2C – trotz der Sterne die deutsche Version

Der M48 Patton mit der offiziellen Bezeichnung durch das Army Department: „M48 Medium Tank - 90mm Gun“ [1] ist ein Kampfpanzer aus der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion. In verschiedenen Versionen wird er noch heute in einigen Staaten des westlichen Einflussbereiches verwendet.[A 1] Benannt ist das Fahrzeug nach General George S. Patton, dem Kommandeur der US-amerikanischen 3. Armee während des Zweiten Weltkriegs und auf alliierter Seite einem der ersten Befürworter von massiven Panzereinsätzen.
In der US Army wurden die M48A5 als letzte Ausführung dieses Modells vom M60 ersetzt; seit Mitte der 1990er-Jahre sind die M48 in den USA nicht mehr im Dienst. Die zuletzt bei der Heimatschutztruppe der Bundeswehr eingesetzten M48A2C wurden ersatzlos ausgemustert, die M48A2GA2 durch den Leopard 2 ersetzt.

Risszeichnung des M48A2
M48 im Gefecht

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im Jahre 1947 forderte das US-Militär eine längerfristige Lösung für die Beschaffung eines Kampfpanzers der 30-Tonnen-Klasse mit einer 90-mm-Kanone. Die seit 1944/45 im Einsatz stehenden Kampfpanzer M26 Pershing sowie das Nachfolgemodell M46 entsprachen wegen ihrer geringen Motorleistung und ihrer sonstigen Schwächen nicht mehr den Anforderungen. Die seit 1951 hergestellten Kampfpanzer vom Typ M47 waren von Anfang an nur als Zwischenlösung betrachtet worden. Unmittelbar nach dem Produktionsbeginn für den M47 begannen bereits im Oktober 1951 im Arsenal von Detroit die Entwicklungsarbeiten für einen Nachfolger. Im Dezember des gleichen Jahres erhielt Chrysler den Auftrag zum Bau von sechs Prototypen mit der Bezeichnung T48. Noch bevor Chrysler die Prototypen überhaupt fertig hatte, erging bereits der Auftrag für die ersten Baulose (zunächst ebenfalls an Chrysler), dem im Jahr darauf weitere Aufträge an die Firmen Ford Motor Company und Fisher Body Division (eine Tochter von General Motors) folgten. Die Auslieferung des nunmehr M48 genannte Fahrzeugs begann im Jahre 1952.

1954 erfolgte die Vergabe eines weiteren Bauloses an Chrysler.

Den Bauauftrag für den M48A2 erhielt im Jahre 1955 das Unternehmen „Alco Products“ in Schenectady (New York). Der Stückpreis betrug zu diesem Zeitpunkt 250.000 US-Dollar, womit er um 35.000 US-Dollar teurer war als sein Nachfolger M60 fünfzehn Jahre später.

1960 bemängelte eine Kontrollkommission inzwischen festgestellte gravierende Fehler an dem Fahrzeug, die nicht erkannt worden waren, da kein Truppenversuch stattgefunden hatte.

1975 wurde mit der Kampfwertsteigerung von 500 M48A3 zu M48A5 begonnen. Diese Fahrzeuge waren ausschließlich für die Nationalgarde bestimmt und wurden auch nur dort eingesetzt. Insgesamt wurden 2067 Panzer zur Version A5 umgerüstet. Diese Aktion war 1980 beendet.

Von 1952 bis 1959 (nach anderen Angaben in den Jahren 1952 bis 1960) wurden fast 12.000 Stück aller Varianten gebaut. Die Modelle M48 / M48A1 / M48C / M48A2 / M48A2C verwendeten einen Benzinmotor, dessen ausgesprochen hoher Kraftstoffverbrauch für einen nicht zufriedenstellenden Fahrbereich sorgte. Bereits 1959 begann die Entwicklung eines Dieselmotors, der ab 1963 in die M48A3-Modelle (Umbauten verschiedener älterer M48-Typen) eingebaut wurde.

Eine Vielzahl von Staaten bestellten die Fahrzeuge für ihre Panzertruppen, darunter auch Deutschland (ab 1956), Israel, Pakistan, Spanien, Taiwan und die Türkei.

Besatzung[Bearbeiten]

Die Besatzung des M48 bestand (wie bei den meisten Kampfpanzern bis zur Einführung der Ladeautomatik bei den sowjetischen Panzern) aus vier Soldaten: dem Kommandanten, dem Fahrer, dem Richtschützen und dem Ladeschützen. Der Kommandant saß rechts im Turm unter der drehbaren Kuppel, der Richtschütze saß vor und unter ihm. Der Ladeschütze befand sich auf der linken Seite des Turms. Der Fahrer saß vorne mittig in der Wanne des Panzers. Die im Turm untergebrachten Soldaten verfügten über zwei Luken; dem Fahrer stand eine eigene Luke in der Wanne zu Verfügung.

Technik[Bearbeiten]

Bewaffnung und Munition[Bearbeiten]

Der M48 führte die 90-mm-Zugrohrkanone M41 mit einem Höhenrichtbereich von –9° bis +19° und einen Seitenrichtbereich von 360°. Das Rohr verfügte über einen Rauchabsauger und eine Mündungsbremse, die in zwei Versionen vorhanden war (Y- und T-Version). Der Verschluss bestand aus einem Fallblockverschluss mit rechts liegendem Öffnungshebel und war nicht mit einem Hülsenfangsack ausgestattet.

Als Sekundärbewaffnung diente ein 12,7-mm-Maschinengewehr M2 in einer Lafette außerhalb der Kommandantenkuppel (Modell M48 und M48C). Es konnte zur Bekämpfung von leicht gepanzerten Zielen und zur Fliegerabwehr eingesetzt werden. Links neben der Hauptwaffe befand sich das koaxiale Maschinengewehr M1919, Kaliber 7,62 mm.

M48

Als Munition konnte verschossen werden:

APDS-T/Leuchtspur (Armour Piercing Discarding Sabot – Tracer)
HEP-T (Quetschkopfmunition/Leuchtspur – High Explosive Plastic – Tracer)
APERS (Explosivgeschoss – Antipersonnel)[A 2]

Die Kampfbeladung bestand aus 60 Patronen. Die Bereitschaftsmunition (insgesamt 20 Patronen) war zu acht Patronen in einem Munitionsmagazin in der linken hinteren Turmseite und zu zwölf Patronen im Turmdrehkranz neben dem Ladeschützen untergebracht. In der rechten hinteren Turmseite war das Funkgerät montiert. Das Hauptmagazin befand sich links neben dem Fahrer in der Panzerwanne und war vom Ladeschützen nur in der Turmstellung Seitenrichtbereich 12 Uhr bis 7 Uhr erreichbar. Die Munition war nicht durch ein Schott vom Kampfraum getrennt. Die Patronen für das 12,7-mm-MG war in Staukästen auf dem Turmboden unter dem Verschlussblock untergebracht. Für die 7,62-mm-Munition gab es ein großes, der Krümmung angepasstes Magazin an der linken Turmwand über dem Drehkranz.

Panzerung[Bearbeiten]

Wanne Turm
Wanne,Front,oben: 110 mm Neigungswinkel: 60° Blende 110 mm Neigungswinkel: 30°
Wanne,Front,unten: 61 bis 100 mm Neigungswinkel: 53° Front: 180 mm Neigungswinkel:
Wanne,vorn,Seite: 76 mm Neigungswinkel: Seiten: 76 mm Neigungswinkel:
Wanne,hinten,Seite: 51 mm Neigungswinkel: Turmheck: 51 mm Neigungswinkel:
Heck,unten: 25 mm Neigungswinkel: 60° Turmdecke: 13 mm Neigungswinkel:
Heck,oben: 35,1 mm Neigungswinkel: 30°
Wannenboden,vorn: 38 mm Neigungswinkel: 90°
Wannenboden,Mitte: 31,8 mm Neigungswinkel: 90°
Wannenboden,hinten: 13 mm Neigungswinkel: 90°

Antrieb und Fahrwerk[Bearbeiten]

Motor: luftgekühlter V12-Ottomotor (Viertakt) Continental AV-1790-5B, -7, -7B, oder -7C Leistung: 821 PS (810 bhp) bzw. 645 kW bei 2800 min-1 (Umdrehungen/min) Hubraum: 1791,7 Kubikzoll
(29,4 Liter)
Getriebe: Allison[A 3] CD-850-4A oder -4B, 2 Vorwärtsgänge, 1 Rückwärtsgang Tankinhalt: 757 Liter Laufrollen: 6 Doppellaufrollen
Steuerung: Mechanisch über Steuerrad, einstufiger Lenkradius Bremse: Mehrscheiben Kettenstützrollen: 5 Doppelrollen
Stoßdämpfer: je 2 an den vorderen und 1 an der hintersten Laufrolle Antriebsrad: 11 Zähne/Heckantrieb Federung: Drehstab
Kette T96: Gummiunterlegte Gefechts-Verbinderkette mit Mittelführungszähnen Kettenbreite: 71 cm Kettenglieder: 79
Auflagelänge: 4,01 m
Kette T97: Gummigepolsterte Verbinderkette mit Mittelführungszähnen Kettenbreite: 71 cm Kettenglieder: 79
Auflagelänge: 4,01 m
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h Grabenüberschreitfähigkeit: 2,59 m Max. Querneigung: 40 %
Steigfähigkeit: 60 % Kletterfähigkeit: 0,91 m Wendekreis: Wenden um die Hochachse
Wattiefe: 1,20 m Reichweite/Tankfüllung: ~110 km Kegelstumpffedern je Seite 2 vorn 1 hinten

Wanne und Turm bestanden aus gegossenem Panzerstahl. Das 12,7-mm-Fla-MG (Browning M2HB) befand sich außerhalb der Kommandantenkuppel. Die gummigepolsterte Verbinderkette T97 (in der Regel wurde diese und nicht die Gefechtskette T96 verwendet) lief um sechs Laufrollen und fünf Stützrollen. Zwischen dem letzten Laufrad und dem Antriebsrad befand sich die Kettenspannrolle. In den asymmetrischen Turm waren ein koaxiales Maschinengewehr Browning M1919 und ein optischer Entfernungsmesser eingebaut. Das Fahrzeug verfügte über keine Nebelmittelwurfanlage. Hinter dem Fahrer befand sich im Wannenboden eine Notausstiegsluke, die jedoch nicht immer von der Turmbesatzung erreichbar war, da sie bei einer Turmstellung im Richtbereich 10 Uhr bis 1 Uhr durch den Hydraulikblock versperrt wurde. Der Fahrer verfügte über drei, der Richtschütze über einen und der Ladeschütze über keinen Winkelspiegel. Die Sitze von Fahrer und Kommandant waren höhenverstellbar, der Sitz des Ladeschützen war in Ruhestellung durch Federvorspannung stets hochgeklappt. Rechts vor dem Fahrer waren die Heizung, eine Flasche der Feuerlöschanlage und die Armaturen für den Fahrbetrieb angebracht. Die Feuerlöschanlage bestand aus drei mit Halon gefüllten Flaschen (zwei weitere Flaschen waren neben dem Fahrer angebracht) die nur den Motorbereich abdeckten. Die Auslösung der Feuerlöschanlage erfolgte über einen Sensor, konnte jedoch auch vom Fahrer und von Personen außerhalb des Fahrzeugs per Zuggriff bedient werden. Das Fahrzeug verfügte über keine separate Feststellbremse, hierzu diente das Pedal der Fußbremse, das im niedergedrückten Zustand über ein Zahnsegment in verschiedenen Stellungen arretiert werden konnte. Zur Arretierung diente der Gangwahlschalter, dar dazu in Stellung 0 ganz nach rechts gelegt werden musste. Bei Rücknahme des Gangwahlhebels in die 0-Stellung sprang die Bremse automatisch auf. Im linken hinteren Turmbereich befand sich ein Erker mit einem großvolumigen Ventilator, der mit einem Filter ausgestattet war und bereits als ABC-Schutzanlage diente. Das Mitführen eines Zielscheinwerfers sowie die Tiefwatmöglichkeit waren nicht vorgesehen. Das Bordwerkzeug war, im Gegensatz zu den deutschen Gepflogenheiten, nicht im Turm verstaut, bzw. an Turm und Wanne befestigt, sondern in Staukästen auf den Kettenabdeckungen untergebracht. Diese dienten einerseits dazu, im Turm Platz einzusparen und sollten andererseits der Besatzung den Zugriff auf das zum Teil recht sperrige und unhandliche z. B. Kettenspannwerkzeug erleichtern. Da sie nicht staubdicht waren, kam es nach Geländefahrten oftmals zu starken Verschmutzungen der hier untergebrachten Teile. Am Heck des Turms befand sich ein Turmkorb zur Unterbringung des Gepäcks der Besatzung, der Abdeckplane und des Tarnnetzes. Links und rechts an den Seiten des Turms waren Halter für je einen Wasserkanister zu 5 Gallonen (~ 19 Liter) befestigt.[A 4] Am Wannenheck war ein wasserdichter Behälter für die Außenbordsprechanlage (Wechselsprechanlage) angebracht. Diese bestand aus einem Telefonhörer und einem etwa fünf Meter langen Spiralkabel.

Der Motor war luftgekühlt und mit Magnetzündung ausgestattet. Die beiden Ventilatoren für die Kühlluft waren hintereinander über den Zylindern angeordnet.[2]

Einer der größten Schwachpunkte des Fahrzeuges lag in der ungenügenden Reichweite mit einer Tankfüllung, weswegen die Möglichkeit geschaffen wurde, vier Benzinfässer zu je 55 Gallonen (210 Liter) auf dem Fahrzeugheck zu befestigen und so die Reichweite auf etwa 220 Kilometer zu erhöhen.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Hersteller:
Chrysler Corporation
Ford Motor Company
Fisher Tank Arsenal
Allgemein
Einsatzgewicht 45.000 kg Höhe max. 3,241 m
Länge der Wanne ohne Kanone: 6,767 m Breite: 3,632 m
Länge gesamt mit Kanone 12-Uhr-Stellung: 8,516 m Bodenfreiheit: 0,419 m
Freie Feuerhöhe: etwa 2,0 m Drehkranzdurchmesser: 2,16 m
Bodendruck: 0,788 kg/cm² Kanone 90 mm Gun M41
Kanonenmunition: 60 Patronen Munitionstyp: HESH M87
Turmdrehbereich: 360° Elevation Hauptwaffe: +19° bis −9°
Turmschwenkmechanismus: elektro-hydraulisch/manuell Turmdrehgeschwindigkeit: 14 Sekunden/5 Minuten
Höhenrichtmechanismus: elektro-hydraulisch/manuell Höhenrichtgeschwindigkeit: 4 s / 15 s
Flugabwehr-Maschinengewehr: Browning M2HB 12,7 mm Munitionsvorrat: 500 Patronen
Seitenrichtbereich: manual 360° Höhenrichtbereich: individuell
Koaxial-Maschinengewehr: M1919A4E1 7,62 mm Munitionsvorrat: 5900 Patronen
Entfernungsmesser: Raumbild T46E1 Basis: 1,8 m
M48A1 mit Turm in Marschstellung 6 Uhr (1956)

Varianten[Bearbeiten]

M48C[Bearbeiten]

Baugleich dem M48, jedoch aus Baustahl hergestellt und nur für Schulungszwecke verwendet. Gesamte Fertigungsrate: 120 Fahrzeuge.

Heckansicht eines M48 oder M48A1 1961 in West-Berlin (erkenntlich am fehlenden Auspuffgrill und der abgerundeten Kettenabdeckung)
M48A1 auf einer Landstraße bei Ulm

M48A1[Bearbeiten]

  • Hersteller:[3]
Chrysler Corporation
Ford Motor Company
Fisher Tank Arsenal
Veränderungen gegenüber M48
Einsatzgewicht 47.200 kg
Höhe max. 3,08 m
Länge der Wanne ohne Kanone: 6,96 m
Länge gesamt mit Kanone 12-Uhr-Stellung: 8,8 m
Bodendruck: 0,830 kg/cm²
Flugabwehr-Maschinengewehr: Browning M2HB 12,7 mm in M1-Kuppel
Höhenrichtbereich: −10° bis +60°
Seitenrichtbereich: 360°
Infrarot-Fahrgerät: T41

Der M48A1 hatte eine größere Fahrerluke, die über einen Schacht zur Aufnahme des Infrarot-Nachtsichtgeräts verfügte. Für Fahrten unter Infrarot waren die beiden linken der Doppel-Scheinwerfer als IR-Scheinwerfer mit einer dementsprechenden Scheibe versehen. Die bisherige Kommandantenluke auf dem Turm wurde durch die Kuppel M1 ersetzt. Diese war mit vier Sichtblöcken ausgestattet und zur Aufnahme des bisher an einer Lafette befestigten 12,7-mm-Maschinengewehrs adaptiert. Im Scheitelpunkt der Kuppel befand sich ein um 360° drehbares Periskop. Bedingt durch die Größe der Munitionskiste für das Maschinengewehr war der Platz in der Kuppel stark eingeengt.

M48A2[Bearbeiten]

Gummigepolsterte Verbinderkette T97
Verladen von M48 A2 in New York. Die Aufkleber auf dem Bug und der Turmseite weisen darauf hin, dass das Fahrzeug an eine befreundete Nation abgegeben wird – hier wahrscheinlich an die Bundeswehr.
  • Fertigung ab: 1956
Hersteller:
ALCO Products, Inc.
Chrysler Corporation
Veränderungen gegenüber M481
Einsatzgewicht 47.600 kg
Entfernungsmesser Stereoscopic M13A1
Nachtsichtfahrgerät: M24
Kraftstofftanks: 1270 Liter
Fahrbereich: ~260 km
Hilfsmotor 250 cm³
Gefertigte Exemplare: 2328

Der M48A2 erhielt eine effizientere Einspritz-Version des Continental-V12-Motors. Dieser war kompakter geworden, womit gleichzeitig Platz für größere Kraftstofftanks geschaffen werden konnte. Die Reichweite des Fahrzeuges erhöhte sich dadurch auf mehr als das Doppelte.[A 5]

Die Abgasführung wurde verändert. In die Rückwand der Wanne wurden Durchlässe eingebaut (radiator grilles), durch die die Abgase und die Motorkühlluft abgeführt wurden. Dies war nötig geworden, um den Kühlluftdurchfluss zu erhöhen. Diese Durchlässe nahmen die gesamte Rückwand der Wanne ein. Sie waren an Scharnieren befestigt und mussten zum Ausbau des Triebwerks wie Türen aufgeklappt werden. Durch die Verwirbelung der Kühlluft mit dem Abgasstrom wurde dieser abgekühlt, was wiederum die Infraroterkennung schwieriger machte.[A 6] Die Motorabdeckplatte wurde höher und bekam ein solides Mittelteil, da die Luftansauggitter an die Seiten der Abdeckplatte verlegt wurden. Der Luftdurchfluss und somit die Kühlungskapazität erhöhten sich dadurch. Die beiden Ölbad-Luftfilter wurden in den Kampfraum verlegt und dort links und rechts an der Wand zum Motorraum untergebracht. Dies erleichterte die Wartung erheblich.

Das Fahrwerk erfuhr Verbesserungen, da sich bei den bisherigen Versionen Mängel bemerkbar gemacht hatten. Das Kettenspannrad wurde verbessert, außerdem wurde eine verstärkte Kegelstumpffeder[A 7] am Endanschlag der vordersten Laufrolle angebracht. Die zweite und vierte Kettenstützrolle wurden entfernt. Der Fahrer erhielt ein größeres Steuerrad, außerdem wurde der Schalthebel aus der bisherigen Position vor dem Lenkrad nach rechts neben das Gaspedal verlegt. Die Abgasführung der Heizung wurde um ein Rohr reduziert, sodass der Panzer nur noch über ein Abgasrohr statt der bisherigen zwei verfügte. Dieses führte von der Wanne links neben der Fahrerluke bis zur Kettenabdeckung. Die Kettenabdeckung erhielt statt der abgerundeten Enden an Bug und Heck nunmehr einen Knick mit einer Schräge.

Der Feuerleitrechner und die Turmkontrollanlage wurden verbessert.

Das Fahrzeug war mit einem vom Fahrer elektrisch zu startenden 250-cm³-Hilfsmotor für Batterieladung und Heizungsbetrieb ausgestattet. Durch den Hilfsmotor konnte die Anzahl der Batterien auf vier beschränkt werden. Diese befanden sich unter den Bodenplatten des Turms. Für den Fall einer völligen Batterieentladung konnte dieser Hilfsmotor von Hand gestartet werden. Dazu befand sich auf der rechten Kettenabdeckung ein in einem Rohr laufender Seilzug, der am Ende mit einem Gummiknebel ausgestattet war.[4]

M48 A2C, vormals Y-166 815, geht, wieder mit US-Kennzeichen versehen, an ein Museum (1992)

M48A2C[Bearbeiten]

M48A2C in der Instandsetzung
  • Hersteller[5]
ALCO Products, Inc.
Detroit Tank Arsenal

Die Kommandantenkuppel und die Höhenrichtung des Maschinengewehrs wurden über Handkurbeln betätigt, die über ein Zahnrad auf einen Zahnkranz bzw, ein Zahnsegment eingriffen. Der Abzug des Maschinengewehrs erfolgte elektro-mechanisch, dazu musste mit dem Daumen ein sich an der Höhenrichtkurbel befindlicher Knopf gedrückt werden, der über einen Elektroimpuls ein Magneten ansprach, durch den der Abzug betätigt wurde.

Das Modell M48A2C war im Wesentlichen baugleich mit dem M48A2, es wurden nur Detailänderungen vorgenommen.

Der Abzug des koaxialen Maschinengewehrs wurde rein mechanisch betätigt. Dazu musste ein Pedal gedrückt werden, das über einen Bowdenzug auf den Abzug wirkte.

Das separate Kettenspannrad zwischen der letzten Laufrolle und dem Antriebsrad fiel weg, die Kette wurde von nun an über die Umlenkrolle gespannt. Der Feuerleitrechner wurde modifiziert und die Anzahl der zu verwendeten Munitionsarten dadurch erhöht.

  • APDS-T/Leuchtspur Armour Piercing Discarding Sabot – Tracer
  • HEP-T [6]Quetschkopfmunition/Leuchtspur: High Explosive Plastic – Tracer
  • APERS Explosivgeschoss: Antipersonnel
  • HEAT High Explosive Anti Tank: Hohlladungsgeschoss
  • Canister: Kartätsche
  • WP Weißer Phosphor: Brandgeschoss
  • HE High explosive: Sprenggeschoss, auch mit Verzögerungszünder
  • AP-T Armor piercing – Tracer: Panzer(voll)geschoss/Leuchtspur

Bundeswehr[A 8]

  • Für die Bundeswehr wurde die Version M48A2C mit dem Entfernungsmesser M17 eingeführt. Es erfolgte der Umbau der Lichtanlage gemäß der StVZO, der Umbau des koaxialen Maschinengewehrs auf MG1 bzw. MG3, die Adaptierung eines Weißlicht-Zielscheinwerfer links oberhalb der Kanone mit Staukasten am Turmheck, die Anbringung der deutschen Nebelmittelwurfanlage am Turm sowie der Einbau des Funkgerätes SEM 35. Das Maschinengewehr M2 wurde beibehalten. Später erfolgte noch der Austausch der Infrarot-Anlage gegen Restlichtverstärker, im Jargon biv-Gerät genannt. Die Fahrzeuge waren bei der Bundeswehr sofort nach ihrer Ankunft aus den USA eingesetzt worden. Die Umrüstungen erfolgten dann schrittweise. Versuche in den 1980er-Jahren, das Gerät mit Minenräumrollen israelischer Fertigung auszustatten, wurden aufgegeben.[A 9]

M48A3[Bearbeiten]

Fertigung ab 1967[7]
Hersteller
Bowen-McLaughlin-York, Inc.
M48A3 in Vietnam. Das Flugabwehr-MG befindet sich nicht in seiner Blende, sondern wurde auf der Kuppel montiert.
Veränderungen gegenüber M48A2C
Einsatzgewicht 48.500 kg
Bodendruck 0,852 kg/cm²
Höhe: 3,31 m
Koaxiales Maschinengewehr: M73 7,62 mm
Entfernungsmesser: M17A1
Infrarot-Fahrgerät: M24
Maschine: Continental AVDS-1790-2A; 90°-12-Zylinder, 4-Takt, Diesel
Leistung: 550 kW (750 PS) bei 2400/min
Kraftstofftank: 1460 Liter
Getriebe: General Motors CD-850-6A
Kette: Gummigepolsterte Verbinderkette M97E2
Reichweite: ~480 km

Das Fahrzeug wurde ursprünglich speziell für die südvietnamesische Armee produziert, wenn sie auch nachweislich von – zumindest teilweise – den US-Streitkräften verwendet wurden. Es handelte sich um keine Neubauten, sondern um umgerüstete M48A1. Diese wurden mit einem Dieselmotor versehen, um Kraftstoff zu sparen und die Brandgefahr eines mit Benzin betriebenen Fahrzeuges zu verringern. Im Heck wurde die Abgasanlage M60 eingebaut und die Ölbad-Luftfilter durch Trockenluftfilter ersetzt. Der Hilfsmotor wurde entfernt, da er nicht mehr benötigt wurde; die Tankkapazität wurde erhöht und übertraf sogar noch die des M48A2, da der Platz des Hilfsmotors dafür ebenfalls noch genutzt werden konnte.

Die Feuerleitanlage wurde modifiziert und die Munitionskiste für das Kuppel-MG um die Hälfte auf 50 Patronen verkleinert. Trotzdem musste der Panzerkommandant immer noch mit äußerst beengten Verhältnissen zurechtkommen.

Auf Wunsch der Südvietnamesen wurde zwischen Kommandantenkuppel und Turmdach ein zusätzlicher Ring aus Sichtblöcken eingefügt. Dieser war großzügiger dimensioniert als die Sichtblöcke in der Kommandantenkuppel darüber und sollte im Dschungeleinsatz einen besseren Überblick ermöglichen. Dies erhöhte die Fahrzeugsilouhette um 13 Zentimeter. Eine Vorrichtung zur Anbringung eines Weißlicht/Infrarot-Zielscheinwerfers war auf der Kanonenblende angebracht worden, es war jedoch kein Staukasten für diesen Scheinwerfer vorhanden.

Die so umgerüsteten Fahrzeuge wurden als M48A3 (Mod A) bezeichnet. Danach wurden weitere 578 Fahrzeuge umgerüstet (Mod B), die jedoch am Heck verbessert wurden. So wurden die Abgasaustritte mit einem Rahmen verstärkt und die Heckleuchten besser vor Beschädigungen geschützt. Die Außenbordsprechanlage wurde vom Heck höher auf die rechte hintere Kettenabdeckung verlegt. Für den Fahrer wurden die Instrumente des M60 eingebaut, die Kraftstoffleitungen verlegt und die Hauptscheinwerfer abnehmbar gemacht. Die Fahrzeuge erhielten Infrarot-Zielfernrohre. Nach dem Abschluss dieser Arbeiten wurden die A-Modelle ebenfalls auf diesen Stand gebracht, so dass die Bezeichnung Mod A und Mod B danach wegfiel.

M48A4[Bearbeiten]

Man plante, die M48A3 nach der Umrüstung der Kampfpanzer M60A1 auf Kampfpanzer M60A2 mit den freigewordenen Türmen der M60A1 einer Kampfwertsteigerung zu unterziehen und dem Fahrzeug die Bezeichnung M48A4 zuzuweisen. Da sich der M60A2 als wenig brauchbar erwies und die Umrüstung alsbald eingestellt wurde, wurde das Vorhaben aufgegeben. Es blieb bei einem Versuchsmuster.

M48A5[Bearbeiten]

Fertigung ab: Oktober 1975
Hersteller:
Anniston Army Depot
M48A5 Erste Ausführung, noch mit der Kuppel des A3
M48A5IP mit Urdan-Kuppel
Veränderungen gegenüber M48A3
Kanone: 105 mm M68
Munitionsvorrat: 54 Schuss
Gesamtlänge: 9,31 m
Höhe: 3,06 m
Einsatzgewicht 49.000 kg
Entfernungsmesser M17B1C
Nachtsichtfahrgerät: M24
Maschinengewehre: 2 × M60 auf dem Turm
1 × M219 oder M240 koaxial zur Hauptwaffe
Munitionsvorrat: 10.000 Schuss
Blendenpanzerung: 11 cm
Gefertigte Exemplare: 2069

Der M48A5 entstand durch Umbau aus den Modellen M48A1 und M48A3.

Die fortschreitende Unbrauchbarkeit der 90-mm-Kanonen gegenüber denen der potentiellen Gegner erforderte eine Kampfwertsteigerung des M48A3. Dazu wurde das Fahrzeug mit der Blende und der 105-mm-Kanone M68 des M60-Panzers ausgestattet. Auch ersetzten alle nur möglichen moderneren Teile des M60 die veraltete Ausstattung des M48A3. Die sehr große Kuppel M1 wurde im August 1976 durch eine israelische Version (Urdan-Modell) ersetzt. Diese war flacher und mit drei Winkelspiegeln ausgestattet. Des Weiteren hatte sie eine senkrecht arrtierbare Luke, was dem Kommandanten etwas zusätzlichen Schutz gewährte.

Das schwere Flugabwehr-Maschinengewehr auf der Kommandantenkuppel wurde durch ein Maschinengewehr M60 ersetzt; des Weiteren erhielt der Ladeschütze ebenfalls eine solche Waffe auf einer Lafette. Die gesamte Munitionsausstattung der 7,62-mm-Munition erhöhte sich auf 10.000 Schuss. Ein Teil der Fahrzeuge behielt zunächst noch die Kommandantenkuppel des A3; die Fahrzeuge, die jedoch von Anfang an mit der neuen Kuppel ausgerüstet worden waren, wurden zunächst halboffiziell als M48A5PI (M48A5 Product Improved) bezeichnet. Als jedoch alle Fahrzeuge den Endstand der Kampfwertsteigerung erreicht hatten, entfiel diese Bezeichnung wieder.

Auf einschlägigen Fotos ist das Fahrzeug mit einem aufgesetzten Zielscheinwerfer zu sehen, allerdings fehlt auch hier der Staukasten für den Scheinwerfer.

M48 A2GA2

M48A5E1

  • Modifizierter M48A5 mit digitalem Feuerleitrechner, Laser-Entfernungsmesser und verbessertem Nachtsichtgerät

M48A2GA2[Bearbeiten]

  • Ab 1978 wurden 650 M48A2C der Bundeswehr mit der 105-mm-Kanone L7 des Kpz Leopard 1 und mit einer anderen Geschützblende ausgerüstet. Außerdem wurde die Kommandantenkuppel entfernt und durch den Winkelspiegelring des Brückenlegepanzers „Biber“ ersetzt. Zur Flugabwehr und zur Bekämpfung von Kleinzielen diente nunmehr das Maschinengewehr MG3. Ebenfalls umgerüstet wurde das Zielfernrohr zum passiven Nachtziel- und Beobachtungsgerät PZB 200.[8] Mit diesen Fahrzeugen wurden die Panzerbataillone der 2. und 4. Jägerdivision (Kassel bzw. Regensburg) und einige der teilmobilen Panzerbataillone der Heimatschutztruppe ausgestattet. Nach der Umwandlung der Jägerdivisionen in Panzergrenadierdivisionen erhielten diese ebenfalls den Kampfpanzer Leopard II. Die M48A2GA2 wurden den teilmobilen und nichtaktiven Panzerbataillonen des Territorialheeres zugewiesen, wo sie, auch noch solche vom Typ M48A2C, bis zur Auflösung dieser Verbände (etwa 1993) verwendet wurden.
M48A3, israelische Version
M48/105 ISR – Israelische Version des M48A1/M48A2 mit Dieselmotor und 105-mm-Kanone L7A

Kampfwertsteigerungen anderer Länder[Bearbeiten]

Israel[Bearbeiten]

  • M48A3 ISR und M48/105 ISR – Die israelische Armee führte ab 1970 an den von den USA gelieferten (oder auch von Jordanien erbeuteten) Panzern viele Bedarfsänderungen durch, die mit dem Standard der US-Army nicht konform gingen. Es wurde viel improvisiert und auf Erfahrungswerte zurückgegriffen, auch wurde oft verwendet, was gerade zur Hand war. So wurde eine unbekannte Anzahl der M48-Wannen mit den Türmen und der 105-mm-Kanone des Centurion-Panzers ausgerüstet. Dadurch verband man die höhere Feuerkraft mit dem besseren Antrieb und Laufwerk. Israel entwickelte auch für den M48 die sogenannte Urdan-Kuppel, die die alte M1-Kommandantenkuppel ersetzte und auch in den USA für den M48A5 verwendet wurde.[9] Nach dem Ende des Sechstagekrieges begann die israelische Armee mit einem weiteren Modernisierungsprogramm für den Großteil der genutzten M48. Sie erhielten neue Dieselmotoren und die L7-105-mm-Kanone.

Jordanien[Bearbeiten]

Spanischer M48
  • AB9B1 – Jordanische Kampfwertsteigerung mit einer 120-mm-Glattrohrkanone

Taiwan[Bearbeiten]

  • M48A3 (ROC Variante) – Die meisten der hier verwendeten Fahrzeuge des Typs M48A3 wurden nicht mit einem Dieselmotor ausgerüstet.
  • M48H/CM-11 „Brave Tiger“ – Kampfwertsteigerung durch Verwendung eines M48A2-Turmes mit 105-mm-Kanone und M60A3-Wanne und Triebwerk. Verbesserung des Feuerleitsystems.
  • M48A3/CM-12 Kampfwertsteigerung des M48A1/A2 mit der gleichen Waffe und dem Feuerleitsystem wie CM-11

Griechenland[Bearbeiten]

  • M48A5 MOLF – Einbau des Feuerleitsystems EMES-18 FCS – Bezeichnung „MOLF“ für Modular Laser Fire Control System.

Spanien[Bearbeiten]

  • M48, M48A5E – M48A5-Variante, mit Laser-Entfernungsmesser.

Südkorea[Bearbeiten]

  • M48A3K – Ausrüstung mit einem Dieselmotor, Auswechslung der Y-Mündungsbremse gegen das T-Modell. Die Anzahl der Kettenstützrollen wurde von drei auf fünf erhöht, das Periskop des Kommandanten wurde gegen ein koreanisches Modell ausgetauscht, ebenso die Feuerleitanlage.
  • M48A5K – Kampfwertsteigerung durch den Einbau der 105-mm-Kanone KM68. Anbringung von Seitenschürzen und Austausch der Feuerleitanlage gegen das Laser Tank Fire Control System (LTFCS).

Türkei[Bearbeiten]

  • M48A5T1 – Türkische Kampfwertsteigerung der vorhandenen M48 auf das Niveau des M48A5 durch Einbau eines MTU-Dieselmotors, eines passiven Nachtsichtgeräts und der Kanone M68 105 mm.
  • M48A5T2 – Verbesserte Version des M48A5T1 durch FNSS-Thermal-Nachtsichtgerät und Laser-Entfernungsmesser.
  • M48T5 „Tamay“ ARV – In der Türkei gefertigter Bergepanzer auf dem M48-Chassis

Fahrzeuge auf Basis des M48[Bearbeiten]

Einweisungsnachweis PiRpz M48

M48A2DB (DB – Dozer blade) und M48RPz / M48A2CR[Bearbeiten]

  • Für Räumarbeiten gab es den M48A2DB, einen Vorläufer des Pionierpanzers. Bei der im Aufbau begriffenen Bundeswehr wurden die Panzerpionierkompanien zunächst mit diesem als „Räumpanzer“ bezeichneten M48A2DB ausgerüstet; einem Kampfpanzer M48, der frontseitig mit einem Räumschild des Typs M8A1 (Bulldozer, Earth Moving, Tank Mounting M8) ausgestattet war. Das Räumschild, das vom Fahrer bedient werden musste, wurde mittels Seilzug bewegt (die Absenkung erfolgte durch das Eigengewicht des Schildes, es war also nicht möglich, das Schild in den Boden zu drücken um eine bessere Räumleistung zu erzielen) und konnte nur vertikal eingesetzt werden (keine Schnittwinkelverstellung). Bauartbedingt waren nur grobe Arbeiten möglich.[10] Am Ende seiner aktiven Dienstzeit war er nur noch bei den Panzerpionieren der 2. und 4. Panzergrenadierdivision anzutreffen. Die Bordkanone war zu diesem Zeitpunkt bereits deaktiviert worden, da keine Munition dafür mehr zu Verfügung stand. Danach wurde die Bordkanone komplett entfernt und das Fahrzeug noch bis zum Ende der 1990er-Jahre mit der Typenbezeichnung Pionierpanzer M48A2CR bei den Geräteeinheiten der Heimatschutztruppe (u.a. PzPiSperrKp 741) eingelagert
M48A2DB der 35th Armor der US Army

Minenräumpanzer Keiler[Bearbeiten]

Minenräumfahrzeug auf der Basis der M48-Wanne. Letztes bei der Bundeswehr befindliches Fahrzeug dieser Modellreihe.

M67A2-Flammwerferpanzer in Vietnam

M67/M67A1/M67A2[Bearbeiten]

Dieser Flammenwerferpanzer basierte auf den Wannen der Modelle M48A1 (M67) – M48A2 (M67A1) und M48A3 (M67A2). Die sehr anfälligen und bald ausgemusterten Fahrzeuge wurden nur von den Marines in Vietnam eingesetzt.

Die US-Army hatte im Jahre 1948 die Weiterentwicklung an Flammwerferpanzern aufgegeben, das Marinecorps führte die Arbeiten jedoch weiter um einen brauchbaren mittleren Flammwerferpanzer zu erhalten. Dies basierte auf den Erfahrungen, die man mit solchen Fahrzeugen im Kampf gegen Japan auf Okinawa und Iwojima gemacht hatte. Ein Prototyp mit der Bezeichnung T66 war im Mai 1952 fertiggestellt. Für den Koreakrieg kam er allerdings zu spät. Die Versuche waren jedoch vielversprechend, die Reichweite lag bei bis zu 280 yards (~ 252 Meter).

Als der M48 zur Verfügung stand, begann man dieses Fahrzeug für den benötigten Zweck zu modifizieren. Der M48A2 konnte mit einem bereits dafür speziell angefertigtem Flammenwerferturm M7A1-6 ausgerüstet werden. Dies führte zum Modell M67, das ab 1953 produziert wurde. Auch war es möglich, den Panzer innerhalb von acht Stunden mit dem Rüstsatz T-89 von Chrysler in einen Flammenwerferpanzer umzurüsten. Der Flammölvorrat betrug 365 Gallonen (~1380 Liter) und befand sich in einem Tank, der an Stelle des vorderen Munitionsmagazins in der Panzerwanne untergebracht worden war.

Das eigentliche Flammrohr war in die Nachbildung einer 90-mm-Kanone eingebaut. Dieses Blechrohr war mit Ventilationsöffnungen versehen, um Luft in die Brennkammer eintreten zu lassen und so die Zündung zu ermöglichen. Eine gravierende Änderung erfuhr der Turm durch den Einbau der Armaturen und Kontrollorgane auf der Seite des (weggefallenen) Ladeschützen. Dadurch konnte der Turm nur noch durch die Kommandantenluke betreten oder verlassen werden, auch wenn die Luke wegen der besseren Belüftung noch geöffnet werden konnte.

Der Höhenrichtbereich lag bei +45° bis –12°, der Ausgangsdruck des Öls mit einer ⅞-inch-Mündung lag bei 300 psi (~206 bar). Die Dauer des Flammausstoßes lag bei 55 bis 61 Sekunden

Die Besatzung bestand aus drei Soldaten. Der Richtschütze bediente den Flammenwerfer und das koaxiale Maschinengewehr.[11]

Von der Truppe wurde das Fahrzeug, wie die meisten Flammpanzer in den amerikanischen Streitkräften, als „Zippo“ bezeichnet.

M48A2 AVLB[Bearbeiten]

Brückenleger auf M48A2C-Fahrgestell

Forderungen der US-Militärs führten zur Entwicklung eines Brückenlegepanzers (Armored Vehicle Launched Bridge), der von der Geschwindigkeit und der Brückentragfähigkeit den Vorgaben durch den M48-Panzer entsprechen sollte. Erste Versuche, überschüssige M46-Fahrgestelle mit einer zwölf Meter langen Scherenbrücke auszustatten, führten zu keinem Ergebnis, sodass dann doch auf die Wanne des M48 zurückgegriffen werden musste. Das neue Modell erhielt eine 19,5 Meter lange Scherenbrücke und erwies sich als äußerst erfolgreich – wenn auch der Kraftstoffverbrauch jeden Rahmen sprengte. Ein Verbrauch von bis zu 800 Litern auf 100 Kilometer Geländefahrt (je nach Bodenbeschaffenheit) lag durchaus im Bereich des Möglichen. Es war zur damaligen Zeit das schwerste Kettenfahrzeug der Bundeswehr.

Kampfeinsätze[Bearbeiten]

Vietnamkrieg[Bearbeiten]

Nicht weniger als 600 Kampfpanzer M48 wurden im Vietnamkrieg eingesetzt. Die ersten Panzertruppen, die nach Vietnam verlegt wurden, waren im Jahre 1965 das 1. und das 3. Panzerbataillon der US-Marines (1st and 3rd Tank Battalion). Das später noch hinzukommende 5. Panzerbataillon (5th Tank Battalion) wurde als Verstärkungseinheit eingesetzt. Weiter waren in Vietnam drei Panzerbataillone der US-Army im Einsatz; das 1./77. Panzerregiment (1-77th Armor) nahe der entmilitarisierten Zone, das 1./69 Panzerregiment (1-69th Armor) im Zentralen Hochland und das 2./34. Panzerregiment (2-34th Armor) im Mekong-Delta. Auch die gepanzerten Kavallerie-Schwadronen (Armored Cavalry Squadrons) nutzten den M48, bis er bei diesen Einheiten durch den M551 ersetzt wurde,

Die M48A3, die an die südvietnamesische Armee (Army of the Republic of Vietnam/ARVN) übergeben worden waren, wurden von dieser unter anderem zur Aufstellung des 20. Panzerregiments verwendet. Des Weiteren ergänzten die Südvietnamesen ihre mit dem M41 „Walker Bulldog“ ausgerüsteten Panzerverbände.

Während der nordvietnamesischen Osteroffensive 1972 waren Panzergefechte zwischen nordvietnamesischen T-54 / PT-76 und südvietnamesischen M48 / M41 an der Tagesordnung. Am 23. April 1972 wurde jedoch erstmals von der nordvietnamesischen Armee die Panzerabwehr-Lenkwaffe 9M14M „Maljutka“ (NATO-Code: AT-3 Sagger) erfolgreich eingesetzt. Ein Panzerjagdtrupp vernichtete damit einen M48A3 sowie einen M113 MTW (Armored Cavalry Assault Vehicle/ACAV) des 20. Panzerregiments.

Erstaunlich gut bewährte sich der M48 bei der Infanterie-Unterstützung, was ohnehin seine Hauptaufgabe war, da (bis 1972) nur sehr wenige klassische Panzerschlachten stattfanden. Eine davon lieferten sich 1969 in der Nähe von Ben Het das 1. Bataillon des 69. Panzerregiments und das nordvietnamesischen 202. Panzerregiment, letzteres ausgerüstet mit PT-76.

Während der Frühjahrsoffensive im Jahr 1975 kämpften die südvietnamesischen M48 und M41 gegen die nordvietnamesische Armee und konnten durch Zerstörung zahlreicher T-34- und T-55-Panzer den Fall Saigons noch um einige wenige Tage verzögern. Da allerdings der US-Kongress nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte einen Lieferstopp für Munition und Treibstoff nach Vietnam verhängt hatte, mussten viele der südvietnamesischen Panzer bald aus Versorgungsmangel aufgegeben werden und fielen den Nordvietnamesen in die Hände; einige der erbeuteten Fahrzeuge wurden nach Kriegsende von der vietnamesischen Volksarmee übernommen.

Indisch-Pakistanischer Krieg[Bearbeiten]

Die pakistanische Armee verfügte nur über eine Division, die den Namen „Panzerdivision“ verdiente, wobei nicht alle dieser Fahrzeuge vom Typ M48 waren. Eingesetzt wurden diese M48 (zusammen mit den M47) gegen die Centurions und M4 Shermans der indischen Armee. Im Gefecht bei Kutch konnten die pakistanischen Panzer überraschenderweise trotz des sumpfigen Geländes die indischen Angreifer zurückschlagen.

Zerstörte pakistanische M47 (links) und M48A1 in Patton Nagar

Während der Operation „Grandslam“ durchbrachen die pakistanischen Panzerverbände die indischen Linien und zerschlugen Gegenstöße gepanzerter Einheiten. In der Schlacht von Asal Uttar dagegen gelang es den Indern, insgesamt 97 pakistanische Panzer zu vernichten, die meisten davon M48. Mit befriedigendem Ergebnis kämpften die Panzer dann in der Schlacht bei Chawinda. Die Patton-Panzer bildeten die Speerspitze beim Vormarsch durch Chamb und waren das Rückgrat in der Schlacht bei Shakarghar. Im späteren Verlauf der Schlacht wehrte eine Panzerbrigade (The Changez Force) einen indischen Angriff, der in den Rückzug bei Chawinda hinein geführt wurde, erfolgreich ab.

Indien errichtete später ein Denkmal, das „Patton Nagar“ (Patton-Stadt) genannt wird, wo die erbeuteten und abgeschossenen pakistanischen Panzer zur Schau gestellt werden.

In einer Analyse der Ereignisse kam die pakistanische Armee zu dem Ergebnis, dass die Kampfkraft der M48-Panzer bei Freund und Feind respektiert wurde und dass die eingetretenen Verluste in dem Debakel von Asal Uttar weniger dem Material, als vor allem der blamablen Taktik der pakistanischen Führung anzulasten war.

Im Nachhinein stellte eine Studie der US Army fest, dass die Panzerung des M48 sowohl von der 20-pounder-(84-mm)-Kanone des Centurion als auch von der 75-mm-Kanone des AMX-13 durchschlagen werden konnte.

Im Indisch-Pakistanischen Krieg von 1971 wurden die M48 mit wechselnden Erfolgen eingesetzt.[12]

Naher Osten[Bearbeiten]

Im Sechstagekrieg 1967 wurde der M48 von Israel gegen die ägyptischen T-34 und T-54 auf der Sinai-Halbinsel eingesetzt. Dank der überlegenen Taktik und Ausbildung der israelischen Panzerbesatzungen wurden die meisten Duelle mit gegnerischen Panzern gewonnen. Der Konflikt zeigte jedoch auch die Nachteile des M48, da die 90-mm-Kanone an ihre Grenzen stieß was Durchschlagskraft und Reichweite anging. Zudem fing der Panzer bei einem Treffer aufgrund des Benzinbetriebs schnell Feuer, was vielen israelischen Besatzungen zum Verhängnis wurde.

Die auf jordanischer Seite in der Westbank kämpfenden M48-Panzer wurden oftmals von den israelischen Weltkriegs-M4-Shermans (modifiziert mit französischen 75-mm- und 105-mm-Kanonen) ausgeschaltet. Obwohl die jordanischen M48 den israelischen Panzern technisch überlegen waren − Schüsse der Israelis aus einer Entfernung von mehr als 1000 Metern prallten oftmals nur ab − führte letztendlich die israelische Luftüberlegenheit und die als gering einzustufende Kampfmoral der Jordanier zu dem bekannten Ergebnis. Die israelische Armee erbeutete etwa 100 jordanische M48, die nach dem Kriegsende in die eigenen Panzertruppe eingegliedert wurden.

Die libanesische Armee setzte im Bürgerkrieg M48-Panzer ein, ebenso wie die christlichen Milizen.

Obwohl die Hauptpanzerkräfte der türkischen Armee während der Besetzung von Zypern (Operation Attila I&II) im Juli und August 1974 aus M47-Panzern bestand, wurden diese bald durch M48 ersetzt.

Afrika[Bearbeiten]

Kleinere Konflikte wie Aufstände und Revolutionen werden hier nicht aufgeführt, lediglich bemerkenswert erscheint der Einsatz pakistanischer M48 1993 in der Schlacht von Mogadischu bei der Deckung des Rückzuges der US-Truppen aus der Stadt.[A 10]

Benutzerstaaten[Bearbeiten]

Noch im Einsatz (2011)
  • Türkei – 619 M48A5T1, 750 M48A5T2
  • Iran – 80 (2013 laut Angabe auf der Homepage der Iranischen Armee einsatzbereit)[1]
  • Südkorea – 380 M48A3K und 500 M48A5K (werden ersetzt durch K2 Black Panther)
  • Libanon – 104 M48A1 (werden oder sind ausgesondert) und M48A5 (werden ersetzt durch 71 Leopard 1A5 aus Belgien)
  • Republic of China (Taiwan) – 300 M48A3 kampfwertgesteigert zu CM-12
  • Thailand – 150 M48A5
  • Tunesien – 28 M48A5
Nicht mehr im Einsatz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of the Army - Field Manual FM 17-79 M48 Medium Tank - 90mm Gun - October 1955
  2. Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A1. Teil 12 S. 26 ff.
  3. Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2C Teil 22 Seite 8 ff
  4. ähnlich wie bei einem Rasenmäher
  5. Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2C Teil 22 Seite 24 ff
  6. Auch als HESH -High Explosive Squash bezeichnet
  7. F. M. von Senger und Etterlin Tanks of the World 1983 Arms and Armor Press London 1983 S. 464
  8. Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2GA2 Teil 22 Seite 8 ff
  9. F. M. von Senger und Etterlin Tanks of the World 1983 Arms and Armor Press London 1983 S. 467
  10. Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Pionier-Räumpanzerr M48 Teil 22 Seite 8 ff
  11. Captain John Ringquist U.S. Army Flamethrower Vehicles (Part Three of a Three-Part Series)
  12. pakdef.info

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Eventuell auch noch im Iran
  2. Bei den Folgetypen anderten sich die Munitionsarten bzw. wurden ergänzt.
  3. Allison war eine Tochter von General Motors
  4. Unterschiedliche Versionen zeigen hier auch Reserve-Kettenglieder
  5. Die Reichweitenangaben sind theoretischer Natur. Die tatsächliche Reichweite hing allein von der Bodenbeschaffenheit ab.
  6. Dieses System wurde dann auch für die Leopard-Familie übernommen
  7. Die Kegelstumpffeder ist das letzte Hindernis, bevor der Schwingarm, der vom Drehstab zur Laufrolle führt, an der Wanne in den Endanschlag kommt.
  8. Die Bundeswehr wurde zunächst mit dem Modell M48A1 ausgestattet, das jedoch bald durch den M48A2C ersetzt wurde.
  9. Truppenversuch der Pionierschule mit Unterstützung des BWB 1988–1989
  10. Darauf wird am Ende des Films „Black Hawk Down“ eingegangen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. M. von Senger und Etterlin: Tanks of the World 1983. Arms and Armor Press, London 1983, ISBN 0-85368-585-1.
  • R. P. Hunnicutt: Patton: A History of the American Main Battle Tank. volume 1. Presidio Press, Navato, CA 1984.
  • Fred W. Crismon: U.S. Military Tracked Vehicles. Motorbooks International, Osceola, WI 1992.
  • David Miller: The Illustrated Directory of Tanks of the World. MBI Publishing Co., Osceola, WI 2000.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2C. Teil 22.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2C. Teil 12.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A1. Teil 22.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A1 Teil 12
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2GGA2. Teil 22.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Kampfpanzer M48A2GGA2. Teil 12.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Pionier-Räumpanzer M48. Teil 22.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Brückenlegepanzer M48. Teil 22.
  • Technische Dienstvorschrift der Bundeswehr Brückenlegepanzer M48. Teil 12.
  • Oscar C. Decker: The Patton Tanks: The Cold War Learning Series.
  • Christopher Foss: Modern Tanks. HarperCollins Publishers, Glasgow 1995.
  • Christopher Foss: Panzer und andere Kampffahrzeuge 1916 bis heute. Buch und Zeit Verlagsgesellschaft, Köln 1977.
  • Keith W. Nolan: Into Lao's, Operation Lam Son 719 and Dewey Canyon II. Presidio Press, Account of the US Army's final offensive of the Vietnam War, 1986.
  • Abraham Rabinovich: The Battle for Jerusalem June 5–7, 1967. Sefer Ve Sefer Publishing, Jerusalem, 2007, ISBN 965-7287-07-3.
  • General Donn A. Starry: Mounted Combat In Vietnam. Department of the Army, Vietnam Studies, 1989.
  • Simon Dunstan: Vietnam Tracks-Armor in Battle. Osprey Publishing, 1982, ISBN 0-89141-171-2.

Weblinks[Bearbeiten]