MACV-SOG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einheitsemblem (inoffiziell) des MACV-SOG. Es zeigt den Totenkopf mit dem grünen Barett und die Flügel für Luftlande- und luftunterstützende Operationen sowie den Anker für maritime Operationsfähigkeit

Die Military Assistance Command, Vietnam – Studies and Observation Group (MACV-SOG) war eine Spezialeinsatztruppe für unkonventionelle Kriegführung. Sie war während des Vietnamkrieges bei streng geheimen Operationen in ganz Südostasien im Einsatz und dem Military Assistance Command, Vietnam unterstellt. Es bestand von 1964 bis 1. Mai 1972.

Organisation und Auftrag[Bearbeiten]

Die Einheit setzte sich aus Komponenten der US Army Special Forces (Green Berets), US Air Force Combat Controllers und US Navy SEALs zusammen.

Das Personal wurde durch das Special Operations Augmentation (SOA) ausgesucht und zum MACV-SOG überstellt. Hauptauftrag war die Durchführung geheimer Ausbildungs-, Stoßtrupp- (direct action) und Aufklärungsmissionen. Es wird geschätzt, dass es ca. 73 Recon Teams der MACV-SOG hinter feindlichen Linien gab.

Die ersten HALO-Fallschirmspringereinsätze unter Gefechtsbedingungen wurden von der MACV-SOG durchgeführt.

Aufgrund der Dauer ihrer Missionen, die sie oft auch jenseits der Grenzen Südvietnams nach Laos, Nordvietnam oder Kambodscha führten, wurden ihre Missionen oft Shining Brass oder Prairie Dog genannt. MACV-SOG ging als eine der effektivsten Einheiten in die Militärgeschichte ein.

Die höchste militärische Auszeichnung der USA, die Medal of Honor, wurde innerhalb des MACV-SOG zehn Mal verliehen.

Struktur[Bearbeiten]

Die MACV-SOG setzte sich aus drei Hauptgruppen nach territorialer Aufteilung sowie einer Sondergruppe zusammen:

Command and Control North (CCN)[Bearbeiten]

Eingesetzt in Da Nang vom November 1967 bis zum März 1971.

„Command and Control North“ (CCN) wurde von MACV-SOG 1967 als eine Vergrößerung der „Da Nang Forward Observations Base“ (FOB) gegründet. CCN war das größte der drei MACV-SOG-Feldkommandos und wurde von einem Lieutenant Colonel geführt. Ihre Hauptaufgabe bestand in der Ausführung von geheimen Missionen jenseits der Grenze nach Laos und Nordvietnam.

Die ersten Missionen wurden im Februar 1964 ausgeführt. Zum damaligen Zeitpunkt wurden US-amerikanisch geführte Einheimische des Stammes der Nung als Reaktionseinheit eingesetzt, um größere Kampfaktionen durchzuführen. CCN arbeitete dabei oft mit den von der CIA trainierten Einheimischen des Stammes der Gen zusammen. 1971 wurden die Missionen in Laos unter dem Codenamen Phu Dung gestellt.

Command and Control Central (CCC)[Bearbeiten]

Eingesetzt in Kontum vom November 1967 bis zum März 1971.

Das „Command and Control Central“ (CCC) wurde ebenfalls 1967 gegründet – als Vergrößerung der „Kontum Forward Observation Base“. CCC hatte den gleichen Aktionsraum für Geheimoperationen. Aufgrund seiner flexiblen Struktur war es universell einsetzbar.

Die Aufklärungsteams des CCC bestanden meist aus drei Soldaten der US Army Special Forces und 9 Einheimischen. Diese wurden besonders wegen ihrer Kenntnisse des Dschungels und ihrer Härte geachtet. Meist wurden sie für Aufklärungsmissionen oder zum Einweisen von Luftangriffen eingesetzt. Die sogenannten Hatchet Forces waren stärkere Trupps, bestehend aus fünf Soldaten und 30 Einheimischen und konnten größere Missionen ausführen.

Command and Control South (CCS)[Bearbeiten]

Eingesetzt in Ban Me Thuot vom November 1967 bis zum März 1971.

„Command and Control South“ (CCS) wurde gegründet, als die Erlaubnis für Einsätze hinter den Grenzen von Kambodscha gegeben wurde. Es wurde zuerst von einem Major, später von einem Lieutenant Colonel kommandiert. Meist wurden auch CCS in geheimen Aktionen hinter den Grenzen eingesetzt.

Project DELTA[Bearbeiten]

Project DELTA war eine kleine Einheit innerhalb des MACV-SOG, direkt ihrem Kommandeur unterstellt und für das gesamte Operationsgebiet zuständig. Sie wurde für die wichtigsten und gefährlichsten Aufträge eingesetzt und hatte deshalb eine Verlustquote von über 60 %.

Zum Aufgabengebiet gehörte u.a. Aufklärung strategischer Ziele für Bombardements, Gefangennahme und Verhöre von Personal der gegnerischen Vietcong und NVA und Anschläge gegen diese, Störung der Kommunikation im Feindgebiet, Rettungsmissionen.

Die Operationen von DELTA wurden am 30. Juni 1970 eingestellt.

Der spätere Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs General Henry H. Shelton diente als junger Captain ebenfalls in dieser Truppe [1].

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John L. Plaster: SOG: A Photo History of the Secret Wars. Paladin Press, Boulder, Colorado 2000 ISBN 1-58160-058-5.
  • John L. Plaster: SOG: The Secret Wars of America’s Commandos in Vietnam. Simon & Schuster, New York, N.Y. 1997 ISBN 0-684-81105-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Organigramm von Project DELTA bei history.army.mil (eingesehen am 17. Juni 2008)