MASS (Täuschkörperwerfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MASS-Täuschkörperwerfer auf dem finnischen Schnellboot FNS Pori (Hamina-Klasse)

MASS (Multi Ammunition Softkill System) ist ein von Rheinmetall entwickeltes und hergestelltes Täuschkörpersystem zum Schutz von Marineschiffen gegen Seezielflugkörper.

Beschreibung[Bearbeiten]

Jeder Werfer verfügt für den Einsatz von programmierbaren, omnispektralen Täuschkörpern über 32 Rohre, die manuell nachgeladen werden können. Durch den Einsatz von multispektralen Täuschkörpern ist es möglich, alle relevanten Spektralbereiche (Radar, IR, UV, EO, Laser und sichtbares Licht) mit einem einzigen System abzudecken. Während radar- und infrarotgelenkten Waffensystemen durch aluminisierte Glasfaserstreifen (Düppel) respektive dem Abbrennen von Hitzefackeln aus rotem Phosphor (Flares) ein falsches Ziel geboten werden soll, sollen laser- und elektrooptischgelenkte Flugkörper durch eine für sie undurchdringbare künstliche Nebelwand vom Ziel abgebracht werden.

Durch die Steuerung von fünf Parametern (Azimut, Elevation, Distanz, Menge, Sequenz) kann das System sehr flexibel reagieren. Die Reaktionszeit soll im Falle eines mit Mach 2 anfliegenden Seezielflugkörpers lediglich 2 s betragen.[1][2] In der Standardausführung erfolgt die Detektion einer anfliegenden Lenkwaffe über die Sensoren des Schiffes. Daneben wird eine Variante mit integrierter passiver Sensorik gegen Radar-, Laser- und Elektro-optische Bedrohungen angeboten.

Nutzer[Bearbeiten]

MASS wurde bislang (Stand: April 2012) in 11 Ländern (s. u.) eingeführt. Insgesamt wurden weltweit bislang 186 MASS-Einheiten für den Einsatz auf 22 Klassen von Fregatten, Korvetten, Patrouillen-Booten und Minensuchern beschafft.[3]

Zu den Nutzern gehören u. a.:

Literatur[Bearbeiten]

  • Norman Friedman: The Naval Institute guide to world naval weapon systems. US Naval Institute Press, 2006, ISBN 1557502625

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MASS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite des Herstellers. Abgerufen am 28. Mai 2010.
  2. Analyse von Greenpeace als Schutz für AKWs (PDF; 173 kB). Abgerufen am 28. Mai 2010.
  3. Rheinmetall: Rheinmetall receives order from South Korea: MASS naval countermeasures system for LST-II-class ships (PDF), abgerufen am 25. Juni 2012.