MAXQDA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MAXQDA
MAXQDA11 Logo
MAXQDA Homepage

MAXQDA ist eine Software zur computergestützten qualitativen Daten- und Textanalyse. Sie wird hauptsächlich angewendet zur Unterstützung von wissenschaftlichen Projekten und Studien, bei denen Interviews, Texte und Medien wie Bild-, Audio- und Videodateien inhaltlich analysiert werden. Ziel ist, Einblicke in das Datenmaterial zu gewinnen, ohne die inhaltliche Interpretation durch den Forscher vorwegzunehmen.

Überblick[Bearbeiten]

Benutzeroberfläche von MAXQDA 11
Arbeiten mit Videos unter MAXQDA11
MAXQDA Arbeiten mit PDFs

MAXQDA richtet sich an Anwender aus den Disziplinen Qualitative Sozialforschung, Psychologie, Bildungswissenschaften, Sozialwissenschaften, Kriminologie, Rechtswissenschaften, Medizin, Sportwissenschaften, Linguistik, Marktforschung, Wirtschaftswissenschaften, Ethnologie und weiteren. MAXQDA 11 ist derzeit die aktuellste Version der MAX-Programmfamilie, die erstmals 1989 erschien.

Produkte[Bearbeiten]

Die Basisversion MAXQDA bietet Funktionen zur grundlegenden Analyse qualitativer Daten. Sie enthält die Systemkomponente MAXMaps zur grafischen Veranschaulichung der Daten. Die erweiterte Version MAXQDAplus enthält das Zusatzmodul MAXDictio zur quantitativen Wortschatzanalyse.

Geschichte[Bearbeiten]

1989 entwickelte Udo Kuckartz, Professor für Empirische Bildungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, das Programm für den PC auf DOS. Die Version WinMAX wechselte 1994 zur Windows-Oberfläche. Regelmäßige Aktualisierungen folgten, welche die Funktionalität mit drag&drop, Shortcuts und neuen Visualisierungsmöglichkeiten verbesserten und erweiterten, beispielsweise mit der Anzeige von Codierstreifen am Textrand. 2001 änderte sich mit der sechsten Version der Name in MAXqda. Diese Version ermöglichte auch die Arbeit im Rich-Text-Format. Außerdem wurde das Zusatzmodul MAXDictio zur Inhaltsanalyse mittels Wörterbuch entwickelt. Mit MAXqda 2 kamen weitere Funktionen zur Visualisierung und Datenrepräsentation hinzu, beispielsweise der Code-Matrix-Browser und Code-Relations-Browser. Die Systemkomponente MAXMaps zur grafischen und inhaltlichen Auswertung der Analyseergebnisse war von 2005 an im Programm integriert. Seit MAXQDA 2007 können Geo-Referenzen per GoogleEarth unmittelbar in ein laufendes Projekt eingebunden werden.

Ab 2008 können Einzelplatz- und Netzwerklizenzen geleast oder gekauft werden. Auch portable Lizenzen für USB-Stick sind verfügbar. Anfang 2010 kam MAXQDA 10 in neuem Design auf den Markt. In dieser Version können Worddokumente direkt in das Programm importiert werden. PDF, Bild-, Audio- und Mediadateien können verarbeitet werden. Viele Merkmale wurden weiterentwickelt. Dazu gehören Symbolleisten, Zoom des geöffneten Dokuments, farbliche Darstellung von codierten Stellen im Dokument, Visualisierung von Worthäufigkeiten mittels Wortwolken, Ad-hoc-Suchfunktionen in jedem Fenster, optimierte Geodaten-Verknüpfung und eine verbesserte Memosteuerung.[1]

Ende 2012 erschien MAXQDA 11 für Windows. Das neue Codierverfahren emoticode erlaubt Sachverhalte visuell mittels Icons zu codieren. Außerdem wurde die QDA-Smartphone-Anwendung MAXApp für iOS-Endgeräte veröffentlicht. Eine Android-Version von MAXApp ist in Vorbereitung.[2] Seit dem 14. Februar 2014 ist mit MAXQDA für Mac die erste native Mac-Version erhältlich.[3]

MAXQDA ist inzwischen in 15 Sprachen verfügbar. Mithilfe von MAXDQA 11 ist es möglich, mit mehreren Forschungsmitgliedern gleichzeitig an einem Projekt zu arbeiten, derzeit jedoch nur, wenn alle verwendeten Computer das identische Betriebssystem verwenden. Alle Daten eines Projektes werden in einer .mx5-Datei (Windows) bzw. .mx11-Datei (Mac) zusammengefasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Juliet Corbin, Anselm L. Strauss: Basics of Qualitative Research. Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. 3rd Edition. Sage Publications, Thousand Oaks 2008, ISBN 978-1-412-90643-2.
  • Ann Lewins, Christina Silver: Using Software in Qualitative Research. A Step-by-Step Guide. Sage Publications, Thousand Oaks 2007, ISBN 978-0-7619-4922-0.
  • Udo Kuckartz: Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Beltz Juventa 2012 , ISBN 978-3-7799-2815-7.
  • Udo Kuckartz, Thomas Ebert, Stefan Rädiker, Claus Stefer: Evaluation Online. Internetgestützte Befragung in der Praxis. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-531-16249-2.
  • Udo Kuckartz, Heiko Grunenberg, Andreas Lauterbach: Qualitative Datenanalyse: computergestützt. Methodische Hintergründe und Beispiele aus der Forschungspraxis. 2., überarb. und erw. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 3-531-34248-7.
  • Udo Kuckartz, Thorsten Dresing, Stefan Rädiker, Claus Stefer: Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-90546-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.maxqda.de/produkte/maxqda/geschichte
  2. http://www.maxqda.de/produkte/maxqda11/mobile-app
  3. http://www.maxqda.de/maxqda-fuer-mac

Weblinks[Bearbeiten]