MD Helicopters Explorer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MD 900N
Eine MD 902 der Baden-Württembergischen Polizei am Flughafen Stuttgart
Typ: Leichter Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: MD Helicopters
Erstflug: 18. Dezember 1992

Die MD Explorer ist ein sechssitziger, zweimotoriger Hubschrauber mit Turbinenantrieb des US-amerikanischen Herstellers MD Helicopters.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Studien des MD Explorers wurde von McDonnell Douglas im Februar 1988 als Typ MDX vorgestellt. Die Entscheidung zur Entwicklung wurde jedoch erst ein Jahr später getroffen. Die Produktionsvariante nannte sich MD 900. Der erste Prototyp startete am 18. Dezember 1992 zu seinem Erstflug.

Der erste Serienhelikopter startete am 3. August 1994 und erhielt am 2. Dezember 1994 seine FAA-Zulassung. Im gleichen Monat erfolgte die erste Auslieferung. 1996 folgte die europäische Zulassung. Die erste Maschine des verbesserten Typs MD 902, der mit stärkeren Triebwerken, verbesserter Heizung und einem EFIS ausgerüstet und nachtflugtauglich ist, wurde im Mai 1998 nach Japan geliefert (Erstflug 1997). Im Januar 2000 waren 57 Maschinen der Serie im Einsatz.

Inzwischen wird auch eine bewaffnete militärische Variante als MH-90 Enforcer angeboten.

Technik[Bearbeiten]

Besonderheit dieses Typs ist der heckrotorlose Drehmomentausgleich nach dem NOTAR-Prinzip. Dadurch ist er besonders als Rettungshubschrauber geeignet, weil die Personengefährdung durch den Heckrotor beim Rettungseinsatz entfällt. Das NOTAR-System wird durch einen Ventilator, angetrieben durch die Triebwerke, mit dreizehn Blättern und 56 cm Durchmesser realisiert.[1]

Die Zelle und die fünf gelenklosen Rotorblätter bestehen weitgehend aus Kohlefaserverbundwerkstoffen. Als Antrieb waren anfangs Triebwerke von Turbomeca geplant, was jedoch später zugunsten der gedrosselten, mit einem digitalen Steuersystem (FADEC-Full Authority Digital Engine Control) ausgestatteten Pratt & Whitney PW206A aufgegeben wurde. Als Landevorrichtung wird ein Kufenlandegestell eingesetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

MD 902 Explorer "D-HPNA" der Polizei Niedersachsen auf dem Flugplatz Bad Gandersheim
Kenngröße Daten der MD 902 Explorer
Besatzung 1–2
Passagiere 6–7; im Rettungseinsatz Arzt und 2 Tragen
Außenlast 1360 kg (Anhängelast)
Triebwerke 2 × Pratt & Whitney Canada PW206E zu je 373 kW Dauer- und 410  kW Startleistung
Treibstoffvorrat 730  l
Rumpflänge 10,39 m
Länge über alles 12,37 m (Rotor drehend)
Breite Kabine (außen) 1,62 m
in Höhe der Triebwerke 1,80 m
mit Heckleitwerk 2,84 m
an den Kufen 2,23 m
Kabinengröße (L × B × H) 1,91 × 1,45 × 1,24 m
Höhe 3,66 m
Rotordurchmesser 10,34 m
Leermasse 1530  kg
max. Startgewicht 2948 kg (3130  kg mit Außenlast)
max. zulässige Geschwindigkeit 259 km/h
Reisegeschwindigkeit 252 km/h
max. Steigrate 10–14 m/sa
Dienstgipfelhöhe 4200–6100 ma
Reichweite 485–600  kma
a bei 2500 kg und 2950 kg Startmasse

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue April 2009, S. 99, Sammelserie – MD-900