MEWO Kunsthalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die MEWO Kunsthalle in der alten Hauptpost

Die MEWO Kunsthalle ist ein städtisches Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst sowie für Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in der oberschwäbischen Stadt Memmingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kunsthalle befindet sich in dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude der ehemaligen Hauptpost am Bahnhof. Dieses wurde 1901 als königliches Postamt errichtet.[1] Das spätklassizistische Amtsgebäude wurde bis 1990 als Postamt genutzt. In den Jahren 1990 bis 1996 war darin das Landgericht untergebracht, während dessen Gebäude am Hellhof saniert wurde. Von 1999 bis 2001 wurde es temporär als Bahnhof genutzt während das nebenan liegende Bahnhofsgebäude neu erbaut wurde.

2002 erwarb die Memminger Wohnungsbaugenossenschaft eG (MEWO) die sogenannte Alte Post und sanierte sie für über 4 Millionen Euro.[2] Seitdem überlässt die MEWO der Stadt das Gebäude mietfrei zur Nutzung als Kunsthalle.[3] Nach den Umbauarbeiten konnte die MEWO Kunsthalle am 25. November 2005 eröffnet werden.[2]

Von 2005 bis 2011 wurde die Kunsthalle von Joseph Kiermeier-Debre und dem Kulturamtsleiter in Memmingen, Hans-Wolfgang Bayer, geleitet. Im November 2012 übernahm der Kunsthistoriker Axel Lapp die Leitung.[4] Er verfolgt ein Ausstellungskonzept mit einer erhöhten Zahl an kürzeren Ausstellungen.[5]

Architektur[Bearbeiten]

Die Backsteinfassade ist mit Eckrisaliten und Hausteinfassungen gegliedert. An die Nordseite schließt ein pavillonartiger Remisenbau an. Die Vierflügelanlage gruppiert sich in drei Stockwerken um einen überdachten Lichthof. Im Erdgeschoss befindet sich die große Pakethalle, während im ersten Stock die Ausstellungsfläche in mehrere kleine Räume aufgegliedert ist; darunter auch zwei Räume, die in ihrer Originalgröße und -ausstattung belassen wurden. Im zweiten Obergeschoss findet man das sogenannte Grafikkabinett, dessen Ausstellungsfläche durch ein Schubladensystem deutlich vergrößert wurde.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Die Kunsthalle wurde mit einer Ausstellung über den aus Memmingen-Amendingen stammenden Künstler Josef Madlener eröffnet. Von ihm waren auch jährlich zu Weihnachten seine – wohl berühmtesten – Werke mit Weihnachtsmotiven zu sehen. Es folgten unter anderen Ausstellungen zur Fotografie,[6] Typografie,[7] Grafik,[8] Zeichnung[9] und Plastik.[10]

Ausstellungen seit 2013:

Sammlungen[Bearbeiten]

Malerei[Bearbeiten]

Etwa 800 Gemälde und mehr als 2000 grafische Arbeiten aus dem Nachlass des Malers Josef Madlener befinden sich im Depot der MEWO Kunsthalle. Dieser ging 1997 in die Nachlassverwaltung der Stadt Memmingen über. 2008/2009 wurden zusätzlich zur jährlichen Weihnachtsausstellung Madleners Silhouettenbilder in einer Ausstellung gezeigt.

Vom Maler der Neuen Sachlichkeit, Max Unold, besitzt die MEWO Kunsthalle 70 Gemälde und etwa 1000 grafische Arbeiten.

Grafik[Bearbeiten]

Der dritte Teil der Depotbestände der MEWO Kunsthalle sind Grafiken vom 18. bis 20. Jahrhundert. Diese beinhalten die Sammlungen der Grafiker Johann Gottlieb Prestel (1739–1808), seiner Ehefrau Maria Katharina Prestel (1747–1794) und von Wolfgang Niesner (1925–1994).

Die Vereinigten Stipendienstiftungen Memmingen erhielt die Sammlung Prestel 2003 vom Sammlerehepaar Walter und Hildegard Prestel. Sie besteht aus einer Sammlung von über 150 Kupferstichen, Radierungen und Zeichnungen. Die Stifter ergänzten die Leihgabe bei der Eröffnung der Kunsthalle 2005. Die Werke Wolfgang Niesners befinden sich seit dem Jahr 2005 als Leihgabe seiner Witwe Friederike Niesner im Bestand der MEWO Kunsthalle wurden bisher aber noch nicht in einer Ausstellung präsentiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MeWo-Kunsthalle (Memmingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Kunsthalle auf der Website der Stadt Memmingen
  2. a b Volker Klüpfel: Diener vieler Herren huldigt nun der Kunst. In: Memminger Zeitung. 26. November 2005.
  3. Klaus Peter Mayr: Postamt wird zum Kunsthaus. In: Memminger Zeitung. 22. Juli 2005.
  4. Geister am Himmel - Mewo-Kunsthalle, Jens Schuberts rätselhafte Linolschnitte in neuer Dreifach-Ausstellung. In: Memminger Zeitung. 25. März 2013, S. 21.
  5. Beitrag von TV Allgäu zur ersten Ausstellungseröffnung.
  6. S000000000000 viele!, Wilhelm von Gloeden: ...auch ich in Arkadien
  7. das alphabet von a bis z
  8. Johann Gottlieb und Maria Katharina Prestel
  9. Niesner: Kopfstücke
  10. Die Entstehung der ARTen - Homage für Charles Darwin zum 200. Geburtstag

47.98638888888910.186666666667Koordinaten: 47° 59′ 11″ N, 10° 11′ 12″ O