Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (Japan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MEXT)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seit 2008 hat das MEXT seinen Sitz im Zentralen Regierungsgebäude Nr. 7 in Kasumigaseki, Chiyoda

Das Mombu-Kagaku-shō (jap. 文部科学省, dt. „Kultus- und Wissenschaftsministerium“, abgekürzt 文科省, Monkashō; engl. Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology, abgekürzt MEXT; dt. „Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie“) ist ein Ministerium der japanischen Zentralregierung.

Das MEXT entstand in der Restrukturierung der japanischen Ministerien im Januar 2001 aus der Zusammenlegung des Mombu-shō (文部省, „Kultusministerium“; engl. Ministry of Education, Science and Culture, oft nur Ministry of Education) und der „Behörde für Wissenschaft und Technologie“ (科学技術庁, Kagaku-Gijutsu-chō, engl. Science and Technology Agency, nicht zu verwechseln mit der Kagaku gijutsu shinkō kikō, „Organisation zur Förderung von Wissenschaft und Technologie“, engl. Japan Science and Technology Agency).

Das MEXT ist neben dem Sekretariat des Ministers in sieben Sachabteilungen gegliedert, von denen drei für das Bildungssystem, drei für Wissenschaft und Technologie und eine für Sport und Jugend verantwortlich sind. Außerdem ist die Behörde für kulturelle Angelegenheiten dem Ministerium angegliedert. Eine Reihe weiterer Ämter und Behörden stehen unter Aufsicht des MEXT, darunter das Nationale Forschungsinstitut für Bildungspolitik (国立教育政策研究所, Kokuritsu Kyōiku Seisaku Kenkyūjo). Zum 31. März 2009 verfügte das Ministerium über 2.192 Mitarbeiter, davon 235 in der Behörde für kulturelle Angelegenheiten.[1] Im Fiskaljahr 2005 hatte das MEXT ein Budget von 5,7 Billionen Yen (rund 34 Mrd. Euro), das waren sieben Prozent des gesamten Haushalts und 11,8 % der sachgebundenen Ausgaben.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Vorläuferministerium des MEXT, das Mombu-shō, spielte vor dem Ende des Pazifikkriegs neben dem Innenministerium eine zentrale Rolle in der Verbreitung des Staats-Shintō. Außerdem war es für das Bildungssystem und somit für die nationalistische Erziehung während der Herrschaft der Taisei Yokusankai im Zweiten Weltkrieg verantwortlich.

Zugeordnete Organisationen[Bearbeiten]

Dem Mombu-kagaku-shō sind zahlreiche Außenstellen, Behörden, und Forschungseinrichtungen zugeordnet.

  • als „Außenstelle“ (gaikyoku)
    • Bunka-chō, „Kulturbehörde“, engl. Agency for Cultural Affairs
  • als „Sonderorganisationen“ (tokubetsu no kikan)
    • Nippon Gakushiin, Japanische Akademie der Wissenschaften, engl. Japan Academy
    • über die Kulturbehörde die Japanische Akademie der Künste, engl. Japan Art Academy
    • Jishin chōsa kenkyū suishin hombu die „Hauptabteilung für die Förderung der Erdbebenforschung“, engl. Headquarters for Earthquake Research Promotion
    • Nippon UNESCO kokunai iinkai, engl. Japanese National Commission for UNESCO
  • als „Selbstverwaltungskörperschaften“ (dokuritsu gyōsei hōjin)
    • Kokuritsu tokubetsu shien kyōiku sōgō kenkkyūjo, engl. The National Institute of Special Education
    • Daigaku nyūshi center, engl. National Center for University Entrance Examinations
    • Kokuritsu seishōnen kyōiku shinkō kikō, engl. National Institution for Youth Education
    • Kokuritsu josei kyōiku kaikan, engl. National Women's Education Center, NWEC
    • Kyōin kenshū center, engl. National Center for Teachers' Development, NCTD
    • Kagaku gijutsu shinkō kikō, engl. Japan Science and Technology Agency, JST
    • Nihon gakujutsu shinkōkai, engl. Japan Society for the Promotion of Science
    • Rikagaku kenkyūjo, engl. RIKEN
    • Uchū kōkū kenkyū kaihatsu kikō, „Organisation für Forschung und Entwicklung in Raum- und Luftfahrt“, engl. Japan Aerospace Exploration Agency, JAXA
    • Nihon genshiryoku kenkyū kaihatsu kikō, engl. Japan Atomic Energy Agency, JAEA
    • Nihon sports shinkō center, engl. National Agency for the Advancement of Sports and Health, NAASH
    • Nihon gakusei shien kikō, engl. Japan Student Services Organization, JASSO
    • Kaiyō kenkyū kaihatsu kikō, engl. Japan Agency for Marine Earth Science and Technology, JAMSTEC
    • Kokuritsu kōtō senmon gakkō kikō, engl. Institute of National Colleges of Technology
    • Daigaku hyōka, gakui juyo kikō, engl. National Institution for Academic Degrees and University Evaluation
    • Kokuritsu daigaku saimu, keiei center, engl. Center for National University Finance and Management
    • Kokuritsu kakgaku hakubutsukan, Nationalmuseum der Naturwissenschaften, engl. National Museum of Nature and Science
    • Busshitsu, zairyō kenkkyū kikō, engl. National Institute for Materials Science, NIMS
    • Bōsai kagaku gijutsu kenkyūjo, engl. National Research Institute for Earth Science and Disaster Prevention, NIED
    • Hōshasen igaku sōgō kenkyūjo, engl. National Institute of Radiological Sciences, NIRS

Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (文部科学大臣, mombu-kagaku-daijin) seit 2001[Bearbeiten]

# Name Kabinett Amtsantritt Partei (Faktion)
01 Nobutaka Machimura Mori II (Umbildung) 06. Jan. 2001 Liberaldemokratische Partei (Mori)
02 Atsuko Tōyama Koizumi I
Koizumi I (1. Umbildung)
26. Apr. 2001
03 Takeo Kawamura Koizumi I (2. Umbildung) 22. Sep. 2003 Liberaldemokratische Partei (Etō-Kamei)
04 Koizumi II 19. Nov. 2003
05 Nariaki Nakayama Koizumi II (Umbildung) 27. Sep. 2004 Liberaldemokratische Partei (Mori)
06 Koizumi III 21. Sep. 2005
07 Kenji Kosaka Koizumi III (Umbildung) 31. Okt. 2005 Liberaldemokratische Partei (Ex-Hashimoto)
08 Bummei Ibuki Abe I
Abe I (Umbildung)
26. Sep. 2006 Liberaldemokratische Partei (Ibuki)
09 Kisaburō Tokai Fukuda 26. Sep. 2007 Liberaldemokratische Partei (Yamasaki)
10 Tsuneo Suzuki Fukuda (Umbildung) 02. Aug. 2008 Liberaldemokratische Partei (Asō)
11 Ryū Shionoya Asō 24. Sep. 2008 Liberaldemokratische Partei (Machimura)
12 Tatsuo Kawabata Hatoyama 16. Sep. 2009 Demokratische Partei (Kawabata)
13 Kan 08. Juni 2010
14 Yoshiaki Takaki Kan (1. Umbildung)
Kan (2. Umbildung)
17. Sep. 2010 Demokratische Partei (Kawabata)
15 Masaharu Nakagawa Noda 02. Sep. 2011 Demokratische Partei (Hata)
16 Hirofumi Hirano Noda (1. Umbildung)
Noda (2. Umbildung)
13. Jan. 2012 Demokratische Partei (Hatoyama)
17 Makiko Tanaka Noda (3. Umbildung) 01. Okt. 2012 Demokratische Partei (Ozawa)
18 Hakubun Shimomura Abe II 26. Dez. 2012 Liberaldemokratische Partei (Machimura)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Organigramm des MEXT auf der offiziellen Website (japanisch, englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MEXT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


35.671391666667139.74861388889Koordinaten: 35° 40′ 17″ N, 139° 44′ 55″ O