MEncoder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MEncoder
Entwickler The MPlayer-Project
Aktuelle Version Subversion
Betriebssystem Linux, Mac OS X, Windows, DOS, FreeDOS, AmigaOS 4, FreeBSD u. a.
Programmier­sprache C
Kategorie Multimediasoftware
Lizenz GPL 2.0 /
Freie Software
www.mplayerhq.hu

MEncoder ist ein unter der freien GNU General Public License stehendes Kommandozeilenprogramm zum kodieren und dekodieren von Videos. Da MEncoder sehr mit MPlayer verwandt ist, kann er jedes Video, das vom MPlayer abgespielt werden kann, in ein anderes Format umwandeln, indem er verschiedene Codecs benutzt.

MEncoder ist im MPlayer-Paket enthalten.

Funktionen[Bearbeiten]

Da MEncoder auf der Codebasis von MPlayer aufbaut, kann er alle Quellen lesen, die auch der MPlayer unterstützt. Man kann MPlayer daher auch dazu benutzen, Filter auf Videos anzuwenden, damit man das Ergebnis vom Bild her schon vor dem eigentlichen Enkodieren begutachten kann. Sollte die Computerhardware zu schwach für das Anwenden der Filter in Echtzeit sein, so kann man versuchen, die Audiospur für die Wiedergabe mit Hilfe des Parameters -nosound zu deaktivieren.

Auch ist MEncoder in der Lage, den Audio und/oder Video-Stream zu kopieren, wodurch Qualitätsverlust vermieden wird. So ist es beispielsweise möglich, nur eine der beiden Spuren zu bearbeiten, während die andere unverarbeitet (auch nicht erneut kodiert) übernommen wird. Ein Beispiel dafür wäre das Erzeugen einer DivX-Datei aus Fernsehmaterial: Während das Bild in das DivX-Format komprimiert wird, wird der Ton einfach kopiert, wodurch Systemresourcen eingespart werden können. Außerdem ist es so möglich, die Audio- und/oder Video-Streams in einem anderen Containerformat abzuspeichern.

Die Anzahl der verfügbaren Filter für MPlayer und MEncoder ist groß. Hier eine Auflistung der wichtigsten Filter:

Frameraten-Umwandlung und Slow-Motion[Bearbeiten]

Ein weiteres Feature des MEncoders ist die Frameratenumwandlung. Mit Hilfe der -ofps oder -speed Parameter kann die Geschwindigkeit des Materials geändert werden, indem u.a. der Framestep Filter benutzt wird welcher dafür sorgt, dass Frames übersprungen werden.

Durch Verdoppeln der Framerate eines interlaced Videomaterials ohne Verdoppeln des Bildinhalts können aus zwei Halbbildern zwei Vollbilder erstellt werden. Dadurch kann man das Videomaterial auch auf Bildschirmen abspielen, die nur Vollbilder unterstützen, ohne dabei Qualität einbüßen zu müssen, wie es bei anderen Deinterlacing-Methoden der Fall ist.

Weblinks[Bearbeiten]