MF59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MF59 ist ein Adjuvans, welches in der Arzneimittelherstellung als Aufnahmeverbesserer zur Wirkungssteigerung – z. B. bei Impfstoffen – eingesetzt wird. Es wurde in den 1990er Jahren von dem jetzt zum Novartis-Konzern gehörenden Pharmaunternehmen Ciba-Geigy entwickelt [1]. MF59 ist eine Öl/Wasser-Emulsion, die als Bestandteile Squalen, oberflächenaktives Polysorbat (Tween 80) und Sorbitantrioleat (Span 85) enthält. [2] Nach Injektion wird MF59 schnell in das Lymphsystem abgeleitet, wo es die Aufnahme von Impf-Antigenen in das Immunsystem zu beschleunigen scheint. Momentan wird MF59 in den Grippeimpfstoffen Optaflu, Fluad, Focetria und Celtura eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Novartis MF59 Adjuvant Fact Sheet (PDF; 49 kB)
  2. Pharmazeutische Zeitung 48/2007 S. 24f.