MGB BDSeh 4/8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BDSeh 4/8
Zermatt-Shuttle, MGB BDSeh 48.jpg
Nummerierung: 2051-2054
Anzahl: 4
Hersteller: Stadler
Baujahr(e): 2002, 06
Achsformel: 2'Bo'zz Bo'zz 2'
Spurweite: 1'000 mm
Länge über Kupplung: 52'014 mm
Leermasse: 69 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h (Adhäsion)
35 km/h (Zahnrad)
Stundenleistung: 1'000 kW
Zahnradsystem: Abt
Stromsystem: 11 kV/ 16.7 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: elektrisch
Sitzplätze: 120

Die BDSeh 4/8 sind schmalspurige Panorama-Gelenk-Zahnradtriebwagen zur Bewältigung des Pendelverkehrs zwischen dem autofreien Zermatt und dem Autoparkplatz in Täsch. Sie sind die ersten Triebfahrzeuge, die 2003 von der neuen Matterhorn-Gotthard-Bahn in Dienst gestellt wurden.

Technik[Bearbeiten]

Höhengleicher Übergang für Kofferkulis

Die aus der GTW-Familie stammenden Triebwagen bestehen aus einem Panorama-Mittelwagen, der die vier Motoren beherbergt, und zwei aufgesattelten Steuerwagen mit Niederflureinstieg, um den Transport von Kofferkulis, von denen 40 Stück in den Triebwagen passen zu ermöglichen. Die BDSeh 4/8 können dank einer automatischen Zentralkupplung (Schwab) unter sich oder mit KOMETen ABDeh 4/8 und ABDeh 4/10 in Doppeltraktion fahren, was eine Anpassung an die Kapazitätbedürfnisse ermöglicht. Zudem ist ein Betrieb mit Steuerwagen möglich. Im Innern des Fahrzeugs gibt es eine Klimaanlage und Bildschirme, um Informationen anzeigen zu können.

Betrieb[Bearbeiten]

Während der Touristensaison sind am Wochenende alle vier Triebwagen je in Doppeltraktion im Einsatz. Am Abend und in Wochenmitte verkehren meist zwei Triebwagen in Alleinfahrt. Als Reserve dienten bis 2014 die ABDeh 8/8 mit Kofferkuli-Wagen. 2014 wurden die drei Kofferkuli-Steuerwagen BDkt 2231–33 für den Betrieb mit den Triebzügen angepasst und dienen seither, neben dem Gepäcktransport Visp–Zermatt auch als Reserve für die Shuttle-Züge Täsch–Zermatt. Vereinzelt sind die BDSeh 4/8 auch schon auf der Strecke bis Visp oder Brig als Verstärkung zum Einsatz gekommen. Häufig ist die Überfuhr in Fahrplanzügen zum Unterhalt in Brig und wieder zurück.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Hans-Bernhard-Schönborn: Schweizer Triebfahrzeuge. GeraMond, 2004, ISBN 3-7654-7176-3, S. 88–89.
  • Stolz Théo: Triebfahrzeuge der Schweiz. Taschenlexikon. Stand 1. Januar 2006. Minirex, Luzern 2007, ISBN 3-907014-31-6

Literatur[Bearbeiten]