MK Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MK Airlines
Mk.airlines.b747-200.9g-mkj.arp.jpg
IATA-Code: 7G
ICAO-Code: BGB
Rufzeichen: BRITISH GLOBAL
Gründung: 1990
Betrieb eingestellt: 2010
Sitz: Sussex, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Heimatflughafen: Gatwick
Flottenstärke: 10 (ehemalig)
Ziele: International
MK Airlines hat den Betrieb 2010 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

MK Airlines war eine britische Frachtfluggesellschaft mit Sitz in Sussex nahe dem Flughafen Gatwick.

Geschichte[Bearbeiten]

MK Airlines wurde im Jahr 1990 in Ghana durch ihren CEO Mike Kruger gegründet. Sie war die größte Frachtfluggesellschaft im Vereinigten Königreich und die 21.-größte weltweit. Im April 2010 hat sie aus finanziellen Gründen den Flugbetrieb eingestellt.[1]

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juli 2009 bestand die Flotte der MK Airlines aus zehn Flugzeugen:[2]

Mit Stand Oktober 2010 sind keine Flugzeuge mehr auf die Gesellschaft registriert.[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

In den Jahren zwischen 1992 und 2004 wurden insgesamt vier Totalverluste aufgrund von Unglücksfällen registriert. Der vermutlich schwerste ereignete sich am 14. Oktober 2004 in Halifax in Kanada. Die Boeing 747-244B (SF) mit dem Kennzeichen 9G-MKJ befand sich auf dem Flug Luxemburg-USA-Halifax-Saragossa-Luxemburg (Flugnummer MK 1602). Vor dem Start in Halifax gab die übermüdete Besatzung falsche Startgewichte in den Bordcomputer ein, womit ein Start nur sehr schwer möglich war, da die Startgeschwindigkeit nicht ausreichte. Das Heck der vollbeladenen Maschine streifte beim Startversuch einen ILS-Sender und einen Erdwall und brach ab. Die Maschine überschlug sich in einem angrenzenden Wald und brannte vollständig aus. Von den sieben Besatzungsmitgliedern überlebte keines das Unglück.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aircargonews.net: MK Airlines forced from the sky (englisch) 9. April 2010
  2. a b ch-aviation.ch: Flotte der MK Airlines
  3. Großer Artikel zu diesem Unfall in: Aero 5/2008, S. 82 ff
  4. Flugunfalldaten und -bericht des Fluges MK 1602 im Aviation Safety Network

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MK Airlines – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien