MLP AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MLP AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006569908
Gründung 1. Januar 1971
Sitz Wiesloch, Baden-Württemberg

Leitung

Mitarbeiter 1.559 (2013)[1]
Umsatz 501,1 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Finanzvertrieb
Website www.mlp.de
  MLP Finanzdienstleistungen AG
MLP-Logo
Außenansicht der Firmenzentrale in Wiesloch
Staat Deutschland
Sitz Wiesloch
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 672 300 00[2]
BIC MLPB DE61 XXX[2]
Gründung 1997
Website www.mlp.de
Geschäftsdaten 2013[3]
Bilanzsumme 1.536,9 Mio. Euro
Einlagen 946,5 Mio. Euro
Mitarbeiter 1.306
Leitung
Vorstand Uwe Schroeder-Wildberg (Vors.)
Manfred Bauer
Reinhard Loose
Aufsichtsrat Peter Lütke-Bornefeld (Vors.)

Die MLP AG (früher Marschollek, Lautenschläger und Partner AG) mit Sitz in Wiesloch in Baden-Württemberg ist ein 1971 in Heidelberg gegründeter Finanzvertrieb. Die Tochtergesellschaft MLP Finanzdienstleistungen AG verfügt über eine Banklizenz und ist als Kreditinstitut tätig.

Das Unternehmen vermittelt als Makler nach § 93 HGB Finanzprodukte wie Versicherungen, Vermögensanlagen und Finanzierungen. Als Zielgruppe nennt das Unternehmen hierbei Akademiker und anspruchsvolle Privatkunden.

Unternehmen[Bearbeiten]

Die Gesellschaft vertreibt als nach eigenen Angaben „großer unabhängiger Finanzdienstleister mit Vollbanklizenz“[4] Angebote von über 100 Partnerunternehmen in den Bereichen Geldanlage-, Vermögensverwaltung und Risikomanagement. Das Unternehmen hat sich dabei auf die Kernzielgruppe der Akademiker (insbesondere Mediziner, Juristen, Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure) spezialisiert.[5]

Der Großteil der von MLP vermittelten Angebote besteht aus Lebens- und Rentenversicherungen der Schichten 1, 2 und 3, also der Altersvorsorge, der Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenversicherungen, alle Sparten der Sachversicherung, Geldanlageprodukte sowie Immobilien- und Praxisfinanzierungen.[6] Darüber hinaus bietet MLP über ihre Tochter MLP Finanzdienstleistungen AG, die von der BaFin als Kreditinstitut zugelassen ist[7], Bankdienstleistungen wie Girokonten und Kreditkarten an.[8]

Das Unternehmen erzielte 2012 bei 816.200 Kunden einen Umsatz von 568,0 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 1.559 festangestellte Mitarbeiter und 1.998 selbständige Berater. Das von MLP betreute Kundenvermögen belief sich 2012 auf 21,2 Milliarden Euro.[9] Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete MLP mit 830.300 Privat- und über 5.000 Geschäftskunden Gesamterlöse in Höhe von 501,1 Millionen Euro.[1]

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Das Unternehmen bietet Finanzunternehmen wie Versicherern und Fonds zum Vertrieb ihrer Produkte aufgrund des relativen Wohlstands von Akademikern und ihrer zumeist nicht gefahrgeneigten Arbeit eine attraktive Zielgruppe. Geschäftspartner bieten dem Unternehmen daher entsprechende Courtagen. Externe Vermittler wie MLP ermöglichen den Finanzunternehmen, wie Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften, kostengünstigen Marktzugang, da Investitionen für den Aufbau und die Unterhaltung eines eigenen Vertriebsnetzes entfallen. MLP ist kein Strukturvertrieb, denn die Mitarbeiter werden nicht dazu aufgefordert, weitere Mitarbeiter zu werben, an deren Vertragsabschlüssen sie dann mitverdienen.[10]

Das Unternehmen wirbt potentielle Kunden bereits an den Hochschulen, wobei nach Möglichkeit jedem Kunden als Gesprächs- und Geschäftspartner ein Akademiker seiner Profession zugeteilt wird.[11] Die Kunden müssen für die Beratung und Produktvermittlung durch den Handelsvertreter aufgrund des Entlohnungssystems nicht direkt zahlen. MLP erhält von dem Unternehmen, dessen Produkt vermittelt worden ist, eine Courtage. Ein Teil dieser Courtage wird in Form einer Provision an den Handelsvertreter weitergegeben.[12] Die früher oftmals bemängelte Transparenz der Kosten eines Vertrages stellt sich heute besser dar, denn die bisherige Provisionsregelung fiel in Deutschland für alle Marktteilnehmer mit Inkrafttreten des neuen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) zum 1. Juli 2008. Heute müssen die Kosten eines Vertrages vor Vertragsabschluss in Euro und Cent ausgewiesen werden. Der Gesetzgeber will dadurch höheren Verbraucherschutz und Transparenz garantieren.

Personalstruktur[Bearbeiten]

Die Kunden werden von selbständigen Handelsvertretern betreut. Jeder MLP-Handelsvertreter hat sein Büro in einer Geschäftsstelle, die ein Geschäftsstellenleiter als Profitcenter auf eigenes wirtschaftliches Risiko führt.

Das Unternehmen bevorzugt aufgrund seiner Zielgruppenausrichtung Berater mit akademischem Hintergrund. Unter den Handelsvertretern finden sich aber auch Bank- oder Versicherungskaufleute.

Neue Berater durchlaufen zuerst eine dreimonatige Basisausbildung, welche mit einer Sachkundeprüfung im Sinne des § 34d GewO abgeschlossen wird. Nach dieser Prüfung zum/zur Versicherungsfachmann/-fachfrau (IHK) wird in weiteren drei Monaten das erlernte Wissen praktisch angewandt und es folgt die Abschlussprüfung zum MLP Financial Consultant (firmeninterne Bezeichnung). Im Anschluss folgt die berufsbegleitende Ausbildung zum Senior Financial Consultant (firmeninterne Bezeichnung). Diese dauert weitere 18 Monate und besteht aus zielgruppenspezifischen Seminaren und Trainings. Nach insgesamt 24 Monaten ist die Ausbildung abgeschlossen, jedoch werden die MLP Berater/-innen durch interne Tagungen, Seminare und Workshops weiterhin fortgebildet.[13]

Wiederholt wurden in der Vergangenheit meist von ehemaligen MLP-Handelsvertretern Zivilklagen eingereicht. Damit sollte jeweils festgestellt werden, ob die Kläger aufgrund der Konzernvorgaben rückwirkend als sozialversicherungspflichtige Angestellte einzustufen seien. Damit wären erhaltene Provisionsvorschüsse als Gehalt zu werten und nach Ausscheiden aus dem Unternehmen nicht zurückzuzahlen.[14] Seit April 2007 gewährt MLP neuen Handelsvertretern im ersten Jahr eine monatliche Starthilfe in die Selbständigkeit von 1.250 Euro, während die Tätigkeit ansonsten durch Umsatzprovisionen, Bestandsvergütungen, Prämien und Incentives honoriert wird.[15]

Anteilseigner[Bearbeiten]

Anteil Anteilseigner
23,38 % Manfred Lautenschläger; D
9,82 % Harris Associates; USA
9,89 % HDI/Talanx AG; D
7,10 % FMR LLC; D
6,67 % Barmenia; D
6,27 % ALLIANZ SE; D
6,03 % Angelika Lautenschläger; D
4,99 % Fidelity Management & Research Company;
4,84 % Berenberg Bank;
3,06 % Franklin Templeton Investment Funds;
0,73 % Uberior Ena Ltd. (HBOS); UK

[16]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung in Heidelberg[Bearbeiten]

Eicke Marschollek und Manfred Lautenschläger gründeten das Unternehmen als Marschollek Lautenschläger und Partner GbR am 1. Januar 1971 in Heidelberg. Die Geschäftsidee bestand zunächst darin, als lokaler Versicherungsmakler Jura-Studenten bereits vor ihrem Hochschulabschluss als Kunden zu gewinnen. Später erweiterte MLP seine Zielgruppe auf weitere akademische Zielgruppen. Durch die Spezialisierung auf die akademische Klientel bediente das Unternehmen eine Marktlücke und partizipierte am steigenden Beratungs-, Anlage- und Vorsorgebedarf der Kunden im Laufe ihrer Berufskarriere – und an deren steigendem Vermögen. Seit 1972 betreut das Unternehmen neben Juristen auch Mediziner und Zahnmediziner. Im selben Jahr folgte die Umfirmierung zur Kommanditgesellschaft. 1974 wurde die KG in eine GmbH umgewandelt und eröffnete Geschäftsstellen in Düsseldorf, Wiesbaden, Stuttgart und Bonn. Mit der Umwandlung 1984 in eine Aktiengesellschaft wurden die Voraussetzungen für eine Börsennotierung geschaffen. Nachdem neue Zielgruppen wie Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure hinzukamen, wurde die Gesellschaft erstmals am 15. Juni 1988 am geregelten Markt der Stuttgarter Wertpapierbörse gehandelt.[17]

Börsengang und Aufstieg[Bearbeiten]

MLP AG Zentrale in Wiesloch

Nach dem Börsengang 1988 gründete MLP 1991 die MLP Versicherung AG sowie die MLP Lebensversicherung AG und wandelte sich 1993 in eine Holding. 1994 kam die MLP Vermögensverwaltungs AG hinzu, im folgenden Jahr gab es 50 MLP Geschäftsstellen in Deutschland. 1995 war das Unternehmen mit der Eröffnung der ersten Geschäftsstelle in Österreich erstmals im Ausland aktiv. 1997 folgte die Aufnahme in den MDAX.[18] 1998 hatte das Unternehmen 101 Geschäftsstellen, wovon sich sieben im Ausland befanden. Neben Österreich war MLP damit auch in der Schweiz aktiv. Im Jahr 2000 eröffnete MLP die erste Geschäftsstelle in den Niederlanden. 2001 zog die Konzernzentrale von Heidelberg nach Wiesloch um, eröffnete die erste Geschäftsstelle in Großbritannien und expandierte im folgenden Jahr nach Spanien. In der Zeit der starken Expansion unter Bernhard Termühlen, der seit 1999 Vorstandsvorsitzender war, stieg die MLP-Aktie von umgerechnet 55 Cent in der Erstnotierung bis auf über 170 Euro in der Spitze. Am 30. Juli 2001 folgte die Aufnahme der Aktie in den DAX.

Bilanzskandal im Jahr 2002[Bearbeiten]

Mit der Bilanzkrise 2002 erlebte das Unternehmen nach 31 Jahren ununterbrochener Expansion eine schwere Krise. Den Bilanzen zufolge erzielte Termühlen stets die von ihm vorgegebenen Wachstumsvorgaben von jährlich 20 bis 30 Prozent.[19] 2002 zweifelte die Fachpresse infolge des am 16. Mai 2002 in der Börsenzeitschrift Börse Online erschienenen Artikels „Die wahre MLP-Story“ an der Rechtmäßigkeit der Bilanzen. Die Zeitschrift behauptete, dass Darlehen von Rückversicherern als Unternehmensgewinne ausgewiesen worden seien.[20] MLP gab daraufhin mehrere Gutachten in Auftrag, die den Konzerntöchtern eine streitbare, aber ordnungsgemäße Bilanzierung attestierten. Eine von der SdK geforderte Gesamtbilanzierung („Konzernbilanz“) lehnte der Konzern ab.[21][22]

Die Aussagen des Artikels wurden in der Fachpresse später als „Fehlinterpretation“[23] bezeichnet, die durch die defensive Kommunikation des Unternehmens nicht entkräftet wurden.[24] Aufgrund der Anschuldigungen und des Vertrauensverlustes der Anleger brach der Aktienkurs des Unternehmens um knapp 90 Prozent ein. 2004 wurde gegen Termühlen und zwei Mitarbeiter Anklage erhoben.[25] Im Mai 2007 wurden die Verfahren gegen Auflage von Geldzahlungen eingestellt. Zudem äußerte das Landgericht Mannheim rechtliche Bedenken sowie Zweifel an der Verhältnismäßigkeit zwischen zu erwartender Strafe und Verfahrenslänge.[26]

Konsolidierung ab 2003[Bearbeiten]

Im Januar 2003 übernahm Uwe Schroeder-Wildberg zunächst das Amt des Finanzvorstands, das bis dahin vom MLP-Vorstandsvorsitzenden Bernhard Termühlen in Personalunion ausgeübt worden war. Ende Oktober 2003 trat der stark in die Kritik geratene Termühlen als Vorstandsvorsitzender der MLP AG zurück. Am 17. Dezember ernannte der Aufsichtsrat Schroeder-Wildberg mit Wirkung zum 1. Januar 2004 offiziell zum Vorstandsvorsitzenden.[27] 2003 verließ die Aktie des Unternehmens den DAX und wurde bis zum 18. Juni 2010 im MDAX gelistet. Seitdem befindet sie sich im SDAX

2005 wurde die MLP Lebensversicherung AG an die Clerical Medical International Holdings BV veräußert und firmiert seither als Heidelberger Lebensversicherung AG. Die MLP Versicherung AG wurde an die Gothaer verkauft und heißt nun Janitos.[28]

2006 übernahm die MLP AG den Vermögensberater Feri Finance AG zu einem Preis von 64,4 Millionen Euro.[29] Im selben Jahr erteilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) der Vertriebstochter des MLP-Konzerns, der MLP Finanzdienstleistungen AG, die Lizenz zur Anlage- und Abschlussvermittlung nach § 32 KWG. Damit haben die MLP-Kundenbetreuer die Möglichkeit auch über Investmentfonds hinausgehende Anlageformen zu vermitteln.[30] Mitte 2007 verschmolz die MLP Bank AG auf die MLP Finanzdienstleistungen AG. Damit operiert MLP als Finanzvermittler mit einer Vollbanklizenz.

Im Zuge der Konsolidierung beschloss MLP sich auf den Kernmarkt Deutschland, in dem es die meisten Erfahrungen hatte, zu konzentrieren und zog sich daher 2007 aus Großbritannien und Spanien zurück. 2008 gab das Unternehmen auch seine verbliebenen Auslandsaktivitäten in Österreich und den Niederlanden auf.[31][32] 2009 übernahm MLP die ZSH GmbH, einen auf die Beratung von Medizinern spezialisierten Finanzmakler, für rund elf Millionen Euro.[33]

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

2008 sah sich MLP mit dem Versuch einer feindlichen Übernahme konfrontiert. Der damalige AWD-Vorstandsvorsitzende Carsten Maschmeyer gab überraschend den Besitz von 26,76 Prozent der MLP-Aktien bekannt, die an die Versicherungsgesellschaft Swiss Life übertragen wurden.[34] Swiss Life hatte zuvor den AWD aufgekauft. Um den Übernahmeversuch abzuwehren und die Eigenständigkeit zu wahren, reagierte MLP mit einer Kapitalerhöhung um knapp zehn Prozent, an der sich die Versicherungsunternehmen Allianz SE, Axa und HBOS beteiligten. Damit sank der MLP-Anteil von Swiss Life unter die für eine Sperrminorität entscheidende Grenze von 25 Prozent.[35] Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch verkaufte Swiss Life Anfang 2009 einen Teil seiner MLP-Aktien (knapp 9,9 Prozent) an den Versicherungskonzern Talanx. Damit reduzierte Swiss Life seinen MLP-Anteil auf 15,9 Prozent.[36] Im Dezember 2009 trennte sich die Swiss Life von weiteren MLP-Aktien, sodass der Anteil weiter auf 9,9 Prozent gesunken ist. Damit gibt es kein Unternehmen mehr, das mit 10 Prozent oder mehr an MLP beteiligt ist.[37]

Ende 2008 gab der Gründer und langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Lautenschläger den Aufsichtsratsvorsitz an Peter Lütke-Bornefeld ab, verblieb aber als Mitglied im Aufsichtsrat.[38]

Im April 2011 übernahm MLP, wie 2006 bereits vorgesehen[29], die noch ausstehenden 43,4 % Anteile an der Feri Finance AG von den Partnern.[39]

Technik[Bearbeiten]

Die MLP Finanzdienstleistungen AG ist dem genossenschaftlichen Rechenzentrum der Fiducia IT AG in Karlsruhe angeschlossen und nutzt als Kernbankensystem deren Software agree.[40]

Literatur[Bearbeiten]

Literatur von Unternehmensmitarbeitern[Bearbeiten]

  •  Manfred Lautenschläger, Imre Török: Mythos MLP. Erfolgsgeschichte eines Finanzdienstleisters. Campus Fachbuch, Frankfurt/Main 1996, ISBN 978-3-5933-5464-4.
  •  Manfred Bauer: Der Wertschöpfungsansatz als Basis eines modernen Maklerkonzeptes – dargestellt am Beispiel der MLP AG. In: Thomas Köhne (Hrsg.): Strategische Kooperationen in der Versicherungsbranche. Gabler, Wiesbaden 2004, ISBN 3-409-12493-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MLP – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2013
  2. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  3. Jahresabschluss 2013 der MLP Finanzdienstleistungen AG Jahresabschluss 2013 (PDF)
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKurzportrait MLP. Börse Stuttgart, 9. Juli 2009, abgerufen am 9. Juli 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP setzt auf eine Art Google für das Firmenwissen. In: www.cio.de. 25. September 2008, abgerufen am 4. Juli 2009.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSenkrechtstarter MLP: Wie gut sind die Angebote des Finanzdienstleisters? In: WDR: markt. 9. Oktober 2000, archiviert vom Original am 26. Februar 2003, abgerufen am 26. Juni 2009.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZugelassene Kreditinstitute. BaFin, 15. Juni 2009, abgerufen am 27. Juni 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMLP Banking: Das Beste für Ihr Geld. MLP AG, abgerufen am 27. Juni 2009.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMLP AG: Geschäftsbericht 2010. Abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF; 3,8 MB).
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Kein Strukturvertrieb“. Stiftung Warentest, 19. November 2005, abgerufen am 26. Juni 2009.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLPs Schein-Unabhängigkeit. In: Financial Times Deutschland. 22. August 2008, archiviert vom Original am 31. Januar 2013, abgerufen am 6. Oktober 2008.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSelbständig aber nicht allein. In: Focus online. 15. August 2007, abgerufen am 4. Juli 2009.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAusbildungswege des MLP-Beraters. In: MLP AG. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZivilklage gegen MLP. In: handelsblatt.com. 25. August 2007, abgerufen am 4. Juli 2009.
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP bietet Beratern zukünftig Festgehalt. In: handelsblatt.com. 11. Februar 2007, abgerufen am 6. Juli 2009.
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie Aktionärsstruktur von MLP. MLP, abgerufen am 10. April 2013.
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeschichte der MLP AG. In: offizielle Website. Abgerufen am 6. Juli 2009.
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatadh.: Handel beginnt Woche freundlich. 25. März 1997, abgerufen am 8. Juli 2009.
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP AG: Neun-Monatsbericht 2001 Januar – September. 15. November 2001, abgerufen am 2. Juli 2009.
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVerdankt MLP seine hohen Gewinne geschickter Bilanzierung? Börse Online, 16. Mai 2002, abgerufen am 29. Juni 2009.
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP AG: Die SdK fordert Bestellung eines neuen Wirtschaftsprüfers und Sonderprüfung. In: sdk.org. Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK), 16. Mai 2002, abgerufen am 26. Juni 2009.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTermühlen weist Vorwürfe scharf zurück. In: Manager Magazin. 20. Mai 2002, abgerufen am 19. Juli 2009.
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVom Glück verlassen. In: Manager Magazin. 21. Juni 2002, abgerufen am 18. September 2009.
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBilanz-Haken. In: Wirtschaftsjournalist online. Archiviert vom Original am 14. August 2003, abgerufen am 18. September 2009.
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKarsten Seibel: Anklage gegen Ex-MLP-Chef. In: Welt Online. 18. Dezember 2004, abgerufen am 27. Juni 2009.
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP-Bilanzskandal. Ex-Chef Termühlen bleibt straffrei. In: manager-magazin.de. 30. Mai 2007, abgerufen am 27. Juni 2009.
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUwe Schroeder-Wildberg zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. MLP AG, 17. Dezember 2003, abgerufen am 28. Juni 2009.
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP veräußert erfolgreich seine Versicherungstöchter. MLP AG, 17. Juni 2005, abgerufen am 28. Juni 2009.
  29. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMPL beteiligt sich mehrheitlich an der Feri Finance AG. In: mplg-ag.com. 17. September 2006, abgerufen am 3. Mai 2011.
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatT. Gansneder: MLP bewegt sich in einem attraktiven Markt. 12. April 2006, abgerufen am 19. Juli 2009.
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP stellt Geschäfte in Großbritannien und Spanien ein. In: Handelsblatt. 10. Juli 2007, abgerufen am 07. August 2014.
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLeo Himmelbauer: MLP verkauft defizitäre Österreich-Tochter. In: wirtschaftsblatt.at. 17. Februar 2009, abgerufen am 10. Juli 2009.
  33. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP übernimmt Finanzmakler ZSH. 21. Januar 2009, abgerufen am 19. Juli 2009.
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatROUNDUP: Swiss Life steigt bei MLP ein und übernimmt AWD-Aktien von Maschmeyer. In: Süddeutsche Zeitung. 14. August 2008, abgerufen am 28. Juni 2009.
  35. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThomas Schmitt: MLP baut ein Bollwerk. In: handelsblatt.com. 22. August 2008, abgerufen am 19. Juli 2009.
  36. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSwiss Life und Talanx vereinbaren strategische Partnerschaft. 24. März 2009, abgerufen am 19. Juli 2009.
  37. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie Aktionärsstruktur von MLP. MLP, abgerufen am 20. Juni 2010.
  38. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP Gründer Lautenschläger zieht sich zurück. In: handelsblatt.com. 11. Dezember 2008, abgerufen am 8. Juli 2009.
  39. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMLP übernimmt Rating-Agentur Feri Finance AG. In: seminare.fgbraun.de. 20. April 2011, abgerufen am 3. Mai 2011.
  40. Vgl. Internetbanking der Bank unter https://finanzportal.fiducia.de

49.297038.67831Koordinaten: 49° 17′ 49″ N, 8° 40′ 42″ O