MME U880

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit einem Schaltkreis. Für weitere Bedeutungen von U880, siehe U 880
CPU U880D.
CPU UB880 mit der Bezeichnung 80-CPU.

Der U880 war ein in der DDR hergestellter 8-Bit-Hauptprozessor für Computer. Er ist in n-MOS-Technik gefertigt und befindet sich in einem DIL40-Gehäuse.

Die U880-CPU wurde als Allzweckprozessor zwischen 1980 und 1989 in den Heimcomputern KC 85/2-4 des VEB Mikroelektronik „Wilhelm Pieck“ Mühlhausen, dem KC 87 des VEB Robotron-Meßelektronik „Otto Schön“ Dresden und dessen Vorgängermodellen Z 9001 und KC 85/1, im Z1013 von VEB Robotron-Elektronik Riesa, im Polyplay, dem einzigen Arcade-Automaten der DDR, und darüber hinaus in weiteren Büro-, Klein- und Amateurcomputern wie zum Beispiel dem A 5120 des VEB Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt oder dem PC 1715 des VEB Robotron Büromaschinenwerk „Ernst Thälmann“ Sömmerda eingesetzt. Sie ist aufgrund des leicht erlernbaren Befehlssatzes für einfache Datenverarbeitungs- oder Steuerungsaufgaben und Lehrzwecke gut geeignet.

Der U880 ist eine nahezu identische Kopie des 8-Bit-Prozessors Z80 von Zilog. Die Unterschiede beschränken sich auf spezielle Details wie ein nicht gesetztes CY-Flag bei dem OUTI-Befehl. Die russischen Nachbauten КР1858ВМ1 sind identisch mit dem U880.

Der U880 wurde als nicht lizenziertes Plagiat vom VEB Mikroelektronik „Karl Marx“ Erfurt mittels Reverse Engineering entwickelt und hergestellt. Ein pin- und funktionskompatibles Prozessorsystem mit der Bezeichnung U 84C00 DC auf Basis der CMOS-Technik befand sich in der Entwicklung. Der Schaltkreissatz dieser CMOS-Variante bestand aus U 84C20 DC (PIO), U 84C30 DC (CTC) und der SIO U 84C40 DC.

Folgende Varianten des U880 waren erhältlich:

  • 80-CPU - entspricht dem UB 880 als Export-Version
  • 80A-CPU - entspricht dem UA 880 als Export-Version
  • U 880 - entspricht dem original Z80 (anfängliche Bezeichnung, später umbenannt in UB 880)
  • UA 880 - entspricht dem Z80A, Taktfrequenz maximal 4 MHz.
  • UB 880 - entspricht dem original Z80. Taktfrequenz maximal 2,5 MHz
  • VB 880 - Z80-Version mit erweiterter Temperaturspezifikation (−25 °C bis 85 °C) für industrielle Anwendungen. Taktfrequenz maximal 2,5 MHz
  • UD 880 - Variante mit eingeschränkten Bauelementedaten (Die Messdaten des Schaltkreises entsprachen nicht der Norm), ein sogenannter Anfalltyp. Taktfrequenz maximal 1 MHz.
  • mit zusätzlichem MEK 4-Stempel: Militärversion des U880

Als Peripheriebausteine wurden Nachbauten der Zilog-ICs PIO (U855), SIO (U856), CTC (U857), DMA (U858) und DART (U8563) hergestellt. Alle Peripheriebausteine gab es ebenfalls in den oben genannten Takt- und Temperaturbereichsvarianten. Als Speicher können EPROMs, zum Beispiel U2732, und dRAM 64K × 1 wie der U2164 verwendet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heiko Kieser, Michael Meder: Mikroprozessortechnik. Aufbau und Anwendung des Mikroprozessorsystems U880. Verlag Technik Berlin, 1982. (mit umfangreicher Beschreibung und Programmieranleitung der Schaltkreisfamilie)

Weblinks[Bearbeiten]