MPT 1327

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MPT 1327 ist ein analoger Bündelfunk-Netzstandard, der 1988 in Großbritannien von der British Radiocommunications Agency für die Verwendung im Sprechfunk entwickelt wurde. Der Vorteil gegenüber dem digitalen Standard für Bündelfunk TETRA ist die systembedingte höhere Empfängerempfindlichkeit der FDMA-Übertragung. Die ist genauso bei Tetrapol der Fall. Es ergibt sich daher eine höhere Reichweite, da TETRA eine komplexe TDMA-Modulation benutzt und so ein höheres Signal-Rausch-Verhältnis benötigt.

Die Kanalbandbreite kann 12,5 kHz oder 25 kHz betragen.

Es gibt mehrere erlaubte Rufarten:

  • Zweierverbindung
  • Sammel- und Festgruppenruf
  • Gruppenruf durch sequentiellen Teilnehmerruf
  • Rufumleitung
  • Prioritätsverbindungen
  • Notrufe
  • Datenübertragung

Weblinks[Bearbeiten]