MSC Fantasia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MSC Fantasia
Msc fantasia.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge PanamaPanama Panama
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Fantasia-Klasse
Rufzeichen 3ETR7
Heimathafen Panama
Bauwerft Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Kiellegung 12. April 2007
Stapellauf 6. Februar 2008
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
333,3 m (Lüa)
Breite 37,92 m
Tiefgang max. 8,65 m
Vermessung 137.936 BRZ / 107.916 NRZ
 
Besatzung 1.325
Maschine
Maschine dieselelektrisch
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 3.959
PaxKabinen 1.637
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

Registrier-
nummern

IMO 9359791

Die MSC Fantasia ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei MSC Crociere S.A. mit Sitz in Neapel, einer Tochtergesellschaft der Mediterranean Shipping Company. Die MSC Fantasia war zum Zeitpunkt ihrer Indienststellung mit einer Vermessung von 137.936 BRZ das größte Passagierschiff, das je für eine europäische Reederei gebaut wurde und ist aktuell der Kreuzfahrtschiffstyp weltweit.[1]

Die MSC Fantasia wird hauptsächlich im Mittelmeer mit Basishafen Genua eingesetzt. Im Winterhalbjahr werden auch die kanarischen Inseln befahren. Da der Neubau MSC Preziosa 2013 im westlichen Mittelmeer eingesetzt wird, wechselt die MSC Fantasia ins östliche Mittelmeer. 2013 fährt das Schiff von Venedig aus Ziele in der Adria und im östlichen Mittelmeer an, zum Beispiel Piräus oder Santorin. Von Ende 2012 bis Anfang 2013 wird die MSC Fantasia für Kreuzfahrten in Südamerika eingesetzt. Dieses Gebiet wird sie im Winter 2013/14 allerdings nicht wieder befahren, da sie vom Neubau MSC Preziosa ersetzt wird. Stattdessen wird sie in dieser Zeit wieder die längeren Kreuzfahrten ab Genua durch das Mittelmeer bis zu den Kanaren übernehmen. [2]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Das Schiff wurde unter der Baunummer A33 auf der französischen Traditionswerft Chantiers de l’Atlantique[3] gebaut. Die Projektentwicklung lag in den Händen des Studio De Jorio Design International in Genua. Die Feier des Stahlanschnittes (steel cutting)[4] fand am 9. September 2006 statt, am 11. April 2007 erfolgte die Münzzeremonie.[5][6] Der 30. August 2007 war der Tag des „Moving Docks“.[7] Nachdem die Fahrrinne auf über acht Meter vertieft wurde, konnte am 6. Februar 2008 das sogenannte „Floating“, der technische Stapellauf,[8] stattfinden.[5] Zwei Tage später wurde das Schiff unter Einsatz von acht Schleppern an den Ausrüstungskai verlegt. Am 17. Juli 2008 begannen die Schwimm- und Fahrversuche im Meer.[9] Nach einer Bauzeit von rund drei Jahren, in denen circa 4000 Personen an dem Projekt beschäftigt waren, erfolgte die Schiffstaufe am 18. Dezember 2008 in Neapel durch die italienische Schauspielerin Sophia Loren. Nach der Taufe wurde das Schiff nach Genua überführt.

Die erste Kreuzfahrt des neuen Flaggschiffes der MSC-Flotte, das über 17 Decks verfügt, von denen 13 für Passagiere zugänglich sind, begann als Weihnachtsreise am 20. Dezember 2008 in Genua, die Anlaufhäfen waren Rhodos, Alexandria, Messina, Neapel, Genua.[5]

Schwesterschiffe[Bearbeiten]

Die MSC Fantasia besitzt ein baugleiches Schwesterschiff namens MSC Splendida, welches am 12. Juli 2009 in Barcelona ebenfalls von Sophia Loren getauft wurde. Die Jungfernfahrt fand vom 13. bis 18. Juli 2009 statt. Im Mai 2012 ergänzte die MSC Divina die Flotte; das Schiff wurde am 26. Mai 2012 in Marseille getauft. Mit 139072 BRZ ist sie etwas größer als ihre bisherigen Schwesterschiffe. Die MSC Preziosa, die ursprünglich erst für die libysche Staatsreederei (General National Maritime Transport Company) als Phoenicia eingesetzt werden sollte, kam im März 2013 zur MSC-Flotte hinzu. Wie die MSC Divina ist sie mit 139072 BRZ vermessen.

Zeitgeschichtliches[Bearbeiten]

Pool der MSC Fantasia

Es war geplant, dass vom 8. bis 10. Juli 2009 die zuständigen Minister, Regierungschefs und Vertreter der wichtigsten Industriestaaten der Welt im Rahmen des G8-Gipfels in Italien auf dem Kreuzfahrtschiff tagen.[10] Sie sollten bei La Maddalena/Italien an Bord gehen. Der G8-Gipfel wurde später vom italienischen Premierminister Silvio Berlusconi nach L’Aquila in den Abruzzen verlegt, wo Anfang April 2009 ein schweres Erdbeben Tausende Menschen obdachlos machte.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 5. März 2009 fegte ein Sturm mit Windböen von bis zu 100 km/h über die Balearen-Insel Mallorca. Die Bug-Trossen (oder deren Verankerung) der im Hafen von Palma de Mallorca liegenden MSC Fantasia hielten der Windlast nicht stand und brachen, als gerade Passagiere das Schiff zum Landgang verlassen wollten. Weil das Schiff von der Pier abtrieb, löste sich die Gangway, stürzte circa 15 Meter tief ins Wasser und riss einen 80-jährigen Passagier aus Ägypten mit sich. Der Mann schlug mit dem Kopf gegen den Schiffsrumpf und wurde schwer verletzt. Drei Mitglieder der Schiffsbesatzung sprangen sofort ins Wasser, um den Mann zu retten. Die vier Männer wurden ins Krankenhaus gebracht.[11][12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MSC Fantasia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Größer sind die fünf baugleichen Schiffe der Voyager-Klasse Voyager of the Seas, Explorer of the Seas, Adventure of the Seas, Navigator of the Seas und Mariner of the Seas mit jeweils 137.276 BRZ, die Queen Mary 2 mit 148.528 BRZ, die drei Schiffe der Freedom-Klasse Freedom of the Seas, Liberty of the Seas und Independence of the Seas mit jeweils 154.407 BRZ, die Norwegian Epic mit 155.873 BRZ sowie die Schiffe der Oasis-Klasse Oasis of the Seas und Allure of the Seas mit einer Vermessung von je 225.282 BRZ.
  2. [1]
  3. In Zeitdokumenten treten als Bauwerft Namen wie Alstom Marine Werft, Aker Yard France oder STX Shipbuilding Co. auf. Dabei handelt es sich stets um die Werft Chantiers de l’Atlantique, die allerdings in den letzten Jahren verschiedene Eigentümer bzw. Anteilseigner hatte. Ende des Jahres 2008 gelten folgende Besitzverhältnisse: Die koreanische Schiffbau-Gruppe STX hält 50 Prozent der Anteile, 33,35 Prozent hält der französische Staat, der sich mit dieser Teilverstaatlichung der Werft die Sperrminorität und somit auch das Mitspracherecht gesichert hat (immerhin ist diese Werft die einzige in Frankreich, auf der der Rumpf eines Flugzeugträgers auf Kiel gelegt werden kann), die restlichen 16,65 Prozent hält der Industriekonzern Alstom.
  4. Das erste Strukturelement eines Schiffes wird aus einem Stahlblech ausgeschnitten. Traditionell wird dies im Rahmen einer feierlichen Zeremonie durchgeführt.
  5. a b c Sibylle Ambs-Keller, kreuzfahrer.ch: Vom „Stahlanschnitt“ bis zur Jungfernfahrt: Wie entsteht ein Kreuzfahrtdampfer. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  6. Bei der Münzzeremonie werden nach seemännischer Tradition zwei Goldmünzen, eine von der Reederei, die andere von der Werft, in den Kiel des Schiffes eingeschweißt. Eine der Münzen hatte die Ehefrau des Reeders, Rafaela Aponte, als Preis für ihren ersten Platz bei einem Klavierwettbewerb an der Musikhochschule von Genf gewonnen.
  7. Der Kiel war Block für Block gelegt und damit vollständig. Das Schiff wurde zum Ende des Docks geschoben, das dem Meer näher und tiefer ist. Hier erfolgte der komplette Aufbau des Schiffes.
  8. Wenn der Rumpf fertiggestellt ist, wird das Dock geflutet. Das Schiff schwimmt nun zum ersten Mal. Ein Stapellauf im herkömmlich bekannten Sinne wird bei solch großen Schiffen nicht mehr durchgeführt.
  9. Getestet wurden die Motoren, die Küchen, alle Sicherheitseinrichtungen und Anlagen für Elektrik und Wasser.
  10. Diese Meldung stellte sich als Sicherheitsmaßnahme heraus, in Wirklichkeit war das Schwesterschiff MSC Splendida als Tagungsort vorgesehen.
  11. Passenger In Sea After Ship Breaks Loose, Sky News (abgerufen am 12. Juli 2009)
  12. Bei YouTube existiert ein Video von dem Vorfall