Qing (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MSC Melody)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qing
Als Melody (April 2008)

Als Melody (April 2008)

p1
Schiffsdaten
Flagge IndienIndien Indien[1] (seit 2013)
PanamaPanama Panama (bis 2013)
andere Schiffsnamen
  • Atlantic (1982–88)
  • StarShip Atlantic (1988–97)
  • Melody (1997–2013)[1]
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen AWFI
Eigner Sahara India Tourism Development Corporation[1]
Bauwerft CNIM, La Seyne-sur-Mer[1]
Baunummer 1432
Baukosten 100 Mio US$
Kiellegung 9. Januar 1981
Taufe 14. April 1982
Stapellauf 2. April 1982
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
204,07 m (Lüa)
172,0 m (Lpp)
Breite 27,35 m
Seitenhöhe 29,15 m
Tiefgang max. 7,8 m
Vermessung 35.143 BRZ / 17.532 NRZ[1]
 
Besatzung ~535
Maschine
Maschine 2 × 10-Zylinder-GMT-Fiat-Schiffsdieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
22.380 kW (30.428 PS)
Geschwindigkeit max. 20 kn (37 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 4.514 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1.076 Personen
PaxKabinen 532
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas[1]

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 7902295

Die Qing ist ein Kreuzfahrtschiff, das von 1997 bis 2013 als Melody für MSC Crociere im Einsatz war.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 1982 unter der Baunummer 1432 auf der Werft CNIM in La Seyne-sur-Mer an der französischen Mittelmeerküste für die Home Lines gebaut und als Atlantic in Dienst gestellt.[2]

Von 1988 bis 1997 wurde das Schiff als StarShip Atlantic. Mitte der 1990er Jahre ging das Schiff an MSC Cruises, die es zunächst als Melody einsetzten. 1997 ließ MSC Cruises das Schiff in Durban umbauen.[2]

Im Januar 2013 wurde die Melody außer Dienst gestellt und in Neapel aufgelegt.[2] Alle für den Sommer 2013 geplanten Kreuzfahrten des Schiffes wurden abgesagt.[3] Das Schiff war zuvor mehrere Jahre lang im Sommer im östlichen Mittelmeer und im Winter zwischen Durban und Mauritius eingesetzt.

Ende 2013 wurde das Schiff nach Indien verkauft[4] und als Qing unter indischer Flagge nach Indien überführt.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 25. April 2009 wurde das Schiff bei einer Kreuzfahrt im Indischen Ozean in der Nähe der Seychellen von somalischen Piraten angegriffen. Passagiere und ein israelisches Sicherheitsunternehmen, das für die Fahrt durch das Risikogebiet vor Somalia angeheuert wurde, konnten den Angriff der Piraten abwehren.[5] Kräfte der Operation Atalanta trafen erst nach der erfolgreichen Abwehr des Angriffs ein, konnten aber die Piraten verfolgen und stellen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Das Schiff wird von zwei Zweitakt-Zehnzylinder-Dieselmotor des Herstellers Fiat angetrieben. Die Motoren mit einer Leistung von jeweils 11.190 kW wurden 1980 von Grandi Motori in Triest gebaut. Sie wirken auf zwei Verstellpropeller. Das Schiff erreicht damit eine Geschwindigkeit von 20 kn.

Für die Stromversorgung stehen vier Dieselgeneratoren mit einer Leistung von 6.800 kW (Scheinleistung: 8.500 kVA) sowie ein Generator mit einer Leistung von 320 kW (Scheinleistung: 400 kVA) zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IMO 7902295 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Registereintrag der „Qing“. Bureau Veritas, abgerufen am 13. Februar 2014.
  2. a b c d MSC stellt Kreuzfahrt-Oldie außer Dienst, THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 11. Januar 2013.
  3. MSC Retires Melody, Cruise Industry News, 7. Januar 2013.
  4. Schiffsverkäufe, THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 13. Januar 2014.
  5. Piratenangriff auf Passagierschiff, Der Spiegel, 2. Mai 2009.