MTV Europe Music Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die MTV Europe Music Awards (EMA) ist eine jährliche, ortswechselnde Preisverleihung an Musikkünstler aus der ganzen Welt.

Die EMAs wurden 1994 als Gegenstück zu den US-amerikanischen MTV Video Music Awards (VMA) eingeführt. Es gibt für viele Länder eine eigene Kategorie für den besten inländischen Künstler, der – wie die meisten Preisträger – durch die Zuschauer von MTV im Internet gewählt wird. Die MTV Europe Music Awards werden weltweit über TV und Internet ausgestrahlt und können von mehr als einer Milliarde Menschen verfolgt werden.

Preisträger[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Berlin, Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor, Moderator: Tom Jones

1995[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Paris, Le Zénith, Moderator: Jean-Paul Gaultier

1996[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London, Alexandra Palace, Moderator: Robbie Williams

1997[Bearbeiten]

NiederlandeNiederlande Rotterdam, Ahoy Rotterdam, Moderator: Ronan Keating

1998[Bearbeiten]

ItalienItalien Mailand, Fila Forum, Moderatorin: Jenny McCarthy

1999[Bearbeiten]

IrlandIrland Dublin, The Point, Moderator: Ronan Keating

2000[Bearbeiten]

Logo der MTV Europe Music Awards 2000

SchwedenSchweden Stockholm, Globen Arena, Moderator: Wyclef Jean

2001[Bearbeiten]

Logo der MTV Europe Music Awards 2001

DeutschlandDeutschland Frankfurt am Main, Festhalle, Moderator: Ali G alias Sacha Baron Cohen

2002[Bearbeiten]

Logo der MTV Europe Music Awards 2002

SpanienSpanien Barcelona, Palau Sant Jordi, Moderator: P. Diddy

2003[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Edinburgh, Ocean Terminal, Moderatorin: Christina Aguilera

Logo der MTV Europe Music Awards 2003

2004[Bearbeiten]

ItalienItalien Rom, Kolosseum und Tor di Valle, Moderatoren: Xzibit & Sarah Michelle Gellar

Logo der MTV Europe Music Awards 2004

2005[Bearbeiten]

PortugalPortugal Lissabon, Pavilhão Atlântico, Moderator: Borat alias Sacha Baron Cohen

Logo der MTV Europe Music Awards 2005

2006[Bearbeiten]

DanemarkDänemark Kopenhagen, Bella Center, Moderator: Justin Timberlake

Logo der MTV Europe Music Awards 2006

2007[Bearbeiten]

DeutschlandDeutschland München, Olympiahalle, Moderator: Snoop Dogg

Logo der MTV Europe Music Awards 2007

2008[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Liverpool, Echo Arena Liverpool, Moderatorin: Katy Perry

Logo der MTV Europe Music Awards 2008

2009[Bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Berlin, O2 World und vor dem Brandenburger Tor, Moderatorin: Katy Perry

Logo der MTV Europe Music Awards 2009

2010[Bearbeiten]

SpanienSpanien Madrid, Caja Magica, Moderatorin: Eva Longoria

Logo der MTV Europe Music Awards 2010

2011[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Belfast, Odyssey Arena,[1] Moderatorin: Selena Gomez

Logo der MTV Europe Music Awards 2011

2012[Bearbeiten]

Logo der Europe Music Awards 2012

DeutschlandDeutschland Frankfurt am Main, Festhalle,[2] Moderatorin: Heidi Klum

2012 fand die Verleihung der Awards in Frankfurt am Main statt. Bis zum 11. November liefen die Votings.

2013[Bearbeiten]

NiederlandeNiederlande Amsterdam, Ziggo Dome, Moderator: Redfoo

2014[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow[3]

Künstler mit den meisten Awards[Bearbeiten]

  1. Eminem (13 Auszeichnungen)
  2. Lady Gaga, Linkin Park (je 8 Auszeichnungen)
  3. Britney Spears, 30 Seconds to Mars (je 7 Auszeichnungen)
  4. The Prodigy, Dima Bilan (je 6 Auszeichnungen)
  5. Beyoncé, Muse, Justin Timberlake (je 5 Auszeichnungen)
  6. Backstreet Boys, Robbie Williams, Madonna, Limp Bizkit, Red Hot Chili Peppers, Tokio Hotel, Justin Bieber, Green Day (je 4 Auszeichnungen)
  7. Spice Girls, Coldplay, Alicia Keys, Jennifer Lopez, Oasis, OutKast, Gorillaz, Justice, U2, Bon Jovi, Katy Perry, Taylor Swift, Lena Meyer-Landrut (je 3 Auszeichnungen)

Kritik[Bearbeiten]

In der Kritik stehen die EMAs, weil sie zwar Europe Music Awards heißen, aber stark von US-Größen dominiert werden. Die meisten auftretenden Künstler sind aus den USA, und selbst die Laudatoren sind selten aus Europa. In den einzelnen Kategorien kann zwar jeder wählen, aber die Nominierten werden von MTV bestimmt. Ein europäischer Touch wird zudem vermieden, indem jede MTV-Station nur die Verleihung ihres lokalen Preisträgers sendet. MTV Deutschland zeigt also nicht die Verleihung von Best UK and Ireland Act, sondern die parallel laufende Verleihung des Best German Acts.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ema.mtv.tv – The 2011 MTV EMAs Are Coming To … Belfast! (englisch)
  2. ema.mtv.tv – Gastgeberstadt der 2012 MTV EMA ist … Frankfurt! (englisch)
  3. mtv.co.uk – Glasgow Announced As Host City For 2014 MTV EMA! (englisch)