MTV Unplugged

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MTV Unplugged ist eine vom Fernsehsender MTV seit 1989 produzierte Konzert-Reihe, bei der etablierte Musiker eine Auswahl ihrer Lieder sowie oftmals auch Cover-Versionen anderer Interpreten ohne den Einsatz von Keyboards, E-Gitarren und sonstiger elektronischer Instrumente spielen – die Arrangements werden dementsprechend angepasst und des Öfteren kommen dabei auch klassische Instrumente zum Einsatz.

Die Konzerte haben im Gegensatz zu großen Hallen- oder Stadiongigs eher den Charakter kleinerer Club-Konzerte, Interpreten und Publikum sitzen in entspannter Atmosphäre in einer bestimmten Kulisse, die für jeden Künstler individuell gestaltet wird.

(Vor-)Geschichte[Bearbeiten]

Das Konzept, etablierte Musiker und Gruppen ihre Hits „unverstärkt“ in akustischer Form aufführen zu lassen, bei Promotion-Auftritten im Fernsehen/Radio oder zu anderen Anlässen (Pete Townshend z.B. spielte 1979 auf einer später auf Album und Film veröffentlichten Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten von Amnesty International The Secret Policeman's Balls Hits seiner Band The Who solo und akustisch), war bereits vor dem Start der eigentlichen MTV-Reihe im Jahre 1989 verbreitet, zum Teil auch bei MTV selbst - beispielsweise Jethro Tull im Jahre 1987[1] - ohne dass man es mit der Bezeichnung „unplugged“ belegte.

Der vielbeachtete Auftritt von Bon Jovi, bzw. Jon Bon Jovi und Richie Sambora, die 1989 während der MTV Video Music Awards Living on a Prayer und Wanted Dead or Alive nur mit Akustikgitarren spielten, mag den Ausschlag zum Start einer eigenen Konzertreihe auf MTV inspiriert haben. Die erste Staffel startete im November 1989 mit einem Auftritt der englischen New Wave-Band Squeeze. In loser Folge traten im Laufe des Jahres so unterschiedliche Künstler wie Poison, Elton John, Sinéad O’Connor, Aerosmith und Stevie Ray Vaughan auf.

Bekannte Auftritte[Bearbeiten]

  • Mariah Careys Unplugged-Album von 1992 etablierte die Sängerin ein Jahr nach ihrem Debütalbum mit über 10 Millionen verkauften Exemplaren als weltweiten Star.
  • Eric Claptons Auftritt im Jahre 1992 gehört zu den bekanntesten Konzerten der Reihe. Der gleichnamige Tonträger ist bis heute das meistverkaufte Album der Serie und wurde in Folge mit sechs Grammys, der wichtigsten Auszeichnung der Musikindustrie, ausgezeichnet.[2]
  • Der Auftritt von Bruce Springsteen fällt insofern aus der Reihe, als Springsteen bereits früher solo und akustisch aufgetreten war (und mit Nebraska 1982 ein rein akustisches Album aufgenommen hatte), nach dem akustisch gespielten Opener Red Headed Woman aber seine Band zu einem „normalen“ elektrischen Konzert auf die Bühne bat. Dementsprechend hieß das folgende Album dann auch In Concert MTV Plugged, mit einem durchgestrichenen un im Titel.[3]
  • Die Wiedervereinigung der beiden Faces-Mitglieder Rod Stewart und Ron Wood im Rahmen eines Stewart-Konzertes in der Reihe 1993 wurde ebenfalls erfolgreich auf CD veröffentlicht und ca 5 Millionen mal verkauft.[4]
  • 1993 traten Nirvana auf, die sich allerdings weigerten, ihren größten Hit Smells Like Teen Spirit zu spielen und stattdessen mehrere, teilweise unbekannte Coverversionen ins Programm aufnahmen. Das Konzert wurde kurz nach dem Tod des Sängers Kurt Cobain unter dem Titel MTV Unplugged in New York veröffentlicht und stieg unmittelbar danach in Großbritannien und den USA auf die Spitzenpositionen der Charts. Cobain verzichtete allerdings bei seiner akustischen Gitarre nicht auf Pickups, weswegen Puristen bezweifeln, ob diese Aufnahme überhaupt als unplugged zu bezeichnen ist.
  • Im August 1994 kamen Jimmy Page und Robert Plant von Led Zeppelin seit längerer Zeit im Rahmen von MTV-Unplugged wieder zusammen und nahmen mit dem London Metropolitan Orchestra und marokkanischen Musikern neu arrangierte Fassungen alter Zeppelin-Klassiker neu auf. Die Resonanz war so groß, dass die Auftritte nicht nur als Album veröffentlicht wurden, sondern man mit dem Programm auf eine ausgedehnte Welttournee ging. Led Zeppelins Bassist John Paul Jones war weder bei den ursprünglichen Auftritten noch bei der Tour zugegen, er wurde noch nicht einmal kontaktiert.[5]
  • Im November 1994 wollte der Folk- und Bluesmusiker Bob Dylan alte Country- und Bluesstücke spielen. MTV-Unplugged überredete ihn, lieber auf seine eigenen Klassiker zu setzen. Das folgende Album wurde eines seiner finanziell erfolgreichsten und erreichte den 23. Platz der US-amerikanischen Album-Charts.
  • Eine weitere „Wiederveinigung“ fand 1995 statt. Die Gründungsmitglieder von Kiss traten anlässlich eines MTV-unplugged-Konzerts zum ersten Mal seit 1979 wieder gemeinsam auf. Die Fanreaktion war so überwältigend positiv, dass man sich entschied, im darauffolgenden Jahr wieder gemeinsam auf Tour zu gehen. Das MTV-Unplugged (das ebenfalls auf CD veröffentlicht wurde) ist im übrigen das einzige Konzert, bei dem die Original-Mitglieder ohne das klassische Make-up auftraten.
  • Oasis gaben 1996 in London ein denkwürdiges unplugged-Konzert. Sänger Liam Gallagher ließ sich mit Stimmproblemen entschuldigen, um dann während des Konzertes (bei dem Bruder und Hauptkomponist Noel Gallagher den Gesang übernahm) vom Balkon lautstark das Geschehen zu kommentieren.

Viele der Unplugged-Shows sind bislang nicht als Tonträger oder auf DVD veröffentlicht worden, darunter Konzerte von Sting, Paul Simon, Roxette, R.E.M. und vielen anderen. Einzelne Songs daraus sind auf verschiedenen von MTV zusammengestellten Compilations zu hören bzw. wurden für B-Seiten der einzelnen Künstler verwendet. Andere (z.B. der oben genannte Oasis-Auftritt) sind lediglich als Bootleg-Versionen erschienen.

Deutsche Künstler[Bearbeiten]

  • Herbert Grönemeyer war 1994 der erste nicht-englischsprachige Künstler, der von MTV (damals noch mit einem europaweit einheitlichen Programm als MTV Europe) für ein Unplugged-Konzert angefragt wurde. Das dazugehörige Album Unplugged Herbert wurde 1995 (zeitgleich mit einem „regulären“ Live-Album) veröffentlicht, was insofern bemerkenswert ist, als Grönemeyers Plattenfirma EMI zum damaligen Zeitpunkt Anteile am deutschen MTV-Konkurrenten VIVA besaß.
  • Ihm folgten im Jahr 2000 die Die Fantastischen Vier, deren Konzert in der größten eiszeitlichen Kulturhöhle Europas, der Balver Höhle, aufgenommen und im gleichen Jahr als Album erschien. Bei den Aufnahmen wurden konsequent alle Samples, wie z.B. Meeresrauschen, live und akustisch rekreiert. Dieses Konzert wurde (ebenso wie die später folgenden) bei MTV Germany gesendet, also im Gegensatz zu Grönemeyer nicht mehr europaweit ausgestrahlt.
  • Die Ärzte gaben am 31. August 2002 im Albert-Schweitzer-Gymnasium in Hamburg mit Unterstützung des dortigen Schulorchesters und -chors und Götz Alsmann-Percussionist Markus Paßlick ein unplugged-Konzert, das unter dem Titel Rock ’n’ Roll Realschule als CD und DVD veröffentlicht wurde. Die Ärzte spielten dabei neben ihren Hits eine ganze Reihe von B-Seiten, selten gespielten Liedern und bis dato unveröffentlichtem Material und übernahmen einen Teil der Performance (inklusive der Kostüme) als einen Programmpunkt auf der folgenden Hallentour.
  • Am 1. September 2005 nahmen auch Die Toten Hosen im Wiener Burgtheater, unterstützt durch zwei Gastmusiker, ihr MTV Unplugged auf. Die Toten Hosen versahen dabei die akustischen Gitarren ähnlich wie zuvor Nirvana mit elektrischen Abnehmern. Das sollte dem Erfolg von Nur zu Besuch - dem Titel des Albums - keinen Abbruch tun. Die Band coverte dabei unter anderem The Clash und die befreundeten Beatsteaks.
  • Am 3. Juni 2011 gab Udo Lindenberg in Hamburg auf Kampnagel (K6) in der Kulisse einer Hotellobby ein Unplugged-Konzert, das im September unter dem Titel MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic veröffentlicht wurde. Etwa 300 Eintrittskarten dafür waren frei erhältlich und wurden von Udo Lindenbergs Leibwächter Eddy Kante persönlich im Hamburger Hotel Atlantic, dem Wohnsitz Lindenbergs, verkauft.[7] Als Gäste traten Clueso, Max Herre, Stefan Raab, Inga Humpe, Jan Delay und viele andere auf.

Konzerte einzelner Interpreten (Auswahl)[Bearbeiten]

Aufnahmedatum Interpret Anmerkung
1990 Aerosmith
1991 Paul McCartney veröffentlicht als Unplugged (the official bootleg)
1991 R.E.M.
1991 The Cure
1992 Eric Clapton Unplugged
1992 Mariah Carey MTV Unplugged
1992 Pearl Jam (veröffentlicht auf Bonus-DVD zur Neuauflage von Ten (2009))
1992 Queensrÿche
1993 Arrested Development MTV Unplugged
1993 Annie Lennox (Songs erschienen auf dem Single-Trio Cold, Colder, Coldest)
1993 Roxette diverse Songs wie "The Look" wurden als Single-B-Sides veröffentlicht
1993 Neil Young
1993 Soul Asylum
1993 Stone Temple Pilots
1993 Midnight Oil MTV Unplugged
1993 Bruce Springsteen In Concert/MTV UnPlugged
1993 Nirvana MTV Unplugged in New York
1993 10,000 Maniacs MTV Unplugged
1994 Phil Collins "In the Air tonight" & "Both Sides of the Story" wurde 1996/97 als Single-B-Sides veröffentlicht
1994 Björk MTV Unplugged (als DVD)
1994 Tony Bennett MTV Unplugged
1995 The Cranberries "Zombie" wurde als B-Side veröffentlicht, der bisher unveröffentlichten Song "Yesterday's gone" wurde als Bonus auf der DVD "Beneath the Skin" veröffentlicht.
1995 Hole
1995 Herbert Grönemeyer Unplugged Herbert
1995 Bob Dylan MTV Unplugged
1995 KISS Kiss Unplugged
1995 Live
1996 Alice in Chains MTV Unplugged
23. August 1996 Oasis
1996 George Michael
1997 Erykah Badu
26. September 1997 Bryan Adams MTV Unplugged
1997 Babyface MTV Unplugged
1999 Fiona Apple
1999 The Corrs Unplugged
1999 Alanis Morissette MTV Unplugged
1999 Maná MTV Unplugged
2000 Shakira MTV Unplugged
2000 Die Fantastischen Vier MTV Unplugged
2001 Alejandro Sanz MTV Unplugged
2001 Hikaru Utada Unplugged (Japan)
2001 Jay-Z MTV Unplugged
2001 R.E.M. (zum zweiten Mal)
2001 Staind MTV Unplugged
2001 X Japan Unplugged (Japan)
2002 Dashboard Confessional MTV Unplugged 2.0
2002 Lauryn Hill MTV Unplugged 2.0
2002 Die Ärzte Rock ’n’ Roll Realschule
2003 Ken Hirai MTV Unplugged (Japan)
2004 Diego Torres MTV Unplugged
2005 Hitomi Yaida Hitomi Yaida MTV Unplugged (Japan)
2005 Café Tacuba MTV Unplugged
2005 Alicia Keys MTV Unplugged
2005 Die Toten Hosen Nur zu Besuch
2006 Ricky Martin MTV Unplugged
2006 Kayah MTV Unplugged
2007 Korn MTV Unplugged: Korn
2007 Hey MTV Unplugged
2007 Bon Jovi
2008 Julieta Venegas MTV Unplugged
2008 Söhne Mannheims vs. Xavier Naidoo MTV Unplugged (Wettsingen in Schwetzingen)
2009 All Time Low MTV Unplugged
2009 Sportfreunde Stiller MTV Unplugged in New York
2009 Wilki MTV Unplugged
2009 Katy Perry MTV Unplugged
2009 Paramore
2009 ayaka MTV Unplugged Ayaka, als Blu-ray und DVD im Januar 2010 veröffentlicht.
2010 Sido MTV Unplugged Live aus’m MV
2010 Adam Lambert
2010 Kult MTV Unplugged
2010 Mando Diao MTV Unplugged
2011 Lil Wayne
2011 30 Seconds to Mars
2011 Udo Lindenberg MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic
2012 Beni MTV Unplugged (Japan)
2012 Juju MTV Unplugged Juju (Japan)
2012 Florence + The Machine MTV Unplugged
2012 Juanes Trés presents: Juanes MTV Unplugged
2012 Die Fantastischen Vier MTV Unplugged II
2013 Scorpions MTV Unplugged – in Athens
2013 Max Herre MTV Unplugged - Kahedi Radio Show
2013 Kana Nishino MTV Unplugged Kana Nishino (Japan)
2014 Miley Cyrus MTV Unplugged

Compilations[Bearbeiten]

  • 1994: The Unplugged Collection, Volume 1
  • 2002: Uptown MTV Unplugged
  • 2002: The Best of MTV Unplugged
  • 2003: The Very Best of MTV Unplugged 2
  • 2004: The Very Best of MTV Unplugged 3 (Mit Bonus-DVD)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=sotzgSvjZUQ
  2. http://books.google.com/books?id=rw8EAAAAMBAJ&pg=PA1&dq=eric+clapton+six+grammy+awards&hl=en&ei=JbUaTYbgDsuyhAe4zq23Dg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=5&ved=0CEAQ6AEwBA#v=onepage&q=eric%20clapton%20six%20grammy%20awards&f=false
  3. SWR3 Täglich Pop: 22. September 1992 - Bruce Springsteen „Plugged“
  4. SWR 3-Täglich Pop: 5. Februar 1993 - Rod Stewart: „Unplugged... And Seated“
  5. http://thecelebritycafe.com/interviews/john_paul_jones.html
  6. TV News 8. April 2009
  7. Udo Lindenberg - Unterm Hut MTV Unplugged: Udo Lindenberg - MTV Unplugged